Hilfe weiß nicht was ich machen soll?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Gibt es da in der Notunterkunft einen Betreuer, zu dem du Vertrauen hast? Dann erzähle dem von den Problemen mit deinem Vater. Er kann vielleicht mit dir zusammen zum Jugendamt gehen.  Sag beim Jugendamt, das du mit deinem Vater nicht zurecht kommst und möchtest, das deine Mutter wieder das Aufenthaltsbestimmungsrecht bekommt und du bei ihr wohnen kannst.

Wir können Dir nur raten. Helfen können Dir nur die zuständigen Fachmenschen. 

Das Jugendamt weiß also Bescheid. Gut. 

Nun setzt Du Dich bitte hin und schreibst Deiner Mutter einen ehrlichen Brief. Schreibe ihr, dass Du eingesehen hast, dass Du Mist gebaut hast und zu ihr zurück willst. 

Ist sie einverstanden, dann gehst Du mit ihrer Zusage zum Jugendamt und bittest um Begleitung zu einem Familienrichter. Dem trägst Du die Sache vor. Der entscheidet dann. 

Ja. Du kannst selbst zum Familiengericht gehen. Da nimm, wenn irgend möglich, auf jeden Fall einen erwachsenen Zeugen mit. Vielleicht ist eine Lehrkraft dazu bereit? Frage mal in der Schule eine Lehrkraft des Vertrauens danach. 

Du kannst mündlich und auch schriftlich beim Familiengericht einen rechtlichen Beistand beantragen. Begleitet Dich AUCH Deine Mutter und stimmt Deinem Wunsch zu, wird dieser gar vom Jugendamt mit unterstützt, dann sollte die Abänderung des Aufenthaltsbestimmungsrechts schnell erledigt. 

Meine Ausführungen waren jetzt grob. Hier findest Du kompetente Hilfe

https://www.nummergegenkummer.de/

Bitte nutze sie. 

Ich würde die Mutter anrufen und einfach fragen. Mütter verzeihen in der Regel recht schnell.

Fürs ABR kann Deine Mutter ja noch mal vor Gericht gehen.

Zuerst würde ich aber das Jugendamt bitten, mich an einem anderen Ort unterzubringen, da Du dort nicht vor Deinem Vater sicher bist.

Könntest du denn selbstständig zu deiner Mutter kommen? Wiesbaden ist so weit von Berlin entfernt, da würde dein Vater sicher nicht lauern, und deine Mutter wird dich bestimmt nicht wegschicken. Sie könnte dann mit dem Jugendamt reden. Und du müsstest natürlich in der Notunterkunft Bescheid sagen, sobald du mit deiner Mutter geredet hast.

ich habe aber kein geld ich müsste 7 stunden fahren und das ohne kontrolliert zuwerden

0
@Tony380

Schwierig bis unmöglich. Fahr per Anhalter bzw schau mal unter Mitfahrgelegenheit.de

0

und ich war schon vor 2 wochen bei meiner mutter sie kann da auch nicht viel machen

0
@Tony380

Wenn dein Vater dich eingesperrt hat, ist das Freiheitsberaubung, und dafür kannst du ihn anzeigen. Leider werden Kinder nicht besonders ernst genommen, weshalb du eine erwachsene Person brauchst, die dir da zur Seite steht. Deine Mutter wäre doch geeignet.

0

ich hab grad geschaut soviel geld bekomme ich nicht ran

0

kann ich mir nicht rein theoretisch einen anwalt holen? ich habe gehört den kriegt man von staat gestellt fals man ihn sich nicht leisten kann

0
@Tony380

Da musst du beim Amtsgericht Antrag stellen, dann bekommst du erstmal kostenlose Rechtsberatung und, wenn der Berater es für sinnvoll hält, anschließend eine Art Gutschein für einen Anwalt. Kannst du versuchen, kann unter Umständen ein längerer Prozess werden, bis du überhaupt die Beratung erhältst. Zudem musst du postalisch erreichbar sein, was natürlich schwierig ist, wenn dein Wohnort nicht dein Aufenthaltsort ist. Kannst du dich an die Mutter eines Freundes wenden, damit du einen Briefkasten hast? Ansonsten beim Amt fragen, wie du die Antwort noch erhalten kannst, außer per Post.

0

Was möchtest Du wissen?