Hilfe mit diesem Arbeitszeugnis

6 Antworten

Das ist wieder mal so ein typisches Zeugnis von Ärzten/ZÄ die meinen, sie können sich alles erlauben. Selbstverständlich hast Du ein Recht auf ein vernünftiges und spezifiziertes Arbeitszeugnis. Und dieses mußt Du auch einfordern. Versuche - in dem Du Freunde um Hilfe bittest und Dir Hilfestellung aus dem Internet holst, ein für Dich gutes, akzeptables Zeugnis zu formulieren. Gehe zu Deinem Ex-Chef, lege es ihm vor und bitte um Unterschrift. Vielleicht hat der Chef selbst keine Ahnung, wie man mit den Feinheiten der wohlwollenden Zeugnissprache umgeht. Geht er nicht auf Deinen Wunsch ein, solltest Du möglichst konstruktiv an die Sache herangehen und Alternativen für die Passagen vorschlagen, bei denen Du Dich unterbewertet fühlst. Könnt Ihr Euch trotz aller Diplomatie nicht einigen, führt kein Weg am Arbeitsgericht vorbei. Das ist übrigens kostenlos. Du brauchst nur mit Deinen Unterlagen dort hingehen. Ich wünsche Dir viel Glück.

Naja, sehr gut ist das nicht - und irgendwie kommt es mir auch ein wenig durcheinander, unstrukturiert und unprofessionell vor. Das kann damit zu tun haben, dess der/ die AusstellerIn des Zeugnisses unter Zeitdruck stand. Außerdem ist das Schreiben von Arbeitszeugnissen eine eher lästige Arbeit.

Vielleicht setzt Du selbst ein Arbeitszeugnis auf und legst dem Chef/ der Chefin Deinen Entwurf mit der Bitte vor, Deine Formulierungen zu übernehmen, weil Du mit diesem nicht sehr guten Zeugnis nicht viel anfangen kannst (natürlich etwas diplomatisch umschrieben).

Hallo Gintonic,

bei von niedergelassenen Ärzten -egal welcher Fachrichtung- erstellten Arbeitszeugnissen fällt regelmäßig auf dass diese zwar meist gut gemeint sind, aber bedingt durch ihr diesbezügliches Unvermögen falsch, als negativ verstanden werden können.

Das ist hier nicht der Fall.

Dir wurde bewusst und willentlich ein eindeutig unterdurchschnittliches Arbeitszeugnis ausgestellt, das von schwachen und ausgelassenen Würdigungen getragen wird und seinen Tiefpunkt in der Misswürdigung deines Verhaltens gegenüber deinem Vorgesetzten, dem Arzt findet. Diese Beurteilung findet in der Schlussformulierung ihre Bestätigung.

Dies ließe sich nur in Kenntnis des zu würdigenden Zeitraums präzisieren. Zudem Gintonic, was ist denn dort vorgefallen?

Ich habe gekündigt weil er mir ohne erklärlichen Grund oder vorheriger Absprache 400 Euro vom Lohn abgezogen hat. Dagegen bin ich angegangen. Habe formal geschrieben, dass ich mit dem Abzug nicht einverstanden bin und das nicht toleriere und den offenen Betrag innerhalb von 14 tagen zurück einfordere. Mein Anwalt hat mir da auch Recht gegeben. Das hat dem Chef nicht gepasst. Dann habe ich gekündigt. In dem Zeugnis sieht es allerdings so aus als hätte er mir gekündigt -.-

 Auf weiteren Krieg hatte ich allerdings keine Lust mehr und habe es dann auf sich beruhen lassen.

0

Arbeitszeugnis - Was sagst es aus?

Arbeitszwischenzeugnis

Frau xxx ist seit dem 01.09.2013 als Auszubildende zur Kauffrau für Büro-kommunikation in unserer Praxis tätig. Anlässlich des bevorstehenden Ende der Ausbildung, voraussichtlich zum 29.02.2016, stellen wir xxx auf eigenen Wunsch dieses vorläufige Zeugnis aus.

Während ihrer bisherigen Ausbildungszeit lernte Frau xxx, entsprechend den Anforderungen der Ausbildungsordnung, die erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten. Ihre Hauptaufgaben-gebiete liegen in den folgenden Bereichen:

• allgemeine Sekretariatsaufgaben, inclusive schriftlicher Korrespondenz • Erstellung von Präsentationen • Vorbereitende Buchführung • Postein- und ausgang • Beschaffung und -verwaltung von Büromaterialien • Archivierung der Akten • Organisation / Vorbereitung von internen Fortbildungsveranstaltungen, incl. Catering

Auch wenn die Tatsache, dass Frau xxx eine junge Mutter ist mich vorerst nachdenken ließ, kann ich nun nach unserer gemeinsamen Arbeitszeit meine vollste Zufriedenheit ausdrücken. Frau xxx erledigt die ihr anvertrauten Aufgaben stets gewissenhaft, sorgfältig und zuverlässig. Sehr von Nutzen war Ihre Kreativität am Computer für entsprechende Aufgabengestaltung. Zusätzlich bewies Sie organisatorisches Geschick. Sie ist eine teamfähige und gewissenhafte Mitarbeiterin, die sich schnell und sicher in ihre Aufgaben einarbeitete sowie großes Engagement und Initiative zeigte.

Wir schätzen Frau xxx als pünktliche, pflichtbewusste und lösungsorientierte Mitarbeiterin, auf die wir uns jederzeit verlassen können. Durch ihr freundliches Wesen und ihres immer hilfsbereiten Auftretens ist Frau xxx im gesamten Team sehr beliebt. Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Mitarbeitern und Lieferanten ist stets vorbildlich.

Angesichts der gegenwärtigen Personalsituation können wir Frau xxx leider keine Anstellung nach Ablauf der Ausbildungszeit anbieten. Wir bedauern ihr Ausscheiden und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute.

...zur Frage

Unverständliches Arbeitszeugnis! HILFE! :(

Hallo ich habe gestern mein Arbeitszeugnis (Ausbildungszeugnis) bekommen und werde irgendwie nicht schlau draus :( Hoffe jemand kann mir helfen!!!

Frau XXX, geboren am xx.xx.xxxx in xxx, absolvierte in unserem Unternehmen in der Zeit vom 1.09.xxxx bis zum 02.07.xxxx eine Ausbildung zur Bürokauffrau.

Die Bäckerei XXX ist eine mittelständische Handwerksbäckerei mit Sitz in XXX. In der Backstube in XXX werden Backwaren für eigene Bäckereifachgeschäfte, Verkaufsfahrer und Wiederverkäufer hergestellt. Besonderen Wert legt die Bäckerei XXX auf die handwerkliche Herstellung von natürlichen Backwaren. Das inhabergeführte Unternehmen beschäftigt mehr als 180 Mitarbeiter.

Sie schließt ihre Ausbildung mit dem Erwerb vielseitiger und umfassender Fachkenntnisse ab. Neben dem Besuch der Berufsschule hat Frau XXX auch regelmäßig an internen Weiterbildungskursen teilgenommen und somit ihr Fachwissen erweitert. In neuen Situationen fand sich Frau XXX aufgrund ihrer sehr schnellen Auffassungsgabe stets sicher und sehr gut zurecht. Auch bei hohen Belastungen bewältigte sie ihre Aufgaben immer termingerecht und einwandfrei. Frau XXX erledigte ihre Aufgaben stets mit großer Sorgfalt und Genauigkeit. Jederzeit zeichnete sich Frau XXX durch eine hohe Lernbereitschaft aus. Wir waren mit ihren Leistungen stets sehr zufrieden. Ihre Verhaltensweise gegenüber Vorgesetzten und Kollegen war immer einwandfrei. Im Umgang mit unseren Kunden bewies Frau XXX stets sehr großes Geschick. Frau XXX hat ihre Ausbildung abgeschlossen. Sie erreichte die Gesamtnote "befriedigend".

Sie verlässt unser Unternehmen nach Beendigung der Berufsausbildung auf eigenen Wunsch.

Nun meine Hauptfragen: -Was haltet ihr grundsätzlich davon? -Es fehlt doch die genaue Beschreibung meiner Tätigkeit? -Mein Arbeitgeber hat sein Bedauern über mein Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis nicht geäußert... -Er hat mir nicht für meine geleisteten Dienste gedankt.. -Die (nichtg vorhandene) Schlussformulierung Enthält keine Wünsche des Arbeitgebers für meien berufliche Zukunft -Der Grund der Beendigung darf nicht genannt werden?!

Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe!!!! :) Eure Chessi1

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?