Hilfe, RA Günter Puls und Zyklop Inkasso wollen angebliche Forderung von Quelle eintreiben

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Hallo Minimilk, wir haben ebenfalls ein Schreiben der Zyklop Inkasso und Günter Puls erhalten, sollen 1038,- € bezahlen, ebenfalls angeblich von Quelle - aus dem Jahre 1998!. Wir haben sofort Widerspruch eingelegt, da wir ebenfalls 100 %ig sicher sind, alle Rechnungen bezahlt zu haben. Beim Büro Puls haben wir dann genauere Angaben darüber angefordert. Angeblich wollte man uns eine Kopie der "Akte" zusenden, was nicht geschehen ist. Beim 3. Nachfragen unsererseits wurde uns gesagt, dass die Sache erledigt sei und die "Mandantin keine weiteren Nachforschungen wünscht". Komisch, nicht wahr? Daraufhin waren wir heute mit dem Schreiben der Zyklop bei der Polizei, da das sehr nach Abzocke riecht. Nicht Bange machen lassen!!! Vielleicht finden sich ja noch mehr, die Post von Günter Puls und der Zyklop erhalten haben???

clausimaus1 27.10.2010, 11:44

Mich haben die auch geärgert. habe bei der Inkassobude der Forderung widersprochen. dann war 4 Monate Ruhe. Jetzt meldete sich Pulsiboy als Rechtsbeistand! Mit dem Hinweis: Verhandlungen sollen mit dem Einauge geführt werden. Nochmals der Link, der beweisen dürfte das es nicht mit rechten Dingen zugeht: http://www.rechtspflegerforum.de/showthread.php?47690-Kaufhaus-GmbH/page3

0
Gartenhexchen 27.10.2010, 19:24
@clausimaus1

Hallo clausimausi1, das ist ja erstaunlich, wie fleißig diese Firma ist.... :-) Die Polizei fand es zwar auch merkwürdig, aber für den Beamten vom Betrugsdezernat war es wohl zu wenig. Er hatte im Internet damals nichts negatives über Zyklop gefunden und es haben sich bisher auch keine Beschwerden bei ihm gehäuft. Wir sollten es aber der Verbraucherzentrale mitteilen, wurde uns gesagt. Haben wir gemacht. Im übrigen haben wir vor ein paar Tagen ein Schreiben der Zyklop bekommen, in dem sie uns plötzlich mitteilten, dass die Sache erledigt sei und ihrerseits keinerlei Forderungen mehr bestehen würden. Möchte nicht wissen, wie viele (vielleicht ältere) Menschen aus Angst vor irgendwelchen Folgen bezahlt haben... Naja, und bei Pulsiboy läuft wohl auch nicht alles sauber, gell? Wünsche dir viel Glück!

0
clausimaus1 28.10.2010, 15:56
@Gartenhexchen

wie ja schon im Rechtspflegerforum lesen kann, versuchen sie schon mit Urkundenfälschung zu arbeiten, nachträglich das Datum reingesetzt, usw.. Bei mir ist noch nichts angekommen. Wie siehts bei Minimilk aus? Ist immer die gleiche Masche. Google mal nach "Conkred und Brink" sieht so ähnlich aus, wie die vorgehen. Sehr unterhaltsam zu lesen. Die rechnen mit der Angst der Menschen. In den Jahren vor dem Web war wohl noch so eine Angstmache möglich, aber jetzt?

0
clausimaus1 28.10.2010, 18:12
@Gartenhexchen

Manchmal hilft auch eine Beschwerde beim Gerichtspräsidenten des Gerichts, hier in Krefeld. Diesem unterstehen die Inkassobuden.

0
Gartenhexchen 28.10.2010, 20:43
@clausimaus1

Ist ja interessant, werde nachher mal googlen... Ja klar, die rechnen heute auch noch mit der Angst der Menschen. Manche älteren Leute, die vielleicht keine Web-tauglichen Kinder oder Enkel haben, bekommen sicher einen Heidenschreck und zahlen aus Angst vor "Vollstreckern"... Riesenschweinerei ist das!! Minimilk wartet auf ihre angeforderten Unterlagen - die vermutlich ebensowenig wie bei uns kommen werden... Bin auch gespannt, wie es sich bei euch entwickelt. Übrigens hatte ich Minimilk schon geschrieben, dass die Polizei uns geraten hatte, der Verbraucherzentrale Bescheid zu geben. Die sind gerne über solche Frechheiten informiert.

0

Hallo. Ganz ruhig.Lass Dir erstmal die Rechnung schicken.Soweit ich weiß, hat Quelle diverse offene Forderungen verkauft.Wenn Du seit 1999 nichts mehr bestellt hast, ist die Forderung ohnehin verjährt.Was auch passiert sein kann:Ein Kunde mit gleichem Namen wie Du ist etwas schuldig und es wurde bei der gestellten Meldeanfrage geschludert.Ist uns auch schon passiert, arbeite in einem Inkassobüro.Wir nehmen die Auskunft des Meldeamtes so hin, nur kommt es vor, dass die die angeführte "alte"Adresse gar nicht kontrollieren.Und so passiert es , dass wir einen falschen Huber Markus zB anschreiben.Ehrlich gesagt, wenn ich einen Namen wie Zyklop Inkasso höre...wie seriös klingt das denn bitte..Also, am Besten eingeschrieben, Rechnung anfordern und VORSORGLICH den Einspruch aufgrund Verjährung anführen.Wichtig!Keine Panik!!!

Redgirlfan 13.10.2010, 18:13

das mit den Offenen forderungen die verkauft wurden hast du falsch verstanden, Quelle hatte immer verträge mit Banken die die ratenkredite gekauft haben (so funktionierte das überhaubt nur) nicht erst seit die pleite sind die zahlungen selbst müssen aber zu Quelle geleistet werden (auch jetzt noch).

0

Lieber Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihnen die Frage, unter Nutzung von unseren Gesetzen:

§ 194 Gegenstand der Verjährung

(1) Das Recht, von einem anderen ein Tun oder Unterlassen zu verlangen (Anspruch), unterliegt der Verjährung.

(2) Ansprüche aus einem familienrechtlichen Verhältnis unterliegen der Verjährung nicht, soweit sie auf die Herstellung des dem Verhältnis entsprechenden Zustands für die Zukunft oder auf die Einwilligung in eine genetische Untersuchung zur Klärung der leiblichen Abstammung gerichtet sind.

§ 195 BGB Regelmäßige Verjährungsfrist Die regelmäßige Verjährungsfrist beträgt drei Jahre.

§ 199 BGB Beginn der regelmäßigen Verjährungsfrist und Verjährungshöchstfristen (1) Die regelmäßige Verjährungsfrist beginnt, soweit nicht ein anderer Verjährungsbeginn bestimmt ist, mit dem Schluss des Jahres, in dem 1. der Anspruch entstanden ist und 2. der Gläubiger von den den Anspruch begründenden Umständen und der Person des Schuldners Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen müsste.

(2) Schadensersatzansprüche, die auf der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder der Freiheit beruhen, verjähren ohne Rücksicht auf ihre Entstehung und die Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis in 30 Jahren von der Begehung der Handlung, der Pflichtverletzung oder dem sonstigen, den Schaden auslösenden Ereignis an.

(3) Sonstige Schadensersatzansprüche verjähren 1. ohne Rücksicht auf die Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis in zehn Jahren von ihrer Entstehung an und 2. ohne Rücksicht auf ihre Entstehung und die Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis in 30 Jahren von der Begehung der Handlung, der Pflichtverletzung oder dem sonstigen, den Schaden auslösenden Ereignis an.

Maßgeblich ist die früher endende Frist.

(3a) Ansprüche, die auf einem Erbfall beruhen oder deren Geltendmachung die Kenntnis einer Verfügung von Todes wegen voraussetzt, verjähren ohne Rücksicht auf die Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis in 30 Jahren von der Entstehung des Anspruchs an.

(4) Andere Ansprüche als die nach den Absätzen 2 bis 3a verjähren ohne Rücksicht auf die Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis in zehn Jahren von ihrer Entstehung an.

(5) Geht der Anspruch auf ein Unterlassen, so tritt an die Stelle der Entstehung die Zuwiderhandlung.

§ 204 Hemmung der Verjährung durch Rechtsverfolgung

(1) Die Verjährung wird gehemmt durch 1. die Erhebung der Klage auf Leistung oder auf Feststellung des Anspruchs, auf Erteilung der Vollstreckungsklausel oder auf Erlass des Vollstreckungsurteils, 2. die Zustellung des Antrags im vereinfachten Verfahren über den Unterhalt Minderjähriger, 3. die Zustellung des Mahnbescheids im Mahnverfahren oder des Europäischen Zahlungsbefehls im Europäischen Mahnverfahren nach der Verordnung (EG) Nr. 1896/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 12. Dezember 2006 zur Einführung eines Europäischen Mahnverfahrens (ABl. EU Nr. L 399 S. 1), 4. die Veranlassung der Bekanntgabe des Güteantrags, der bei einer durch die Landesjustizverwaltung eingerichteten oder anerkannten Gütestelle oder, wenn die Parteien den Einigungsversuch einvernehmlich unternehmen, bei einer sonstigen Gütestelle, die Streitbeilegungen betreibt, eingereicht ist; wird die Bekanntgabe demnächst nach der Einreichung des Antrags veranlasst, so tritt die Hemmung der Verjährung bereits mit der Einreichung ein, 5. die Geltendmachung der Aufrechnung des Anspruchs im Prozess, 6. die Zustellung der Streitverkündung, 7. die Zustellung des Antrags auf Durchführung eines selbständigen Beweisverfahrens, 8. den Beginn eines vereinbarten Begutachtungsverfahrens, 9. die Zustellung des Antrags auf Erlass eines Arrests, einer einstweiligen Verfügung oder einer einstweiligen Anordnung, oder, wenn der Antrag nicht zugestellt wird, dessen Einreichung, wenn der Arrestbefehl, die einstweilige Verfügung oder die einstweilige Anordnung innerhalb eines Monats seit Verkündung oder Zustellung an den Gläubiger dem Schuldner zugestellt wird, 10. die Anmeldung des Anspruchs im Insolvenzverfahren oder im Schifffahrtsrechtlichen Verteilungsverfahren, 11. den Beginn des schiedsrichterlichen Verfahrens, 12. die Einreichung des Antrags bei einer Behörde, wenn die Zulässigkeit der Klage von der Vorentscheidung dieser Behörde abhängt und innerhalb von drei Monaten nach Erledigung des Gesuchs die Klage erhoben wird; dies gilt entsprechend für bei einem Gericht oder bei einer in Nummer 4 bezeichneten Gütestelle zu stellende Anträge, deren Zulässigkeit von der Vorentscheidung einer Behörde abhängt, 13. die Einreichung des Antrags bei dem höheren Gericht, wenn dieses das zuständige Gericht zu bestimmen hat und innerhalb von drei Monaten nach Erledigung des Gesuchs die Klage erhoben oder der Antrag, für den die Gerichtsstandsbestimmung zu erfolgen hat, gestellt wird, und 14. die Veranlassung der Bekanntgabe des erstmaligen Antrags auf Gewährung von Prozesskostenhilfe oder Verfahrenskostenhilfe; wird die Bekanntgabe demnächst nach der Einreichung des Antrags veranlasst, so tritt die Hemmung der Verjährung bereits mit der Einreichung ein.

(2) Die Hemmung nach Absatz 1 endet sechs Monate nach der rechtskräftigen Entscheidung oder anderweitigen Beendigung des eingeleiteten Verfahrens. Gerät das Verfahren dadurch in Stillstand, dass die Parteien es nicht betreiben, so tritt an die Stelle der Beendigung des Verfahrens die letzte Verfahrenshandlung der Parteien, des Gerichts oder der sonst mit dem Verfahren befassten Stelle. Die Hemmung beginnt erneut, wenn eine der Parteien das Verfahren weiter betreibt.

(3) Auf die Frist nach Absatz 1 Nr. 9, 12 und 13 finden die §§ 206, 210 und 211 entsprechende Anwendung.

§ 212 Neubeginn der Verjährung

(1) Die Verjährung beginnt erneut, wenn 1. der Schuldner dem Gläubiger gegenüber den Anspruch durch Abschlagszahlung, Zinszahlung, Sicherheitsleistung oder in anderer Weise anerkennt oder 2. eine gerichtliche oder behördliche Vollstreckungshandlung vorgenommen oder beantragt wird.

(2) Der erneute Beginn der Verjährung infolge einer Vollstreckungshandlung gilt als nicht eingetreten, wenn die Vollstreckungshandlung auf Antrag des Gläubigers oder wegen Mangels der gesetzlichen Voraussetzungen aufgehoben wird.

(3) Der erneute Beginn der Verjährung durch den Antrag auf Vornahme einer Vollstreckungshandlung gilt als nicht eingetreten, wenn dem Antrag nicht stattgegeben oder der Antrag vor der Vollstreckungshandlung zurückgenommen oder die erwirkte Vollstreckungshandlung nach Absatz 2 aufgehoben wird.

Sollten Sie also nicht unter den Fällen von §§ 204 oder 212 BGB fallen, müssen Sie auch nicht zahlen.

Eine andere Antwort können wir Ihnen leider nicht zukommen lassen, da wir den genauen Sachverhalt nicht kennen. Bitte beachten Sie, dass schon kleine Änderungen/Fehler in der Sachverhaltsdarstellung, zu einem anderen Ergebnis führen können. Dies stellt auch keine Rechtsberatung dar, sondern hilft lediglich für einen ersten Eindruck. Dieser Hinweis ersetzt keinen Besuch bei einem Rechtsanwalt, welchen ich in diesem Fall sofort aufsuchen würde.

viel Glück

Keine Angst vor Inkasso, Inkasso ist nichts anderes als der Nachbar neben an oder ein Schlumpf mit einer blauen Zipfelmütze. Inkasso kann nicht mehr als der Gläubiger selber. Regeln für Inkasso: Legetimierung anfordern Drohnungen von Inkasso Ignorieren und überprüfen ob diese nicht den Straftatbestand der Nötigung (§240 StGB) oder der Erpressung (§253 StGB)erfüllen Das wäre bei Drohung mit Schufa, ect. denn so werden auch gerne Forderungen eingezogen die nicht berechtigt sind. Inkasso kann nichts!!!! Pauschalierte Kosten zurückweisen und aufschlüsseln lassen.

Zur Hauptforderung sind nur Inkassogebühren erlaubt und die maximal in Höhe von 0,3-0,5 RVG(Rechtsanwaltsvergütung) AG Saarbrücken v. 11.08.1998 Az.: 36 C 44/98

Einfaches Schreiben - Nr. 2402 VV RVG: "Der Auftrag beschränkt sich auf ein Schreiben einfacher Art: Die Gebühr 2400 beträgt 0,3"

"Einfach" ist Schreiben nach Nr. 2402, "wenn dieses weder schwierige rechtliche Ausführungen noch größere sachliche Auseinandersetzungen enthält"

Wichtig hier: "Der Auftrag" und "ein Schreiben"

Mit den Inkassogebühren sind keine Zusatz-Phantasie Gebühren zulässig und ein Inkasso ist oft unseriös und erfindet. Kontoführungsgebühren Die Überwachung der Forderung und die Buchung eingehender Zahlungen gehört zur allgemeinen Geschäftstätigkeit des Inakassounternehmens und ist bereits durch die Inkassogebühr abgedeckt. Teilzahlungsgebühren Bei Ratenzahlungsvergleich liegt nur einseitiges Nachgeben vor, und zwar vom Schuldner; deshalb nicht gerechtfertigt. Hierbei ist unstrittig, dass solche eventuelle Forderungen detailliert und Transparent sein müssen, hierbei handelt es sich um eine einseitige Pauschale. Kosten da diese Position pauschaliert und nicht nachvollziehbar ist, zurückweisen und Aufschlüsseln lassen. Zusatzkosten der Auftraggeberin Zurückweisen, das Inkasso muss legetimiert sein. Ermittlungskosten (Umzug, Adresse) Das inkasso darf nur Tatsächliche Kosten ansetzen (in der Regel 7,50€) sonst zurückweisen und Nachweispflicht.

Das einzig neue an den Inkasso ist, das Sie sich neue Namen einfallen lassen und auf leichte verschüchterte Opfer warten.

Wichtig ist, ist die Forderung berechtigt, dann zahlt nur die RVG und die Hauptforderung. Ist die Forderung nicht berechtigt, ein kurzes schreiben zurück. Bei weiteren Drohungen Ignorieren und zur Not, Strafanzeige wegen Nötigung, bei der nächsten Poliziediensstelle stellen. Kostet nichts. Amtsgerichtsbriefe (gelb) nein Ankreuzen und zurück ohne Kommentar am Amtsgericht.

Ich hatte, als Quelle in den letzten Zügen lag, auch noch etwas von den "Schnäppchen" bestellt. Alles sofort bezahlt. Dann flatterte mir ca. ein Vierteljahr später eine Mahnung ins Haus. Sollte jetzt einen erheblich höhren Betrag zahlen. Ich da angerufen und gesagt, dass ich die Belege (ich hatte sie natürlich noch) vor mir auf dem Tisch liegen habe. Die Dame am Telefon sagte mir dann, und ich spürte, die ist am Ende, dass dort wohl ein fürchterliches Chaos herrscht und keiner mehr richtig durchblickt. Ich habe denen Kopien geschickt - dann war Ruhe. Ich an deiner Stelle würde einen Brief (Einschreiben mit Rückschein) hinpfeffern, das ich ggf. einen Rechtsanwalt einschalte, wenn mir nicht innerhalb einer bestimmten Frist mitgeteilt wird, was ich da überhaupt bezahlen soll und den Beweis dafür erbracht haben will, dass diese Ware auch tatsächlich bei mir eingegangen ist. Ich würde fast wetten, dass die dir nichts davon sagen können.

Hi, Quelle ist doch schon lange insolvent und das hat damals vielen Leuten den Arbeitsplatz gekostet. Brief mit einer entsprechenden Erklärung zurück an den "Rechtsanwalt" (der eventuell auch gar keiner ist), daß Du ja nichts bestellt hast usw... Die Gegenseite ist in der Beweispflicht. LG Minka13

hi habe letzte woche samsta auch solch einen brief bekommen mit der Forderung von 2334€ heute da an gerufen und der nette her am telefon meinte es würde ein tittel bestehen von 1996 . obwohl ich noch nie was bei Quelle bestellt habe . ich habe ihn auf gefordert mir nun den titel zu kommen zu lassen ......na mal sehen was draus wird .

Minimilk 19.07.2011, 08:00

Merkwürdig dass die Summe ähnlich ist mit meiner und auch schon solange her. Meine Forderung soll aus 199 bestehen. Du wirst auch nur eine Nichtsaussagende Kopie bekommenn...

0

lass dir doch mal die Unterlagen zusenden die die Forderung begründen...und wenn es keinen Titel gibt ist das nach deiner Schilderung mittlerweile eh alles Verjährt. Das ist nämlich drei Jahre (zum Jahresende) nach entstehen der Forderung der Fall...zumindest wenn die Forderung nicht irgendwie gesichert wurde.

Vielleicht liegt in deinem Fall ja auch eine Verwechslung vor...sowas ergibt sich oft wenn man mal den ganzen Vorgang geschildert bekommt.

Ich weise darauf hin, dass hier vermutlich ein Vollstreckungsbescheid vorliegt. Lass dir eine Kopie schicken..Wenn die einen VB haben, dann musst du auch bezahlen!

PS. Ein Titel kann nicht verjähren...

In einem solchen Fall muss man als erstes ganz ruhig und unaufgeregt per einfachem Brief, Fax oder Email (ohne Extra-Kosten für Einschreiben oder ähnliches!) den/die Absender des Schreibens bitten, die geltend gemachte Forderung zu spezifizieren.

Das weitere Vorgehen hängt davon ab, ob es sich um eine bereits titulierte Forderung handelt oder einen noch nicht rechtskräftig bestätigten Anspruch.

Sowohl Zyklop Inkasso als auch der Anwalt riskieren berufsrechtliche Konsequenzen, wenn sie nicht bestehende Forderungen geltend machen.

Schreibe dem Rechtsanwalt, dass er dir bitte eine Rechnungkopie von damals schicken soll.

Du kannst in dem Schreiben auch gleich bemerken, dass du das Rechnungsdatum genau prüfen wirst um den Tag der Verjährung auszurechnen. (Der liegt vermutlich schon weit zurück.)

Ich war Quelle Kundin und zahle derzeit noch raten für eine sache (In Kürze die letzte)


Ich würde das inkassobüro anschreiben die müssen dir eine Kopie das titels zukommen lassen bzw wofür das sein soll

Nicht darauf reagieren,die Quelle gibt es sowieso nicht mehr.

nadine120785 13.10.2010, 18:05

das heißt aber nicht, dass es die Forderungen von denen nicht mehr gibt. Mit der Insolvenz eines Unternehmens ist du deine Verbindlichkeiten nämlich nicht los...wär füreinigenur zu schön

0
Redgirlfan 13.10.2010, 18:08

So einfach ist das nicht Offene Zahlungen müssen trotzden an den Insolvenzverwalter geleistet werden

0
clausimaus1 28.10.2010, 18:09
@Redgirlfan

Aber nicht wenn die Forderung freigegeben ist. Und genau da liegt der Hase im Pfeffer.

0

Denen das schreiben und darum bitten sie sollen genau deklarieren um was es sich dabei handelt aus welcher zeit

du widersprichst, indem du sagst, daß du keine offenen rechnungen bei quelle hast, einschreiben mit rückantwort

JoachimWinters 14.10.2010, 15:50

warum unnötige Kosten produzieren?!?!?

0

Könnte auch ein Fake sein.

.

Ich würde zu allererst erst mal den Rechtsanwalt und seine Kanzlei unter die Lupe nehmen. Gibt es den überhaupt, was macht der so... etc. pp...

.

annaconda2010 13.10.2010, 23:32

Ein seriöser Antwalt/ein seriöses Inkassounternehmen schickt die Belege für die Forderungen mit.

0

nix machen, das haste doch vorhin schonmal gefragt

Was möchtest Du wissen?