Hilfe wegen verspäteten Mietzahlungen

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Familie mit 3 Kindern, hat immer pünktlich die Miete gezahlt. Nun hat der Vater den Job gewechselt und bekommt erst zum 15. des Monats Gehalt, statt zum ersten. Auf Anfrage beim Vermieter, ob das Zahlungsziel verschoben werden könnte , drohte dieser mit Rauswurf, bei nicht pünktlich Zahlung zum dritten Werktag des Monats.

!. Es war gut das man gefragt hat.

  1. Von dem Vermieter finde ich es persönlich nicht nett, dass er nicht darauf eingegangen ist, aber er ist halt nicht dazu verpflichtet.

  2. Ständig verspätete Mietzahlung muss der Vermieter nicht dulden.

Nach nun 2 Abmahnungen, da die Familie die Miete nicht im voraus aufbringen kann, möchte ich gerne von Experten wissen, ob der Vermieter dazu berechtigt ist, die Mieter wegen der kurzen Verspätungen aabzumahnen und eventuell bei der nächsten Verspätung das Mietverhältnis zu kündigen?

Nach vorheriger Abmahnung und im Wiederholungsfall ist eine Kündigung durchaus berechtigt.

Zwei Möglichkeiten gibt es um die Kündigung zu verhindern:

  1. Von Freunden, Verwandten und Bekannten eine Miete leihen und dem Vermieter zahlen, so dass Ihr immer im Voraus zahlt.

  2. Darlehen zur Wohnungssicherung beantragen, schau mal hier rein:

http://www.schuldnerberatung-hessen.de/infoblaetter/deutsch/Wohnungssicherung%20Deutsch.pdf

MfG

Johnnymcmuff

Bis zu 12 Tage ist ja nun keine kurze Verspätung. Wenn der Vater sein Gehalt am 15. bekommt kann es ja noch bis zu 3 Werktage (das können mehr als 3 Kalendertage sein) dauern eh die Miete auf dem Konto des Vermieters ist.

Ja, der VM ist berechtigt, nach fruchtloser Abmahnung, wegen mehrfach verspäteten Mietzahlungen fristlos zu kündigen.

Darf er .... dem Vermieter kann es völlig egal sein, wann der Mieter seinen Lohn ausgezahlt bekommt, der Zahlungstermin bis zum dritten Werktag steht fest ....

das heißt man muss entsprechend sparen um die Miete pünktlich zahlen zu können, oder den Dispo in Anpruch nehmen, oder das Geld mal leihen - das Problem mit dem geänderten Rhythmus besteht sowieso nur 1 mal .... dann hat sich die Sache doch eingependelt ....

Mietrecht: Fristlose Kündigung wegen wiederholter verspäteter Mietzahlung

In den allermeisten Mietverträgen ist vereinbart, dass die Miete spätestens bis zum dritten Werktag eines Monats an den Vermieter zu zahlen ist. Das heißt grundsätzlich, dass die per Banküberweisung/Dauerauftrag überwiesene Miete am 3. Werktag auf dem Konto des Vermieters gutgeschrieben sein muss. Was aber, wenn der Mieter die Miete einige Tage später überweist? Kann dies ein Grund für eine fristlose Kündigung des Mietverhältnisses sein?

Der Bundesgerichtshof (BGH) sagt: Ja! Dies hat das höchste deutsche Zivilgericht in einem Urteil vom 1.6.2011 (Aktenzeichen: VIII ZR 91/10) erneut bestätigt. In dem Fall hatte ein Mieter die Mieten wiederholt erst gegen Monatsmitte überwiesen. Der Vermieter hat den Mieter wegen dieser Vertragsverletzungen mehrmals abgemahnt. Dennoch zahlte der Mieter die Miete weiterhin nur verspätet etwa gegen Mitte des Monats ein. Daraufhin kündigte der Vermieter das Mietverhältnis fristlos.

Die Kündigung war rechtens. Der säumige Mieter muss aus der Wohnung ausziehen. Die Rechtsprechung bleibt dabei, dass verspätete Mietzahlungen nach erfolgloser Abmahnung sogar eine fristlose Kündigung des Mietverhältnisses zur Folge haben können. Der Mieter konnte sich nicht damit entschuldigen, dass er trotz der Abmahnungen davon ausging, die Miete erst zu Monatsmitte einzahlen zu dürfen. Auch wenn sich der Mieter in einem fahrlässigen Rechtsirrtum hinsichtlich seiner mietvertraglichen Pflichten befindet, ändert dies nichts daran, dass der Vermieter wegen des Zahlungsverzugs fristlos kündigen darf. Einzige Ausnahme: Der Vermieter hat über lange Jahre den Zahlungsverzug unwidersprochen geduldet. Nur in diesem – sehr extremen – Ausnahmefall ist der Mieter selbst nach Abmahnung berechtigt, die Miete weiterhin zum selben Zeitpunkt wie bisher verspätet einzuzahlen. (...) http://www.anwalt.de/rechtstipps/mietrecht-fristlose-kuendigung-wegen-wiederholter-verspaeteter-mietzahlung_024845.html

In den allermeisten Mietverträgen ist vereinbart, dass die Miete spätestens bis zum dritten Werktag eines Monats an den Vermieter zu zahlen ist. Das heißt grundsätzlich, dass die per Banküberweisung/Dauerauftrag überwiesene Miete am 3. Werktag auf dem Konto des Vermieters gutgeschrieben sein muss. Was aber, wenn der Mieter die Miete einige Tage später überweist? Kann dies ein Grund für eine fristlose Kündigung des Mietverhältnisses sein?

Der Bundesgerichtshof (BGH) sagt: Ja! Dies hat das höchste deutsche Zivilgericht in einem Urteil vom 1.6.2011 (Aktenzeichen: VIII ZR 91/10) erneut bestätigt. In dem Fall hatte ein Mieter die Mieten wiederholt erst gegen Monatsmitte überwiesen. Der Vermieter hat den Mieter wegen dieser Vertragsverletzungen mehrmals abgemahnt. Dennoch zahlte der Mieter die Miete weiterhin nur verspätet etwa gegen Mitte des Monats ein. Daraufhin kündigte der Vermieter das Mietverhältnis fristlos.

Quelle: http://www.anwalt.de/rechtstipps/mietrecht-fristlose-kuendigung-wegen-wiederholter-verspaeteter-mietzahlung_024845.html

Sprich mit deinem Chef, ob er dir nicht die Miete als Vorschuss zum 1. auszahlen kann... Zahle zum Monatsanfang 50%, die zweiten 50% zum 15., damit machst du jedem Richter, bei dem das evtl. landet deutlich, dass du sehr wohl an pünktlichen Zahlungen interessiert bist. Lass einen Elternteil eine 450€-Stelle am Wochenende annehmen - 2 Monate, und ihr habt diese eine Extramiete garantiert drinnen! Geht zum Mieterverein - die wissen sicher, was man in solchen Fällen tun kann, oder bietet dem Vermieter an, die halbe Miete, die ihm regelmäßig fehlt, in Raten abzuzahlen, damit ihr dann in ein paar Monaten vielleicht doch ganz regulär zum 15. zahlen "dürft".

Ich bin mir nicht sicher, ob große Wohnungsunternehmen deswegen einen solchen Stress machen dürfen, Privatleute meines Wissens nach aber schon - sie müssen ihre eigenen Rechnungen ja auch termingerecht bezahlen. Eine Kündigung halte ich aber aufgrund der Umstände für unwahrscheinlich, da ihr die "Schulden" ja immer bezahlt habt und der Vermieter für evtl. Engpässe bestimmt auch noch eine Kaution von euch hat (davon vielleicht eine Miete "abzweigen" und das Konto ratenweise wieder auffüllen?)

Wie gesagt: ich empfehle den Mieterverein oder den Chef ("Privatkredit" von Freunden/ Bekannten nur, wenn die es sich wirklich leisten können). Ansonsten gibt´s ja irgendwann auch mal Urlaubs- oder Weihnachtsgeld, Überstundenauszahlung usw. oder eben Nebenjob...

Alles Gute!

"ob der Vermieter dazu berechtigt ist, die Mieter wegen der kurzen Verspätungen aabzumahnen und eventuell bei der nächsten Verspätung das Mietverhältnis zu kündigen?"

was steht im Mietvertrag? ihr habt euch an die Angabe vom Mietvertrag zu halten und wenn nicht dann ist der Vermieter durchaus berechtigt nach einer Abmahnung die Kündigung hinterherzuschicken. (also wenn ihr schon 2 Abmahnungen habt dann steht ihm nichts im Weg zur kündigung)

Und jetzt mal im Ernst - ihr solltet soviel auf der hohen Kante gehabt haben dass ihr einmal die Miete zum "Voraus" zahlen hättet können und dann hätte sich das ja auch wieder problemlos eingependelt...

ob der Vermieter dazu berechtigt ist, die Mieter wegen der kurzen Verspätungen aabzumahnen und eventuell bei der nächsten Verspätung das Mietverhältnis zu kündigen?"

Ist er, den laut BGB muss die Miete zum dritten Werktag bei dem Vermieter sein.

Ständig verspätete Mietzahlung muss er nicht hinnehmen.

0

kannste von Bank nicht einen Kurzzeit Kredit holen ?

Ich hatte das damals so gelöst ,das ich mir ein zweites Konto angeschafft hab und am 15. ten den Mietbetrag auf dieses Konto gebucht. Von dort aus dann immer pünktlich am 1, dem Vermieter überwiesen :) Is zwar etwas umständlich , hat aber Streitereien vermieten.

Eigentlich hast du ja keine Mietschulden - aber ich glaube ein zu später Eingang kann auch ein Grund zur Kündigung sein.

Allerdings find ich das schon kleinlich von deinem Vermieter - aber er sitzt am längeren Hebel. Wende dich doch mal an den Mieterverein , die haben Anwälte die dich da beraten können

Gute Lösung..und ja..Auseinandersetzungen aus dem Weg gegangen!!

2
@amdros

Ja das Geld dauernd vor mir her zu schieben war mir zu umständlich . Da kommt man doch schnell in Versuchung es auszugeben - manchmal einfach weil man nicht mehr dran denkt das es noch weg geht. So wars weg -und gut ist ;) Und wenn man gleich ein paar Euro mehr auf das Konto überweist hat man am Ende des Jahres ein bisschen Geld für Nebenkostenabrechung oder einfach zum Ausgeben :)

1
@edfider

Es denkt eben leider nicht ein jeder daran vorzusorgen...

0
@amdros

Es soll auch Menschen geben, die mit ihrem Verdienst gerade so über die Runden kommen.

0
@PoisonIvy

Mußt du nicht mir erzählen @Poisonlvy..kann mich im Geld auch nicht sühlen und muß daher vorausschauend denken und planen!!!

0
@amdros

Auch wenn man gerade nur so um die Runden kommt - die Miete muss man so oder so zahlen. Und gerade wenn man knapp ist besteht noch eher die Gefahr das man das Geld " aus Versehen " ausgibt und dann nichts mehr für die Miete hat . Ein halber Monat kann sehr lange sein wenn man Geld nicht ausgeben darf :)

0
Eigentlich hast du ja keine Mietschulden - aber ich glaube ein zu später Eingang kann auch ein Grund zur Kündigung sein.

Richtig.

0

Okay, auf den ersten Blick erscheint es kleinlich vom Vermieter. Aber wenn der selbst Anfang des Monats seinen Verpflichtungen nachkommen muss, z. B Kredittilgung etc. , dann ist es verständlich, dass er die Miete auch Anfang des Monats auf dem Konto sehen will, weil sie ihm eben sonst fehlt. Das weiß man aber nicht. Deshalb.....nicht vorschnell urteilen.

0

Dann müßt ihr das Geld für die Miete immer am 1 bezahlen, Es gibt so vermieterdie angst haben ihre miete nicht zu kriegen.

Ja er darf kündigen weil er ja schon mehrmals gemahnt hat.

es gibt auch so Vermieter, die am Monatsanfang selbst ihren Verpflichtungen nachkommen müssen und auf die Miete angewiesen sind. Nicht alle Vermieter sind böse Vermieter.

1

leider ist das möglich.....

deswegen fragt bei deiner bank nach einem kredit und hebt zukünftig die miete auf

Was ist den das Problem? Das lässt man das Geld halt bis zum 1. auf dem Konto ?

Was möchtest Du wissen?