Hilfe! Perfektionistisches Denken, was tun?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du bist innerlich unfrei. Du kannst dich nicht frei entfalten. Der Selbstzwang ist deine Schwäche.

Bemüh Dich ständig, im gegenwärtigen Augenblick zu leben. Mach das Beste aus dieser Gegenwart. Tu alles was möglich ist, damit die Situation jetzt gut und erfreulich ist. Aus einer guten Gegenwart gestaltest Du die bestmögliche Zukunft.

Vermeide es, Dich Grübeleien hinzugeben. Bewerte etwas nicht als unsympathisch oder als schlecht, nur weil es anders ist, als Du es erwartest oder wünscht. Mach Dich von dem was Du erwartest nicht abhängig.

In dem Masse, wie Du Dich von solchen unbedingten Erwartungen frei machst, findest Du die innere Freiheit, die gerade Dir eine wichtige Erleichterung bringt. Du wirst Dich wohl fühlen, wenn Du Deine Gefühle spontan äußern und unbekümmert und ungehemmt spielerisch tust, was Freude bereitet.

Leitsatz : Ich bin innerlich frei, unabhängig und heiter.

Damit der Leitsatz wirksam wird, solltest Du ihn beim Einschlafen und Aufwachen, im autogenen Training, in der Bahn, am Schreibtisch oder auf dem Spiegel geklebt so oft vergegenwärtigen, bis er Dir in Fleisch und Blut übergegangen ist.

Zweck: Förderung der eigenen Freiheit und körperliche Lockerung.

v1994 11.06.2013, 23:41

Vielen Dank, ja ich arbeite gerne mit Leitsätzen. Ich brauche nur manchmal länger, um den richtigen zu finden. Deinen finde ich plausibel, vielen Dank.

Genau das ist es: Ich fühle mich nicht wirklich frei, sondern eingeengt.

Danke für den Leitsatz, ein gutes gegenmittel für meine Giftsätze:)

0

Geh zu einem Psychologen und sprich mit ihm darüber, oder noch besser geh zu deinem Hausarzt, sag ihm das und lass dich zu einem Psychologen überweisen. Es ist ja nichts schlimmes dabei, mit einem darüber zu sprechen. Vielleicht findet er die Ursache für dein Verhalten und ihr könnt dagegen arbeiten.

v1994 11.06.2013, 17:12

Danke für die Antwort. Ich hatte eine Therapie, aber die behandelte nicht das Thema. Ich denke, mir muss einfach mal jemand sagen, dass meine Denke bezüglich des Problems Schwachsinn ist. Ist einfach momentan ein unangenehmes Gefühl.

Danke :)

0

Wenn möglich, solltest du meiner Ansicht nach mit Vertrauenspersonen darüber reden (mit Angehörigen etc.). Oder auch mit der www.telefonseelsorge.de bzw. der nummergegenkummer.de (für Jugendliche). (In anderen Ländern: Österreich: telefonseelsorge.at bzw. rataufdraht.at (für Jugendliche), Schweiz: 143.ch bzw. 147.ch (für Jugendliche)).

Diese Nummern bieten auch Webberatung an, wenn du nicht telefonieren möchtest!

Ansonsten möchte ich dir raten, da du darunter wirklich zu leiden scheinst, zu deinem Hausarzt bzw. zu einem Psychologen zu gehen. Denn bei Zwangshandlungen gibt es Möglichkeiten, das (gemeinsam) in den Griff zu bekommen.

Trotzdem sind dafür die Verhaltenstherapeuten zuständig.

Was möchtest Du wissen?