Hilfe meine wohnung wird wahrscheinlich dämnächst zwangsgeräumt?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Um Wiederholungen zu vermeiden: Ein Sozialdienst ist schon einmal ein Schritt in die richtige Richtung.

Um Sie etwas zu beruhigen: So wie es klingt (viele Mahnungen und ein Anwaltsschreiben) gibt es vielleicht eine Kündigung des Mietvertrages durch den Vermieter, aber das ist bekanntermaßen nicht sicher. Sie sollten hier - auch zur Vorbereitung des Termins beim Sozialdienst - den Vermieter offen und ehrlich fragen, ob das Mietverhältnis bereits gekündigt ist.

Zwischen Kündigung und Gerichtsvollzieher kommt - sofern Sie nicht freiwillig ausziehen - ein sogenannter Räumungsprozess. Der produziert unheimliche Mengen Briefe und kann sich je nach Gerichtsbezirk zwischen sechs und zwölf Monate ziehen. Wichtige Gerichtspost kommt in gelben Umschlägen. Die dürften Ihnen unter Umständen aufgefallen sein.

Erst nach Abschluss des Gerichtsverfahrens kann der Vermieter - muss er aber nicht - die Räumung durch einen Gerichtsvollzieher beauftragen. Auch der Gerichtsvollzieher braucht dafür noch etwas Zeit (wenige Wochen bis Monate).

Zudem kündigt der Gerichtsvollzieher vor der Räumung dieselbe mit Datuj und Uhrzeit an. Sie bekommen dann quasi eine letzte Chance, die Räumung zu verhindern, indem Sie ausziehen.

Kurzum: Bis zum Gerichtsvollzieher haben Sie wahrscheinlich noch etwas Zeit. Das soll jedoch nicht heißen, dass Sie die Kooperation mit dem Vermieter unter Zuhilfenahme eines Sozialdienstes verschleppen dürfen.

Bei wem läuft die Wohnung. Ich hoffe auf ihm...wenn nicht warst du wirklich sehr naiv.

Such dir eine andere Wohnung und beantrage das beim jobcenter

Kommentar von bloodymary62
25.08.2016, 22:31

kann ich beim jobcenter auch eine neue wohnung beantragen? das wusste ich nicht ja ich war sehr dumm das sehe ich jetzt auch ein den die wohnung läuft auf meinen Namen, und da ja nie was kam selbst auf den Nebenkostenabrechnungen stehen die nebenkosten als bezahlt drauf deswegen bin ich nie auf den gedanken gekommen das da was nicht stimmt, aber ich habe ihm nun mal zu 10000% vertraut das war mein fehler echt. 

0

Die Nachbarn sollten mal die Füße still halten. Wenn ich mir vorstelle, dass ein Vermieter zwei Jahre lang nichts unternimmt, obwohl er keine Miete bekommt, scheint es in dem Haus insgesamt nicht zum Besten zu stehen. Deine Nachbarn haben kein Recht, so mit Euch zu verfahren, auch wenn Dein Mann jetzt einsitzt und ihr horrende Schulden beim Vermieter habt.

In der Tat muss Dich der Vermieter nicht mit all den verschlampten Schreiben nachversorgen, sofern er jeweils einen Zustellnachweis hat.

Dir kann eigentlich nur folgendes helfen: Gehe zu einem Sozialdienst, wie Caritas, Arbeiterwohlfahrt oder Diakonie. Dort wird sich jemand finden, der mit Dir zusammen die ganze Situation durch geht und vielleicht auch einen gemeinsamen Termin beim Vermieter macht. Dabei kann es darum gehen, unter welchen Umständen ihr die Wohnung weiter behalten dürft und wie evtl. gerichtliche Verfahren jetzt noch abgewehrt werden können.

Ein Vermieter, der zwei Jahre lang nicht bemerkt, dass die Miete nicht eingeht, hat auch einen Teil der Schuld, dass Du jetzt so tief drin steckst. Zumindest moralisch. Wenn er die Sicherheit bekommt, dass ab jetzt die Miete immer vollständig und pünktlich überwiesen wird und er zudem erkennt, dass Du in der Situation nun nicht mehr alleine stehst, wird er sich überlegen, ob es besser ist, einen neuen, vielleicht auf Dauer ebenso unzuverlässigen Mieter zu suchen oder Dich samt Kinder drin zu lassen, aber ohne Mann!

Natürlich muss er auch die Gewissheit bekommen, dass er damit rechnen kann, wenigstens im Lauf der Zeit, vielleicht in Raten, die Rückstände ausgeglichen zu bekommen.

Das sehe ich als einzige gute Chance, der Räumung noch zu entgehen, die offenbar noch nicht unmittelbar bevor steht, denn sonst wäre diese schon angekündigt worden.

Ich lese in deinen Kommentaren nichts von einer Kündigung der Wohnung. Der Vermieter muss dir nachweisen, dass du diese Kündigung, wenn vorhanden, erhalten hast. Ohne Kündigung ist dein Mietvertrag nicht beendet. Die Mietschulden werden durch eine Zahlungsklage vermutlich beigetrieben. Liegt ein Gerichtsschreiben mit dieser Klage schon vor?

Gegen deinen "Freund" solltest du Strafanzeige wegen Unterschlagung stellen, wenn er die Überweisungen des Amtes verspielt hat.

Den Nachbar solltest du dein Dilemma offenbaren, damit das Mobbing aufhört.

Bestandteil der Mietüberweisungen sind auch die Betriebskostenvorauszahlungen. Da kann etwas mit den Abrechnungen nicht stimmen, wenn dir bestätigt wurde, dass die Vorauszahlungen eingegangen sind.

Das Beste für dich und deine Kinder wäre es, dort auszuziehen. Denn dort werdet ihr keine Ruhe mehr finden.

Ich gehe mal davon aus, dass die Wohnung auf den Namen deines Freundes läuft, also er die Schulden hat und nicht du. In dem Fall wird auch das JobCenter nicht einspringen.

Ich möchte dir raten, so schnell wie möglich zur Sozialberatung der Caritas zu gehen. Die Leute dort sind sehr kompetend und können dir deine Möglichkeiten aufzeigen und dir bei der Durchsetzung berechtigter Ansprüche mit Rat und Tat helfen. Das alles sogar kostenlos.

Bitte sei in Zukunft nie wieder so naiv und verlasse dich vollkommen auf deinen Partner. Zumindest einen gewissen Einblick solltest du immer haben.

Viel Glück dir und deinen Kindern!

Was möchtest Du wissen?