Hilfe! Wie kriege ich diese Komplexe los?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das ist wirklich sehr schwer, einfach so Komplexe los zu werden; aber ich denke, die Einsicht ist der erste Weg zur Besserung. Du musst verstehen, dich so zu mögen, wie du bist. Schließlich lebst du für dich selbst und nicht für die anderen. Warum ist es dir so wichtig, was andere über dich denken? Was bringt es dir denn? Echte Freunde mögen dich so wie du bist, und die anderen, die sich von Gerüchten beeinflussen lassen, sind es sowieso nicht wert. Jeder Mensch ist einzigartig und hat seine eigenen Vor- und Nachteile. Was schätzt du denn selbst an dir? Ein Mensch kann nicht perfekt sein, sonst wäre er ein Roboter. Vor allem, durch die Medien lassen wir uns schnell runter ziehen. Wir sehen doch immer nur top gestylte Models und wunderhübsche Schauspielerinnen im Fernsehen. Aber die Realität sieht anders aus. Unsere Gesellschaft urteilt viel zu schnell über das Aussehen und lässt kaum Platz für die anderen, wichtigeren Dinge.

Aber wenn du genau das einsiehst, kann es eigentlich nur besser werden. Leute, denen du etwas bedeutest, lieben dich so wie du bist. Und du magst deine Freunde ja auch wie sie sind und verabscheust sie nicht gleich, nur weil die neue Frisur nicht schön ist, oder? Und das ist was zählt.

Und ich persönlich finde es nicht schlimm, dass du noch keinen Freund hattest. Ich finde es sogar gut, dass du dich bis jetzt noch nicht mit der Mainstream-Welle hast mitreißen lassen. Irgendwann findest du IHN schon, aber ich denke, wenn du es erzwingen willst, kommt nichts dabei heraus. Genieße dein Leben so wie es ist und mache, was dir Spaß macht. Du lebst nur einmal- und wenn du im Sterben liegst, sollst du nicht all die schönen Dinge bedauern, die du niemals machen konntest, nur weil du zu beschäftigst warst, dich darum zu kümmern, was andere über dich denken.

Ich hoffe ich konnte dich ein wenig ermutigen.

Wieselkönigin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der beste Weg wäre hier eine Selbsthilfegruppe und/oder eine
Psychotherapie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?