HILFE! Mittel gegen extreme Schüchternheit verschreiben lassen?

10 Antworten

Es gibt Angststörungen, welche mit Medikamenten und Psychotherapie behandelt werden können. Ob du eine Angststörung hast, kann dir nur ein Psychiater sagen, daher wäre es sinnvoll, wenn du mal dorthin gehst.

Die Medikamente können verschiedene Nebenwirkungen haben. Müdigkeit, Gewichtsänderungen, Appetitsteigerung/Verminderung, Erektionsprobleme, Zittern usw.

Mit dem Besuch zum Psychologen/Psychiater bist du sicher nicht falsch, dort wird weitergeschaut wie man dir am besten helfen kann. Ob medikamentös oder nur Ambulante Therapie wird der Arzt entscheiden.

Persönliche Nacherziehung an sich selber ist das probate Mittel der Wahl. Es gibt manche Menschen, die Alkohol einsetzen, denn Alk wirkt in kleinen Dosen enthemmend, in grossen Dosen jedoch kontraproduktiv.

An anderer Stelle habe ich zur gleichen Frage dies geantwortet:

Selbstbewusstsein ist eine Eigenschaft der Persönlichkeit. Und seine Persönlichkeit kann man bilden, weiter bilden. Zusammengefasst wird das unter Entwicklungspsychologie.

Der amerikanische Entwicklungspsychologe Erikson hat die verschiedenen Phsen der Persönlichkeitsenwicklung mal strukturiert. Man kann den jeweiligen Altersgruppen entnehmen, welche Merkmale sich in diese Zeit entwickeln, welche unterstützenden Faktoren mitwirken und welche Hemmnisse dagegen wirken.

Vielleicht erkennst du dich darin? Wenn es in deinem Leben unterstützende Faktoren gibt, dann solltest du diese unbedingt nutzen. Hemmnisse lassen sich identifizieren und ggf. umgehen oder klären.

Der Umgang mit solchen Dingen stärkt die eigene Persönlichkeit. Man wird dadurch selbstbewusster, weil man lernt mit jenen Dingen umzugehen, die auf die eigene Persönlichkeit einwirken.

Du kannst "Persönlichkeitsentwicklung" auch googeln und dich dazu vertieft kundig machen. Es ist ein sehr weites Feld. Aber in dieses Feld eintreten und den Lernprozess aufnehmen, das kannst nur du für dich selber.

Und... Wenn du Mut hast und du dich für musische Dinge interessierst: Bei einem Laientheater mitspielen bringt dir womöglich am schnellste das Gewünschte! Seine Rolle einüben, bis sie 100pro sitzt und dann auf der Bühne stehen bringen das Selbstvertrauen, das du womöglich suchst - und mit dem Schlussapplaus auch jene Bestätigung, welche dir gut tut! Mach dich doch dazu mal kundig, welche Laientheatervereinigungen es bei euch so gibt. Das macht nämlich grossen Spass!

Alles Gute!

 - (Schule, Gesundheit und Medizin, Psychologie)

Antidepressiva ohne Depressionen?

Ein Freund von mir war in den letzten Jahren sehr oft beim Arzt und immer wieder wegen den gleichen Beschwerden, da aber kein körperlicher Grund gefunden wurde, vermutet sie nun einen psyschichen Grund und schickte ihn somit zum Psychiater. Also ging er natürlich zu dem von ihr empfohlenen Psychiater und kam direkt nach der ersten Sitzung mit Antidepressiva nach Hause. Es könnte natürlich sein das sich Depressionen bei jedem anders zeigen aber ich bin mir wirklich sehr sicher das er nicht an Depressionen leidet. Kann es gefährlich sein ein solches Mittel zu nehmen ohne Depressionen zu haben? Ich habe ihn natürlich gebeten den Psychiater anzurufen und noch mal nach dem genauen Grund zu fragen warum er dieses Mittel nehmen soll. Auf diese Frage hin wurde ihm gesagt er solle die Antidepressiva mal 21 Tage nehmen und dann schauen wir mal ob es besser geworden ist. Das erscheint mir doch sehr unprofessionell auf eine wage Vermutung hin ein solches Mittel direkt nach der ersten Sitzung zu verschreiben...Oder liege ich da falsch? Und kann es nicht sein das man, wenn man nicht schon depressiv war, es durch die Nebenwirkungen des Antidepressivas werden kann?

Verzeiht mir tippfehler oder ähnliches falls etwas vorhanden ist

...zur Frage

Psychiater werden?

Hey. Ich überlege, ob ich den Berufsweg des Psychiaters einschlagen sollte. Das Problem ist, ich weiß nicht im Genauen über die Unterschiede zum Psychologen Bescheid. Auch weiß ich nicht, welchen Abischnitt man haben muss, was und wie lange man dafür studieren muss, was nach dem Studium noch gemacht werden muss und in welchem Alter man etwa wirklich mit dieser Arbeit beginnt. Kann man als Psychiater eine eigene Praxis haben oder arbeitet man für gewöhnlich in einem Krankenhaus? Und am allerwichtigsten ist für mich auch die Frage, ob es möglich ist (und ich will nur wissen, ob es möglich ist, und nicht, wie schwierig das ist), gleichzeitig zu arbeiten und Mutter zu sein bei diesem Beruf. Auch wenn ich erst in über zwei Jahren Abi mache und es natürlich auch Abiturienten gibt, die nicht mal nach dem Abi wissen, was sie mal machen wollen, aber ich würde mich wirklich besser fühlen, wenn ich schon ein konkretes Ziel hätte. Ich weiß, dass ich in die Psychologie gehen will, aber genaueres weiß ich noch nicht... Es wäre wirklich schön, wenn ich Antworten erhalten würde, denn es ist mir sehr wichtig.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?