Hilfe, was habe ich, bin ich krank?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Geh auf jeden Fall nochmal zum Arzt. Der kann dich an Neurologen, etc weiterleiten. Check erst mal körperlich alles ab. Danach kannst du immer noch zum Psychologen gehen. Das Gefühl nicht mehr da sein zu wollen kenn ich nur zu gut. Hab seit 2 Jahren eine Psychosomatik und langsam echt keinen Bock mehr drauf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IzzMee
12.05.2016, 13:39

Danke, dass du dir den langen Text durchgelesen hast und für die Antwort.

Werde ich schnellstmöglich machen. Versuche es morgen direkt. Doof ist, dass mein Arbeitskollege mit dem ich mich gegenseitig zu vertreten habe nächste Woche krank ist. Wer will dann schon "krank" sein. Aber es ist wirklich im Moment echt ein Kampf im Büro zu sitzen und sich zu konzentrieren.

0

Ich kenne das sehr gut! Leide seit 3 Jahren unter Depressionen und seit meiner Kindheit unter einer sozialen Phobie. Es können ganz viele unterschiedliche Symptome auftreten, auch physische. Das mit dem vollen Kopf kenne ich auch. Das habr ich immer in besonders schlimmen Phase. Es fühlt sich so an als hätte man einen Helm auf den Kopf.

Dass du so offen bist und kein Problem hast über deine Sorgen zu reden sind doch die besten Bedingungen für eine Therapie! Ich hatte immer Angst, mir Hilfe zu suchen, weil ich dachte, dass mir keiner glaubt oder ich nicht ernst genommen werde, das war bisher jedoch noch nie der Fall! Meine Therapeutin versteht mich sehr gut und ich bin sehr froh darüber. Nur hätte ich früher in Therapie gehen sollen. Ich habe mich lange geweigert, was alles nur komplizierter machte, also rate ich dir so schnell wie möglich Hilfe zu suchen. 

Gute Besserung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IzzMee
12.05.2016, 13:46

Danke, dass du dir den langen Text durchgelesen hast und für die Antwort.

Das mit dem Helm ist irgendwie eine super Beschreibung wenn man das Gefühl kennt.

Ich war vor ein paar Jahren schon mal beim Arzt und habe gefrag wegen einem Psychologen und dass ich Angst habe Depressionen zu bekommen. Ich denke jeden Tag an meinen Vater und darüber nach warum er das gemacht hat usw. Wollte schon sehr oft einfach zu ihm, wenn du weißt was ich meine. Das hat sich aber gebessert und ich würde meiner Famile usw. sowas nicht antuen. Aber mit einer neutralen Person reden die einen erst nimmt, dafür würde ich mich einfach nicht schämen. Dafür ist mein Selbstbewusstsein zu groß geworden. Werde das wohl ich Angriff nehmen.

Dieses Drücken im Kopf macht so "kirre".

0

Hatte diese symptome selbst knapp ein ganzes Jahr. Ich weiß was du gerade durchmachst. Bei mir stellte sich heraus, dass das alles wegen dem (Schul-)Stress aber auch bisschen mit Problemen zuhause zusammenhing. Mir hat damals Alupunktur sehr geholfen, seitdem hab ich diese Benommenheit nicht mehr. Auf jeden Fall solltest du mehr Sport treiben und öfters mal Pausen einlegen um einfach abzuschalten vom ganzen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IzzMee
12.05.2016, 13:40

Danke, dass du dir den langen Text durchgelesen hast und für die Antwort.

Sport mache ich ca. 5 mal die Woche. Gehe ins Fitnessstudio und aktuell fahre ich morgens vor der Arbeit noch eine halbe Stunde Fahrrad (so ein Fitnessfahrrad im Wohnzimmer).

Das anstehende lange Wochenende werde ich versuchen mich richtig auszuruhen.

0

Ja, ich kenne das und leide da heute auch sehr drunter. Angefangen hat es mit Rückenschmerzen. Durch die ständige falsche Haltung zieht sich der Schmerz langsam in den Kopf. Erst Kopfschmerzen und jetzt dieses Benommenheitsgefühl welches du auch schilderst. Komische Sicht, nicht unscharf eher so Tunnelblick. Müdigkeit und Antriebslosigkeit. 

Ich bin gerade auf der Arbeit und warte auf den Feierabend. Ich glaube, das ist auch psychosomatisch bedingt, da ich gerade einen Umzug hinter mir habe, mein Körper ausgelaugt ist und ich mich gerade etwas in die Rückenschmerzen reinsteigere. 

Aber dieses Gefühl, nicht wirklich anwesend zu sein, kenne ich. Da hilft echt einfach nur Rumgammeln, Relaxen, Schlafen, dem Körper einfach Ruhe gönnen und versuchen negative Gedanken zu vermeiden. Die Seele baumeln lassen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IzzMee
12.05.2016, 13:48

Danke, dass du dir den langen Text durchgelesen hast und für die Antwort.

Ich habe gehört das kann auch von der Wirbelsäule kommen wenn da zB ein Wirbel eingeklemmt ist. Wo du das mit dem Rücken sagst.

Das hilft aber nur in dem Sinne, das man in dem Moment nicht darüber nachdenkt, weil das Gefühl da kurz verschwindet. Aber wenn ich dann dran denken es ist kommt wieder könnten ich heulen und ausrasten. Ich versteh einfach nicht woher es plötzlich kommt und was es ist.

Was unternimmst du denn sonst dagegen? Lebst du einfach damit?

0

Was möchtest Du wissen?