Hilfe wegen Vorfahrt regelung!?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Viele Antworter scheinen nicht zu wissen, dass der "Fotograf" selber Zeuge ist und dass die Bußgeldstelle daher allein aufgrund seiner Aussage einen Bußgeldbescheid wegen Vorrangsmissachtung erlassen bzw. ggf. ein Richter ein entsprechendes Urteil fällen kann. Weitere Zeugen oder Beweise sind nicht grundsätzlich erforderlich.

.

Das Foto dient auch nicht der Bekräftigung des Vorwurfes (dafür ist es natürlich nutzlos, weil es die Situation nicht darstellt) sondern der Identifizierung des Täters. Und dafür ist es durchaus tauglich, viel besser als eine Beschreibung. Und- ja, er darf ein Foto machen, er darf es allerdings nicht veröffentlichen - was er aber sicher auch nicht vorhat.

.

Zur Situation: Wenn du den Blinker nicht sehen kannst, (etwa weil er durch andere Fahrzeuge verdeckt wird), dann darfst du natürlich keine diesbezüglichen Annahmen machen. Dann musst du solange warten, bis du sicher sein kannst, dass du beim abbiegen niemandem den Vorrang nimmst.

Und wenn du siehst (oder zu sehen glaubst) dass der andere nicht blinkt - nun, dann musst du davon ausgehen, dass der andere geradeaus fahren will und daher Vorrang hat.

.

Sollte der andere dich anzeigen, dann kommt es bezüglich der Folgen (Bußgeld, Punkte, Probezeitmaßnahmen) entscheidend darauf an, ob du den anderen konkret gefährdet hast, dieser also z.B. stark bremsen musste, um einen Unfall zu vermeiden.

Wenn das der Fall war, dann musst du mit 70 Euro Bußgeld (zzgl. 23,50 Euro Gebühren), sowie mit zwei Punkten in Flensburg rechnen. Da es sich um eine schwerwiegende Zuwiderhandlung ("A-Verstoß") handelt, sind dann auch Probezeitmaßnahmen (Aufbauseminar und Probezeitverlängerung) unausweichlich.

Lag keine konkrete Gefährdung vor, ist lediglich ein Verwarnungsgeld in Höhe von 10 Euro fällig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, wenn jemand nicht blinkt heißt es ja das er gradeaus fahren will - was in dem Fall heißt er hätte Vorfahrt gehabt ... Dein Fehler, wenn was passiert wär! Das er Dich fotografiert hat, hat nichts zu heißen, er hat ja nicht die Situation gefilmt - also auch keinen "Zeugen" durch das Bild! Ist nichts passiert - also mach Dir keinen Kopf! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er könnte dich anzeigen ,tut aber meistens keiner,da der Ärger paar Minuten später verflogen ist!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja darf er. (Kann eine Anzeige geben(Bin ich mir nich sicher)).{Fotografieren} Also Fotografieren darf er.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

und? es is nichts passiert, dann kann er dir auch ncihts vorwerfen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Merve1515
10.07.2011, 13:57

was soll ich dann sagen als antwort wenn er mich anzeigt wegen gefährdung etc?

0

Was möchtest Du wissen?