Hilfe, meine Nachbarin hat zu viele Katzen?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

ich denke, die frau ist krank. sie steht zumindest wohl auf der "kippe" zum tiermessie. vielleicht ist sie früher schon einmal in diese richtung auffällig geworden. tiermessies merken nicht, dass sie den tieren nichts gutes tun. sie haben eine gestörte wahrnehmung.

ich würde an deiner stelle mit dem örtlichen tierheim in verbindung treten und nachfragen, wie du am besten handeln kannst.

das über den vermieter laufen zu lassen, würde ich jedenfalls zunächst mal nicht empfehlen. weder die frau noch du haben im endeffekt was davon, wenn sie ihre wohnung verliert.

das gesundheitsamt könnte der richtige ansprechpartner sein - oder der tierschutz.

die frau braucht jedenfalls dringend hilfe. und die katzen müssen zu ihrem eigenen wohlergehen da weg, die wohnung muss durch ein fachunternehmen gereinigt werden. gegen eine oder zwei kastrierte katzen wäre ja nichts einzuwenden, oder?

für solche tierhalter gibt es auflagen vom amtsveterinär. diese werden dann auch regelmässig überprüft und bei nichteinhaltung wird die tierhaltung ganz untersagt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Skaly555
17.08.2016, 11:10

du sagst es- die ist Krank-und wenn Ihr die Katzen wg mir weggennommen werde-oha dann kann ich direkt ausziehen

0

Also mal Butter bei die Fische: Es gibt nicht wirklich was, wo geschrieben steht, dass man "nur" oder maximal so und so viele Katzen halten darf. Allerdings kommt es sehr darauf an, wie gross die Wohnung ist und wie die Katzen gehalten werden und ob Tierhaltung erlaubt ist.

Jedenfalls ist mir nichts davon bekannt.

Sehen sie verwahrlost oder verhungert aus, etc.

Dann solltest Du Dich am besten mal bei Deiner Gemeinde, bzw. dem Ort, wo Du wohnst, erkundigen, ob da ne Kastrationspflicht herrscht, oder nicht, denn das ist bereits in vielen Orten in Deutschland der Fall.

Wenn keine Kastra-Pflicht besteht, würde ich an Deiner Stelle mal beim Tierschutz, Ordnungsamt oder was immer dafür zuständig ist anfragen, was man unternehmen kann.

Wenn es wirklich so stinkt, ist das ne Beeinträchtigung für Eure Wohnung und Euer Leben.

Irgend etwas müsst Ihr unternehmen, nicht nur wegen Euch, sondern auch zum Wohl der Katzen.

Ich denke mal, wenn Du bei Deinen Anfragen angibst, dass Du anonym bleiben willst, wird keine Behörde oder Amt Deinen Namen weitergeben.

Ich meine, ich habe selbst 8 Katzen, aber bei mir riecht man vielleicht mal kurz etwas vom Futter, wenn ich gerade frisches gemacht habe und trotz 2 Katzenklos in meinem Haus riecht man nichts von den Katzen.

Ich würde mich an Deiner Stelle erst mal schlau machen, was man unternehmen kann und ich denke nicht, dass Du dazu Deinen Namen nennen musst. Im Prinzip würde ich auch keine Adresse angeben, sondern einfach mal unverbindlich nachfragen.

Wenn Du die nötigen Auskünfte hast, kannst Du ja noch immer entscheiden, ob und was Du tun willst.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Skaly555
17.08.2016, 16:10

die Wohung ist ca 60M2 gross, und dafor ist ein "Gemeinschaftsgarten" der von IHR und den Katzen in Beschlag genommen wurde.Ich habe nicht den anschein das es den Katzen schlecht geht. Aber mir geht es deswegen mächtig auf den Senkel

0

Geh auf den Tierschutzverein zu. Die wissen, wo man Hilfe kriegt.

So viele Tiere kann niemand artgerecht versorgen. Sie werden sicher kaum gefüttert und weder ärztlich betreut noch kastriert. Das heißt, in kurzer Zeit sind da Hunderte von Katzen, unterernährt, krank, ohne Lebensraum, von den Nachbarn gehasst und verfolgt... Die armen Viecher haben so ein Schicksal nicht verdient.

Animal Hoarding (Tieresammeln) ist ein bekanntes Phänomen: die Betroffenen halten zwanghaft immer mehr Tiere, vernachlässigen diese aber. Der einzige Weg ist, den Leuten die Tiere wegzunehmen. Das macht das Ordnungsamt, meist mit Hilfe der Polizei. Die Tiere kommen zuerst in Pflegestellen oder ins Tierheim, werden aufgepäppelt und an bessere Halter vermittelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde auf jeden Fall den Tierschutz benachrichtigen und dem gleich die Nummer deines Vermieters geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn deine Nachbarin tatsächlich so viele Katzen hat, dann wende dich an das Ordnungsamt. Es gibt sogenannte Tiersammler die irgendwann einfach den Überblick verlieren. Da sollte dann schon alleine den Tieren zu Liebe eigegriffen werden. Die Menschen die Tiere sammeln wie Gegenstände sind krank und benötigen dringend Hilfe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Skaly555
17.08.2016, 11:09

wenn ich das mache, dann gibt es Krieg im Haus-glaub mir

0

Informiere den Tierschutz. Wie du das beschreibst, klingt das, als würde sie sich nicht sehr um die Tiere kümmern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Skaly555
17.08.2016, 11:15

Dann kann ich auch direkt ausziehen

0
Kommentar von Kurisutihna
17.08.2016, 11:17

Was hat das eine mit dem anderen zu tun??? Das ist ja nur ne Nachbarin und nicht deine Vermieterin.

0
Kommentar von Kurisutihna
17.08.2016, 11:20

Dein Name wird bei sowas nicht weitergegeben. Und wenn du dich aus Angst vor Streit nirgendwo meldest, wird das nur noch schlimmer. Für alle Beteiligten, auch für die Tiere.

1

Das klingt eher nach animal hording, als nach Tierliebe.

Ich würde, zum Wohle der Katzen vesteht sich, den Vermieter informieren. Der kann dann wiederum Ordnungsamt und Amtsvet einschalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Skaly555
25.08.2016, 08:45

dem Vermieter ist alles Scheiss egal

0

Ich glaube, man darf den Mietern, obwohl es viele machen, keine Haustierhaltung verbieten.

So wie das klingt, würde ich eher irgendeinen Tierschutzverein kontaktieren, weil 18 Katzen in einer Wohnung, die es querfeldein miteinander treiben... Na ich weiß ja nicht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kitharea
17.08.2016, 10:46

Sofern keine übermässige Beeinträchtigung der Nachbarn stattfindet jein. Katzen sind keine Kleintiere lt. Mietsrechtsgesetz - aber das müsste von vorne herein verboten gewesen sein als die Mieterin eingezogen ist. Ansonsten würde ich in diesem konkreten Fall sagen ist der Rest des "Hauses" zu schwer betroffen als dass der Vermieter da nichts machen könnte.

2

Hey,
da ist wohl ein Katzen-Messi zu beklagen, die armen Tiere. Bitte die Person auf diese Tierwohl-Gefährdung hinweisen und Maßnahmen ankündigen! Sonnst wird alles noch schlimmer.

Dann ggf.  mal diese Misere beim Tierheim,  Tierschutz etc. melden !

na denn, Optiman

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest den Vermieter informieren, damit er sich mit der Mieterin in Verbindung setzt und dann entsprechend handelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo da hat man schon Handlungsbedarf- zuerst den Vermieter dieser Nachbarn ansprechen aber auch gleich den Tierschutz, die vermehren sich ja sonst explosionsartig.

Wer weiß ob die gesund sind (Katzenschnupfen) denn die gehören ja auch geimpft und entwurmt, was sich bei einer Besitzerin mit wenig Geld wohl eher schwierig sein wird.

Ich will damit nicht sagen das arbeitslose Menschen sich nicht um ihre Tier kümmern.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei so vielen Katzen ist davon auszugehen, dass diese weder sterilisiert noch kastriert sind - zumindest einige davon. Ich bin zwar grundsätzlich ein Gegner dieses Gesetzes aber in dem Falle kann man das nützen um dagegen vorzugehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?