Hilfe! Warmwasser 10fach! In Heizkostenabrechnung?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich würde sagen: Auf zum Mieterverein. Mitgliedschaft kostet je nach Verein 60-70 Euro pro Jahr. Dafür bekommt man solche Fragen wie Deine dann jederzeit kostenlos von Leuten, die sich auskennen beantwortet. Nach 3 Monaten Mitgliedschaft kann man auch günstig Rechtsbeistand bekommen. Ich kann Dir leider nicht sagen, welche Zahlen realistisch sind, aber 22 Einheiten für einen Jahr und dann plötzlich 92 Einheiten für ein halbes Jahr klingt wirklich sehr utopisch. Ich würde auf jeden Fall Widerspruch einlegen und einen Mieterverein kontaktieren, damit die sich das mal ansehen. Bei Nebenkostenabrechnungen wird leider gern geschummelt und es wird immer wieder dazu geraten, sie sich sehr genau anzusehen.

Tatsächlich wird man "2x abgezockt", was aber vollkommen korrekt ist. Der Verbrauch von Warmwasser (das was wir aus dem Wasserhahn entnehmen) und die Kosten für die Erwärmung des Wassers sind zwei ganz verschiedene Dinge, die getrennt abgerechnet werden. Die Kosten für die Erwärmung des Wassers werden mit der Heizkostenabrechnung abgerechnet. Ist kein Zähler vorhanden, geschieht die Abrechnung laut einer Formel der Heizkostenverordnung, die die Kosten der Erwärmung ermittelt.

Man wird nicht abgezockt, sondern Warmwasser besteht aus Kaltwasser für Warmwasser und den Kosten der Aufbereitung des Warmwassers.

In der Abrechnung kann man Kaltwasser für Warmwasser gleich als Kostenfaktor Warmwasser abrechnen.

Man kann aber auch die Warmwasseraufbereitung abrechnen und dann wird das notwendige Kaltwaser getrennt berechnet.

Ich würde nun zuerst einmal die Frage an den VM stellen, wann die Kaltwasser und wann die Warmwasserzähler zuletzt geeicht wurden.

Zu einer korrekten Abrechnung gehört eine geeichte Wasseruhr.

Kaltwasserzähler müssen alle 6 Jahre, Warmwasserzähler alle 5 Jahre, Wärmezähler alle 5 Jahre geeicht werden.

Fehlt die Eichung, muss der VM nach Wohnfläche abrechnen.

Das wiederum führt dann aber dazu, dass der Mieter, weil trotz Wasseruhren nicht nach Verbrauch abgerechnet werden kann, dass er den Betrag um 15 % kürzen darf. ( Im Grundsatz völlig unlogisch - meine persönliche Meinung - der Gesetzgeber hat dies so gewollt )

Das ist jetzt alles ein bisschen unübersichtlich, aber 92 cm³ für ein halbes Jahr sind schon eine Menge. Du zahlst einmal Warmwasser und einmal Kaltwasser, das ist richtig.

Richte deinen Widerspruch gegen die Positionen Wasserabrechnung und verlang Belege für die einzelnen Wasserzähler der anderen Mieter, daraus kannst du dann ja deine Differenz ersehen.

Vielleicht kannst du auch selbst mal schauen was die Wasserzähler anzeigen.

du solltest sofort gegen diese abrechnung schriftlichen widerspruch einlegen. 80 % aller abrechnungen sind falsch. den mieterschutzbund kontaktieren, so teuer ist der nicht.

Was möchtest Du wissen?