Hilfe! Somatik!

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Als Grundlage solltest du einen realistischen Fall nehmen; Für fiktive Daten hier einige Vorschläge:

  1. Informationen: aus Arztberichten/-briefen; der Pflegeanamnese, von Kollegen, vom Patienten selbst (durch Gespräch/Beobachtung), von Zimmernachbarn, von Mitgliedern des therapeutischen Teams (Physiotherapeut, Logopäde - obwohl der nicht beim HI eingeschaltet wird)

  2. Patientenressourcen: akzeptiert seine Krankheit und toleriert die Bettruhe; hat Erfahrungen im Umgang mit dem Steckbecken; kann seine Bedürfnisse und Wünsche mitteilen; ist in der Lage, die Rufanlage bei Besonderheiten zu betätigen

  3. Patientensicherheit: Beachtung der Hygienevorschriften im Umgang mit der Infusion und dem Katheter; ggf. Bettgitter (auf eigenen Wunsch oder nach richterlicher Verfügung)

  4. und 5. Beobachtungen / Wahrnehmungsveränderungen: Unruhe wird weniger, Atmung normalisiert sich, Blutdruckwerte nähern sich dem Normbereich

  5. Dokumentation: verständlich, lesbar, wertfrei, kurz und präzise, vollständig.

Hoffe, ich konnte dir einige Anregungen geben.

Der letzte Punkt ist natürlich 6. und nicht 5.; es klappt hier nicht mit der Nummerierung.

0

Beschreiben Sie, wie Sie Ihre Arbeit geplant, organisiert haben und warum Sie so vorgegangen sind? :-( Bitttteeee und danke :-)

0
@jerry98

Die Arbeit wurde nach den Schritten des Pflegeprozesses geplant; Die Informationssammlung nimmt dabei den größten Stellenwert ein, weil sich alle weiteren Schritte darauf beziehen.

Es ist sinnvoll die Pflege systematisch zu organisieren, weil damit die Pflegequalität verbessert wird. Außderdem wird die Pflege somit für alle an der Pflege beteiligten Personen transparent (Kollegen, Ärzte, aber auch Kostenträger/ Krankenkassen; MDK).

Ein weiterer Grund für diese Vorgehensweise ist die juristische Absicherung; Eine lückenlose Dokumentation der Maßnahmen und Beobachtungen sichert die Pflegenden ab.

Die Umsetzung des Pflegeprozesses verdeutlicht die Leistungen der Pflegenden und führt zu einer Steigerung der beruflichen Identität.

Habe ich damit deine Frage richtig beantwortet? oder wolltest du auf etwas anderes hinaus?

P.S. : Ich bin Lehrerin für Pflegeberufe und unterrichte das Thema "Pflegeprozess".

0

So geht es weiter...dann ist dieses Tema abgeschlossen... 8. Beschreiben Sie, wie Sie Ihre Handlung(en) überprüft haben. 9. Wie ist Ihnen der Pflegeprozess gelungen? Beschreiben Sie positive/negative Aspekte 10. Welche Schlussfolgerungen ziehen Sie daraus?

0
@jerry98

Überprüfen kannst du Handlungen mit a) Assessmentskalen -- im Falle eines Herzinfarktes z.B. mit dem Barthel-Index b) durch objektive Datenerhebung --- z.B. RR- und Puls-Werten c) durch Äußerungen des Patienten --- Pat. sagt, er fühle sich besser

Einen gelungenen Pflegepozess erkennt man am Erreichen der Ziele; Wurden die Ziele vollständig erreicht, so gilt der Prozess in dem Bereich als abgeschlossen; Wurden Ziele nur teilweise oder gar nicht erreicht, folgt daraus, dass die gesamte Planung überarbeitet werden muss; Gegebenfalls ergeben sich aber auch neue Informationen, die eine neue Planung erforderlich machen;

Positive Aspekte: Individualität des Patienten wird berücksichtigt; Die Pflege verläuft koordiniert und geplant; Pflege basiert auf pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen; Erfolg der Pflege wird sichtbar.

Negative Aspekte: sehr zeitaufwendig; Bei kurzer Verweildauer des Patienten steht der Zeitaufwand in keiner ausgeglichenen Relation zum Ergebnis;

Schlussfolgerungen; Pflegeprozess/Pflegeplanung ist prinzipiell als sinnvoll anzusehen, Bei Patienten mit kurzer (Krankenhaus-) Verweildauer sollte man aus Zeitgründen unbedingt auf Standards zurückgreifen. Bei Patienten /Bewohnern, die über längere Zeiträumen in Pflegeheimen oder ambulant gepflegt werden, ist eine ausführliche Pflegeplanung, die die biografischen Daten berücksichtigt, absolut sinnvoll. In beiden Fällen ist eine EDV-gestützte Planung zu empfehlen (bietet Formulierungshilfen; schafft Übersichtlichkeit, besser lesbar, bietet Vollständigkeit - es wird nichts vergessen/übersehen)

0

Ja,und? Sollen wir jetzt deine Aufgaben machen oder hast du spezielle Fragen?

Ich bin zu alt für lernen :-) hilfe! aber gerne wenn jemand die Frage beantworten kann :-) Danke :-)

0

Was möchtest Du wissen?