Hilfe suchen? Ja/Nein?

12 Antworten

Nachdem du schreibst "Jetzt geht es mir wieder schlechter" ging es dir scheinbar nach deinem ersten Aufenthalt besser und dann ist ja nicht davon zu sprechen das der Aufenthalt nichts gebracht hat. Borderline ist auch nicht mit einem stationären Aufenthalt abgetan sondern bedarf jahrelanger Therapie. Wenn du zusätzlich die verordneten Medikamente nicht einnimmst die dir ja nicht spaßeshalber verschrieben werden ist es voraussehbar das es dir wieder schlechter geht. Hast du dir denn nach deinem stationären Aufenthalt keinen DBT Therapeuten gesucht? Wenn es dir schlechter geht ist es auf jeden Fall angeraten das du wieder in die Klinik gehst was da Freunde, Familie oder sonst wer denkt ist absolut zweitrangig denn besser wird es mit der Taktik auch nicht.

Wurdest du nach dem Klinikaufenthalt nicht weiter ambulant betreut? Meines Wissens ist das eigentlich üblich.... kaum einer ist komplett geheilt, wenn er aus der Klinik kommt, und die Wiedereingliederung in den Alltag stellt doch nochmal eine Herausforderung dar.

Ich an deiner Stelle würde mich erst mal an einen Psychologen/Psychiater wenden. Solltet ihr gemeinsam zum Schluss kommen, dass ein weiterer Klinikaufenthalt sinnvoll bzw. nötig ist, dann solltest du definitiv dort hingehen. Ob deine Eltern nun enttäuscht sind oder nicht - es geht um dein Leben und deine Gesundheit.

Nein, ich habe nach meiner Entlassung keine ambulante Betreuung gehabt und auch sonst keine Auffangsmöglichkeit sag ich mal... die Klinik war nicht gerade die beste, aber die für meinen Wohnsitz zuständige.

0
@loann

In meinen Augen ziemlich ungeschickt, aber nun gut...

Auf jeden Fall, such dir Hilfe! Entweder erst mal ambulant, wie oben vorgeschlagen; in wirklich dringenden Fällen aber direkt an die Klinik wenden (evtl. eine andere diesmal, wenn das möglich ist und dir eher zusagt). Und kein schlechtes Gewissen haben, am Ende ist es zum Wohl von euch allen.

0

exakt gleiche Situation.. Am 29.4. ist Aufnahmetermin für Langzeittherapie, über 4h von zu Hause entfernt.. Ich hab nach meiner 3 monatigen Therapie keine ambulante Hilfe gehabt, weil alle Therapeuten bei uns Aufnahmestopp hatten. In der Zeit von Anfang Juli bis Mitte November war ich also ohne Hilfe und alles wurde genauso schlimm wie vorher.. Meine Familie weiss noch von nichts, ich habe ein wahnsinnig schlechtes Gewissen weil ich eine Lüge auf die nächste baue und meine Familie kaum noch besuche um weiterhin vorgeben zu können, es ginge mir gut.. Was mir hilft aufzustehen und weiterzumachen ist mein Kater, der will gefüttert und gestreichelt werden und fordert viel Aufmerksamkeit. Da ich meine Wohnung nur zum Einkaufen oder für Arztbesuche verlasse hab ich mir Fotografie als Hobby gesucht (leider lass ich das auch schonwieder schleifen :/) und Sachen wie Bügelperlen oder sowas.. Ich hab zwar keine Selbstverletzung und auch seit Jahren keinen Selbstmordversuch mehr, aber auch nur weil ich mich zwinge nicht dran zu denken.. Suizidgedanken sind mal mehr mal weniger da, situations- und schmerzabhängig. Ich würde dir empfehlen zum Beispiel zur Suchtberatung zu gehen (auch Selbstverletzung ist Sucht) und dort mit einem Suchtberater deine Möglichkeiten zu besprechen. Mir hilft das sehr, auch bei der Kliniksuche musste ich mich um nichts kümmern. Ich bin froh dass ich die Sozialpädagogin an meiner Seite habe und kann sowas nur weiterempfehlen. Man wird nicht verurteilt, kann sich einfach auskotzen, bekommt Hilfe und vorallem (was wichtig ist!) viele gute Worte, die die Seele streicheln. Ich wünsch dir viel Glück und dass du adäquate Hilfe bekommst und sie auch annehmen und umsetzen kannst!!

Bachdeckenstraffung - wie lange dauert die Schwellung post OP an?

Vorgeschichte: -- 27. 1. 2008 Magenbypass OP. -- 40 kg Abnahme. -- 27. 1. 2010 Bauchdeckenstraffung - Schnittführung Leiste/Schambein - keine zusätzliche OP. -- Trage seither ein Mieder (Unterbrust bis Mitte Oberschenkel) bis auf wenige heiße Tage rund um die Uhr. -- Wurde mehrmals punktiert (insgesamt 2000 ml ! ) . Letzte Diagnose - nachdem nichts mehr gefunden wurde: Kämmerung des Seroms? -- Bin mit meinem Bauch nicht zufrieden. Er spannt und schmerzt sehr und ist angeschwollen. Ich kann kaum ganz gerade stehen nicht einmal Brustschwimmen.

...zur Frage

Was kann ich bei drängenden Suizidgedanken tun?

Seit etwa einem Monat ist meine Stimmung wieder deutlich schlechter als sonst, ich vermute ich rutsche wieder in eine Depression. Mein Venlafaxin wurde erst vor wenigen Monaten erhöht und danach ging es mir mit meinen Angstsymptomen wesentlich besser. Ich versuche Skills anzuwenden, aber inzwischen machen mir nichtmal mehr meine Hobbys wirklich Spaß und meine Stimmung ist auch fast den ganzen Tag unterdurchschnittlich. Ich bin ziemlich weinerlich und habe wenig Antrieb und dazu kommen jetzt immer wieder diese Suizid- und Selbstverletzungsgedanken und teilweise -impulse, von denen ich dachte, dass ich sie endlich los bin, aber sie überfallen mich mehrmals am Tag und lassen mich nicht in Ruhe. Mit meinem Psychiater, Therapeuten oder Hausarzt würde ich eigentlich gerne reden, aber das geht nicht, weil ich Angst habe, dass ich dann wieder in die Psychiatrie muss, was ich aber nicht will, weil mir das sehr wahrscheinlich nicht helfen wird. Ich mache zur Zeit ein Praktikum (8h/Woche) und starte in wenigen Wochen ein wesentlich anspruchsvolleres Praktikum (40h/Woche) bevor ich ausziehe und ein Studium beginne. Das heißt die depressive Phase passt in nächster Zeit einfach überhaupt nicht in mein Leben. Ich versuche die Struktur in meinem Alltag beizubehalten, was mir aber immer schwerer fällt und versuche mich viel zu bewegen, was aber fast gar nicht mehr geht. Hat jemand noch ne Idee, was ich machen könnte, um ein richtiges Tief zu verhindern?

...zur Frage

Selbstmordgedanken und Depressionen bitte hilfe?

Hallo liebe User,

erstmal zu mir selber, ich bin 13 Jahre alt und besuche momentan ein Gymnasium im Rhein-Erft-Kreis, und in meinem leben läuft gerade alles drunter und drüber, und das ziemlich sch... Ich muss wahrscheinlich bald das zweite mal die Schule wechseln, weil meine Mutter einen neuen Freund hat und wir umziehen etc.. (meine Eltern sind getrennt), ich wollte zu meinen Vater zurückziehen weil ich da schon Leute kannte auf der Schule aber die wollten mich nicht mehr nehmen (weiß nicht warum?), und einfach nur noch mehr tausende Probleme in meinem Leben, so dass ich die ganze Zeit mit dem Gedanken spiele mich vor die Bahn zu werfen, aber irgendwie will ich es dann doch wieder nicht, kann mir irgendjemand helfen? Ich habe die ganze Zeit so ein Bauchkribbeln und mir geht es jeden Tag schlecht und heule die ganze Zeit, in meiner aktuellen Klasse habe ich auch keine Freunde.. .

Kann mir jemand irgendwie helfen ich hab einfach kein Bock mehr:(

Gruß,

Marius

...zur Frage

Ich verliere immer und immer wieder die Lebenslust - Habt ihr Tipps?

Immer wenn ich denke mir geht es psychisch wieder einigermaßen gut, zieht mich eine Kleinigkeit runter und ich will am liebsten nicht mehr leben. Das geht schon seit Jahren so und ich will das einfach nicht mehr. Ich habe schon einige Therapien gemacht und egal wie sehr ich mich anstrenge, letztendlich lande ich immer wieder mehr oder weniger am selben Punkt. Was kann ich tun, außer mich umzubringen oder töten zu lassen, dass diese Gedanken aufhören und ich immer wieder so instabil werde?

...zur Frage

Pille und Antibiotika 7 Tage oder 14?

Also, ich musste Antibiotika( Pen 1,5) aufgrund einer Mandelentzündung nehmen, insgesamt 7 Tage. Nachdem die 7 Tage um waren begann meine Pillenpause und die ist heute um d.h. von Einnahmebeginn sind jetzt 14 Tage um. Mein Problem ist: viele sagen ich kann ab heute wieder Sex haben da es kein starkes Antibiotika ist und die Pille wieder wirkt. Andere sagen ich muss jetzt noch eine Woche haben um wieder Sex zu haben. Aber ich fahr morgen in Urlaub und bin stark gegen thiuram mix allergisch und das regt mich ein bisschen auf. Und das letzte mal bei diesem Antibiotika habe ich nur 7 zusätzliche Tage gewartet und hatte dann Sex, da würde ja heißen das ich echt Glück gehabt hab. Bitte helft mir:(

...zur Frage

Suizid?!bitte helft mir?

Hey.

Ohne dass die Moralapostel ankommen: Ich suche weder eine Anleitung noch Tipps wie ich mir das Leben nehmen kann...im Gegenteil. Ich kann einfach nicht mehr..ich bin 24 und habe seitdem ich 3 bin unaussprechliches durch (was genau möchte ich hier nicht erläutern). Ich habe bereits 3 mal versucht mir das Leben zu nehmen da ich einfach keinen Ausweg mehr fand. Meist aus einer kurzschlussreakrion heraus...klar denkt man oft drüber nach sich das Leben zu nehmen aber eigentlich will ich es ja auch nicht aber dann kommen so viele Rückschläge und Probleme auf einmal was das dass zum überlaufen bringt...dann schaltet der Verstand ab und man will einfach sterben...ich kann und will nicht mehr so leben...will aber auch nicht dass es nochmal so weit kommt dass ich mir die Pulsadern durchtrennt oder sonst etwas. Ich möchte kein Mitleid oder Vorträge wie toll das Leben sei oder dass ich eine Therapie machen sollte und es so viel lebenswertes gibt oder dass alles besser wird sondern einfach mal Erfahrungen von jenen denen es vlt ähnlich geht oder ging...jemanden der mir sagen kann wie er es in griff bekommen hat.

ich wäre euch sehr über vernünftige antworten dankbar

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?