Hilfe, mein sohn ist komunist oder so was?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Oft ist es bei Jugendlichen so eine Zeiterscheinung, die wieder vergeht. Verbote und Auseinandersetzungen helfen da wenig. Beobachte das Ganze mal unauffällig und versuche mit hm ins Gespräch zu kommen, ruhig und sachlich. Dann erfährtst du vielleicht auch Hintergründe, so blockt er nur ab.

Ich interpretiere das so:

Ihr seid gerade umgezogen, also sucht dein Sohn einen neuen Freundeskreis. "Der Neue" sein und keine Freunde haben ist nicht lustig.

Oft sind so organisierte Gruppen, Parteien und Sekten nett und freundlich zu Neuen, weil sie Leute rekrutieren wollen. Wahrscheinlich waren diese Kommunisten einfach nett zu ihm, alle anderen waren gleichgültig, also hat er sich jetzt dort seinen Freundeskreis gesucht.

Gut wäre, wenn er seinen Freundeskreis erweitern könnte und sich nicht allzu stark nur auf diese Gruppe fixieren würde... Zum Beispiel indem er hobbies pflegt (Orchester, sportverein, Bastelclub, etc)...

Ausserdem wäre es gut, wenn du dich bemühen würdest, seinen Freundeskreis kennen zu lernen und ein bisschen mehr über die Persönlichkeit seiner Freunde zu erfahren. Aber nicht, indem du sie ausspionnierst, sondern indem du mit wohlwollendem Interesse zuhörst, was er dir zu erzählen hat, indem du die Freunde mal zum Essen einlädst, indem du ihm erlaubst, sie nach Hause zu bringen... So bist du wenigstens auf dem Laufenden, was da abgeht, und musst dir keine unnötigen Sorgen machen, wenn alles normal läuft und kannst intervenieren, wenn was nicht normal läuft.

Gerade in so einer Phase ist es wichtig, das Vertrauensverhältnis zu deinem Sohn zu stärken, damit er zu dir kommt, wenn er ein Problem hat, damit er mit dir redet, dir erzählt, was seine Ideen sind, etc.

Konfrontation sollte man auf die Situation beschränken, wo es wirklich nicht anders geht...

Ich würde mich auch aktiv in die Geschichte des Kommunismus einlesen und ihm auch literatur dazu geben und dann darüber reden (aber nicht als Gehirnwäsche dagegen, sondern eher, damit er reifere Ideen entwicklent, als Anregung zum nachdenken und basis für Gespräche. Gespräche sind wichtig!

Ich weiß nicht, wie alt dein sohn ist, aber so im teenageralter ist man oft geneigt so nach links zu tendieren. Sprich doch mal mit ihm darüber, über seine inhaltlichen Ansichten, statt die Symbole zu verbieten. Starte doch mal eine kleine Debatte über die vor und Nachteile des Kommunissmus oder informiert euch beide inhaltlicher darüber, denn natürlich sollte man nicht dinge an der Wand hängen haben, deren bedeutung man nicht ganz nachvollziehen kann. Wenn es ihm aber wirklich so wichtig ist, würde ich einfach einlenken, solange er sich nicht in irgendwas gefährliches verwickelt.

Ihn lassen. Erstens könnte es sich nur um eine Phase seiner Entwicklung handeln, und zweitens hat er ein Recht auf freie Meinung. Sollte das wieder vergehen, dann ist das gut für sie, wenn nicht, können sie sich wenigstens sicher sein, dass er es ernst meint und ihn lassen.

Was sagt denn der Verfassungsschutz dazu? Wie alt ist der Kleine denn und wie alt sidn die sog. Typen??

Realay 21.11.2013, 22:12

Mein sohn is 14 und die sind so 20 rumm

0

das gibt sich mit der Zeit.

Was möchtest Du wissen?