Hilfe Schule Thema Mittelalter?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Diese Frage ist sehr offen gestellt.
Neuordnung in Bezug worauf?

Karl hat das fränkische Reich in so gut wie jeder Hinsicht umgekrempelt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

da er drei Kinder hatte, teilte er sein Reich in Frankreich, Deutschland und den Osten neben dran, der heute aus mehreren Ländern besteht. Natürlich hätten diese Länder damals noch andere Namen.

LG Dr Belx

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pudelcolada
08.06.2016, 22:55

Waaah, ich heul gleich!

Ja, Karl hatte eine Dreiteilung des Frankenreiches unter seine drei Söhne Pippin von Italien, Karl dem Jüngeren und Ludwig dem Frommen vorgesehen und auch testamentarisch verfügt.
Soweit richtig.

Allerdings starben Pippin und Karl der Jüngere noch vor Karl dem Großen, weswegen es zu der beabsichtigten Teilung nicht kam.
Ludwig der Fromme übernahm nach Karl dem Großen die Herrschaft über das gesamte Frankenreich.
Dass er es nicht halten konnte hat mit Karls Testament nicht mehr das Geringste zu tun.

Sag mal, Du signierst mit "Dr Belx", dann solltest Du doch wissenschaftlich arbeiten können, und dazu gehört, nicht gesicherte Behauptungen als solche zu kennzeichnen...

1
Kommentar von MacWallace
09.06.2016, 16:24

Tut mir leid, ich teile mir diesen Account mit meinem Sohn (Florian) und er unterschreibt auch manchmal mit meinem Namen. Ich bitte vielmals um Entschuldigung und werde ihm sagen, dass er nur dann antworten soll, wenn er auch Ahnung hat.
Aber danke für die Korrektur. Wir wollen ja auch nicht, dass der Fragesteller falsche Fakten aufgetischt bekommt.

LG von mir!

1
Kommentar von MacWallace
09.06.2016, 17:25

Ist ja kein Problem. Ich finde es gut, wenn man falsche Fakten als solche deklariert, denn mit diesen ist niemandem geholfen. Wegen der harschen Worte ist dir auch niemand böse. Ich lese allzuoft als Kommentar zu einer Antwort "Nein.", damit ist niemandem geholfen, da keiner weiß, was denn falsch sein soll und vor allem, ob der "Nein-Schreiber" überhaupt recht hat und sich besser auskennt. Daher halte ich es für richtig dem Antwortenden zu zeigen, dass die Antwort falsch ist und auch gleich zu sagen wo der Fehler liegt. Also wie gesagt, ist wirklich kein Problem.
Und vielen Dank dafür, dass du dich entschuldigt hast und die Schuld auch bei dir gesucht hast, anstatt davon auszugehen, dass nur die andern schuld sind. In diesem Falle hast du aber, wie gesagt, vollkommen richtig gehandelt und brauchst dir keine Vorwürfe machen. Stell dir mal vor die Frage wäre beispielsweise für ein Referat gewesen und der Fragesteller hätte die Antwort in diesem verarbeitet. Das hätte keine positiven Auswirkungen auf's Zeugnis gehabt!
Mit freundlichen Grüßen nochmal Dr Blex

1

Was möchtest Du wissen?