Hilfe, panische Angst vor großen Spinnen!

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also ich liebe diese dicken pelzigen Dinger geradezu. Und dann diese Netze, wenn der Tau daran klebt im Herbst ...

Was du tun kannst .. wäre, ein Referat über Spinnen auszuarbeiten, das du in der Schule halten kannst; also du informierst dich, sammelst Material, stellst es zusammen. Erst mal allgemein, sehr bald aber unter besonderer Berücksichtigung genau der Spinnen, bei denen du Panik empfindest. Sieh zu, dass du echtes Interesse und Neugier für die Viecher empfindest.

Du brauchst natürlich auch Bilder - so Zeichnungen, Fotos. Ideal ist, wenn du eine Kamera hast und selber fotografierst. Nun musst du die Tierchen suchen - und gehst dann so nahe heran, wie du es gerade noch - aber auch gut! - ertragen kannst; anfangs im Freien oder zumindest in weiten Räumen (so von der Größe der Deele eines großen norddeutschen Bauernhauses). - Heran gehen geht auch ohne Kamera: Aufgabe wäre dann, sie beobachten, Aufschreiben, was du siehst (der 'Trick' ist die Aufgabe, die du dabei hast und auf die du dich konzentrierst: hält deine Panik in Schach). - Bei Fotos kann es dann noch um 'schöne Bider' und 'tolle Motive' gehen.

Wichtig: überfordere dich nicht; immer nur so nah, wie du's auch erträgst (die Abstände werden kürzer, aber das interessiert dich nicht): mit jedem Zwang, den du dir antust, fütterst du deine Panik. Du fütterst sie auch, wenn du gegen sie ankämpfst: Lass' sie einfach zu, so die Haltung: OK, sie kommt / ist da, ich geh' jetzt mal weg vom Spinnentierchen. - Falls du 'was Tolles' an Spinnen entdeckst (die geriingst Kleinigkeit reicht da schon): pflege das positive Gefühl, das du dabei hast, je weiter du dich da 'reinsteigern kannst, desto besser.

Wow, danke dass du dir so viel Mühe gemacht hast, diese Antwort zu schreiben! Das komische ist ja auch: Ich finde Rotknievogelspinnen so derart interessant, dass ich sie stundenlang beobachten könnte, wenn ich keine Panikattacken bekommen würde-schade eigentlich, aber ich werde auf jeden fall deine Tipps mal ausprobieren! Danke nochmal :))

0

Hallo! Du wirst immer wieder mit Spinnen konfrontiert werden, brauchst also eine sinnvolle Behandlung.

Eine teure Therapie kommt nicht in Frage, da ich erst 12 bin.<

Wenn dein Arzt das als gesundheitliches Problem beschreibt müsste es auch über die Kasse gehen. Dass Deine Angst logisch nicht zu begründen ist, wird Dir sicher bekannt sein. Spinnen schaden Dir nicht - im Gegenteil.

Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende!

Am besten ma kennt einen der so eine große Spinne besitzt. Zu dem kann man mal hin fahren und sich langsam an die Tiere herangewöhnen z.B. erstmal beobachten was sie so machen später mal füttern und dann mal auf die Hand nehmen hat zumindest bei mir und meiner panischen Angst vor Schlangen geholfen und jetzt finde ich die Tierchen recht interesant ;)

Spinnenphobie - Schlafproblem

Hallo, also ich saß vorher in meinem Zimmer als eine riesige fette Spinne über den Boden krabbelte - da bin ich dann schnell raus und meine Mutter hat die Spinne dann für mich entfernt, jetzt habe ich aber das Problem, dass ich mich nicht mehr traue in meinem Zimmer zu schlafen, vllt. sind ja da noch mehr Spinnen (Weberknechte oder so machen mir mittlerweile nichts mehr aus, solange sie in ihrem Eck bleiben) also so richtig fette mit langen Beinen - aber ich bin schon total müde und jetzt weiß ich nicht was ich machen soll weil ich auch sonst nirgendwo anders schlafen kann

Bitte helft mir (Und ich weiß, dass ich unbedingt zu einer Therapie gehen sollte und das werde ich auch aber was mache ich jetzt in dieser Nacht??)

...zur Frage

Frage zu Spinnenphobie..

Hey. Ich habe ebend eine tote spinne unterm stuhl entdeckt. Ich bin kreischend aufgesprungen und habe angefangen zu heulen. Ist das normal? Und wie kann man spinnen am besten töten das sie sofort sterben?

...zur Frage

Spinnenphobie durch Hausspinne

Hallo, GuFra.net Community! Vor einigen Monaten habe ich in unserer Wohnung eine Hausspinne gesehen (Meine Frau hat sie Nachts entdeckt, ist kreischend rausgerannt und es war ca. 02:00 Uhr) und ich bin auch rausgerannt. Ich habe auch eine panische Angst vor Spinnen, außer vor Weberknechte oder diese Minispinnen, die sind ganz süß und die lasse ich auch in Ruhe, wenn mal eine da ist. Naja, ich wollte die Spinne finden, vergebens. Am nächsten Tag sind wir dann mit 5 Leuten in der Wohnung gewesen, haben in jeder erdenklichen Ritze gesucht, aber nichts gefunden. Am nächsten Tag, der Schock: Wir wollten schlafen, da sitzt die Spinne über dem Schrank. Ich habe sie mit einem Wischmop (xD) getötet, mit einer Bürste draufgehauen, in Klopapier eingewickelt, in der Badewanne verbrannt und weggespült. Nun ist an Spinnen nichts mehr da gewesen, aber ich habe immernoch Angst, dass wieder so ein riesenmegavieh aufkreuzt und mich zu tode erschreckt. Und dann haben wir auch noch Motten (Ich glaube im Kleiderschrank), aber ich traue mich nicht, dort iwie in irgendeine Ritze nachzusehen. Ich habe Angst, dass dort larven oder ein Mottennest ist.

Was kann ich gegen meine Phobie tun, und wie werde ich die noch nicht gefundenen Motten los?

Danke schonmal fürs lesen und zukunftige Antworten. :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?