hilfe, mein pferd geht manchmal in rollkur und gallopiert schlecht an!

5 Antworten

ich tendiere zu den antworten von aristella und frau winter.

dem möchte ich etwas hinzusetzen:

die unwilligkeit gegenüber den hilfen deutet auf schmerzen hin...

kontrolliere das gebissstück auf grate (also abgenutzte scharfe stellen). überprüfe die pferdezunge auf alte verletzungen - und lass den pferdezahnarzt kommen. der pferdezahnarzt ist (wenns ein guter ist) in der lage, die passgenauigkeit des kopfgeschirrs zu beurteilen.

besteht das problem trotz anpassens und veränderter reitweise, lass den ganzen pferdekopf gründlich vom tierarzt checken. das genick bei der kontrolle nicht vergessen.

Also, zum ersten Punkt: Ich kann Frau Winter nur zustimmen, zwischen Rollkur (also das Pferd absichtlich und teilweise mit gehörigem Kraftaufwand hinter die Senkrechte zwingen) und einrollen (das Pferd weicht, aus welchem Grund auch immer, von selbst hinter die Senkrechte aus) ist ein gehöriger Unterschied.

Ein Pferd wieder aus der Rolle rausreiten ist schwierig. Meine ist auch so ein Kandidat, die gern mal nach hinten flüchtet - inzwischen haben wir das gut im Griff, hat aber sehr viele Einheiten am langen Zügel, mit minimalstem Kontakt, gedauert, bis sie endlich wusste, dass sie da Führung findet und nicht Schmerz (der angenehme Nebeneffekt, den ich so zwar nicht beabsichtigt, aber dann dankend angenommen habe: durch den langen Zügel fühlt sie sich inzwischen in Dehnungshaltung total wohl und streckt gerne ab, wodurch der Rücken frei wird und die HH drunter kann).

Zu deinem zweiten Problem bin ich mir zu 99,9% sicher, dass es überm Sattel zu finden ist ;-) (Ein Checkup vom Chiro schadet nicht, aber er wird das Problem auch nicht allein lösen - DU musst auch funktionieren!) Das kenn ich auch aus eigener Erfahrung: Weil du schon erwartest, dass das Angaloppieren wieder nicht funktionieren wird, lehnst du dich nach vorn, dadurch kannst du gar nimmer richtig spüren wann der richtige Zeitpunkt fürs Kommando kommt, wartest nur auf den Buckler, und dadurch machst du ihm die Schulter zu und er kann gar nicht in den Galopp springen. Bleib locker und grade sitzen! So spürst du dann ganz genau, in welchem Moment welches Hinterbein in der Luft ist (immer das, wo deine Hüfte grade ein bisschen tiefer ist), und in diesem Moment gibst du das Galoppkommando - ohne dich nach vorn zu lehnen, ohne die Hand zu bewegen, einfach nur Schenkel zudrücken. Reagiert er nicht, macht nix - nochmal ein paar Meter gehen, und wieder auf den richtigen Moment warten, wo er vorn leicht am Zügel ist und das Hinterbein sich richtig anfühlt, und das Kommando geben. Ja, es kann sein, dass du da 15min lang keinen Erfolg hast, aber sobald er sofort auch nur den Ansatz eines Galoppsprungs macht, parierst du wieder durch und fällst ihm jubelnd um den Hals und stopfst eine Karotte rein ;-) Übrigens funktioniert Angaloppieren üben besser aus dem Schritt als aus dem Trab, weil die Taktverschiebung vom Schritt in den Galopp fürs Pferd einfacher ist als aus dem Trab!

danke deine antwort hat mir sehr geholfen! kann gut sein dass ich mich automatisch schon verpanne weil ich eben schon damit rechne dass es wieder nichts wird. ich werde das gleich nochmal ganz locker und mit viel geduld versuchen. soll ich dann tatsächlich versuchen ihn aus dem schritt anzugaloppieren? das haben wir bisher noch nicht gemacht. ich hätte sorge dass ihn das dann noch mehr überfordert und er dann garkeine lust mehr hat und noch mehr bockt.

0
@pineapple01

Ja, probier es ruhig aus dem Schritt. Es fällt ihnen wirklich leichter ;-) aber mach dir keinen Kopf, wenn er die ersten 10x nicht anspringt oder irgendwas in die richtige Richtung tut! Und fang dann nicht an, immer stärkere Hilfen zu geben - tut er nicht das Verlangte, okay, dann noch ein paar Meter Schritt am Zirkel, wieder schauen dass vorn alles locker ist (womit ich auch durchaus meine, dass deine Zügel lang sind! Viele Pferde trauen sich auch nicht, in den Galopp zu springen, weil sie dafür ein bisschen Platz mit Hals und Kopf brauchen und wenn der Zügel kurz ist rucken sie sich durch ihre natürliche Bewegung selbst eine rein), und dann wieder das Kommando - einmal, kurz und deutlich (was nicht Hacken reindreschen bedeutet, sondern einmal den Schenkel benutzen, und dann wieder wegnehmen). Tut sich nix, weder fluchen noch schimpfen noch in Verzweiflung zerfallen, sondern in ein paar Metern nochmal probieren.

Übrigens, das hab ich oben vergessen: Das Galoppkommando kommt, wenn das äußere Hinterbein in der Luft ist (das ist ja auch dasjenige, das den Galoppsprung beginnt).

0

So und jetzt eine Antwort zu deinem Problem. Ein Pferd geht so, wie es geritten wird. Was genau du falsch machst kann man nur vor Ort feststellen. Es kann sein, dass Der Sattel gehörig zwackt. Eher vermute ich aber, dass du gehörig zwackst. Mit den Schenkeln, dem Hintern. Besonders mit den Händen. Deinem Pferd auch keine eindeutigen Hilfen gibst. Was du tust ist ihm unangenehm. Er entzieht sich und rennt dem Schmerz davon bzw versucht sich zu wehren wenn der Hintern hoch geht.

Du brauchst einen guten Reitlehrer und am besten auch erst mal einen Osteopaten und einen Sattler. Also nachschauen ob was weh tut oder ein Wirbel klemmt und ob der Sattel passt. Lass das Gebiss kontrollieren vom spezialisierten PferdeZAHNARZT und wenn da alles passt, konzentriert euch auf besseres reiten und gutes Training.

Leider kann ich keinen Text kopieren mit dem Handy.

Zum ersten Absatz wurde ich sagen, er rollt sich ein, weil zuviel Hand und viel zuwenig Kreuz kommt. Du aktivierst die Hinterhand nicht und lässt das Pferd auf der Vorhand latschen. das Pferd ist nicht motiviert. Die Hand wahrscheinlich viel zu fest.

Zum angallopieren kann ich sagen, da er vorher ja schon nicht über den Rücken geht kommt hier auch alles nicht beim Pferd an. Wo das Pferd vorher schon nicht richtig an den Hilfen steht, kann es ja jetzt nicht plötzlich korrekt gehen. Weder deine halbe Parade noch deine Galopphilfe kommen durch. Stattdessen bekommt das Pferd Hilfenkauderwelsch, es entzieht sich noch mehr und beginnt sich deutlich zu wehren. Wenn das Pferd im Trab davonrennt stimmt das Timing nicht und er bekommt nicht genug Raum mit der Hand zum angaloppieren.

Das vorausgesetzt es gibt nicht noch andere körperliche Ursachen oder schlecht sitzende Ausrüstung.

1

ersteinmal danke für deine antwort. du sagst du kannst das anhand des textes nicht beurteilen was ich falschmache aber kannst mich schonmal direkt als schlechte Reiterin hinstellten. stört mich schon. ich habe KEINE harte hand und zwacke auch nicht und meine galopphilfe ist auch richtig! ich sitze nicht erst seit gestern auf dem Pferd und hatte auch nochniemals zuvor mit einem Pferd so ein Problem, zumindest nicht in der form. seine Vorbesitzerin hat ihn auch aus diesem grund verkauft und sie geht erfolgreich M Dressur, also war auch keinesfalls eine schlechte Reiterin. ich habe einen guten sattler und der sattel passt auch. das Gebiss wurde auch vor einem halben jahr kontrolliert und passt auch. einen osteopathen werde ich aber mal kommen lassen, danke.

0
@pineapple01

Was GENAU los ist kann man nicht sagen. Aber anhand der Reaktionen deines Pferdes kann man schon einen gewissen Rahmen festlegen, in dem sich die Ursache bewegt.

Ich tippe da eher aufs reiten, Aristella eher auf den Sattel aber beides weist du von dir. Wenn du jetzt hören willst, dass es am Pferd liegt kann ich dir nicht weiterhelfen. Selbst wenn der Osteopath was findet und wieder richten kann heißt das noch nicht, dass das Problem nicht Hausgemacht war. Aber ein guter Osteopath wird dir sagen können, wo die Ursache liegt.

Wenn schon eine M-Reiterin mit dem Pferd nicht klar kam, stelle ich mir nun zwei Fragen: eventuell war die Dame doch nicht so gut? Es gibt Reiter die zwar technisch weit kommen, aber das völlig ohne Pferdeverstand. Und ich frage mich, wenn die schon nicht klar kam und das Pferd sogar verkauft deswegen, wieso dachtest du, dass du das korrigieren kannst?

Oder hast du dir nach dem Kauf einen Bereiter an die Seite geholt, der das Pferd korrigiert? Hört sich nicht danach an nach einem Jahr training mit dem Pferd.

2
@FrauWinter

Nönö, das hast falsch verstanden - und wie ich auf den Reiter tippe ;-)

2
@Aristella

ich sage nicht dass es nicht meine schuld ist! sonst hätte ich wohl kaum gefragt "was mache ICH falsch" ;) ich möchte nur nicht direkt als schlechte Reiterin mit harter hand hingestellt werden. doch sie ist eine sehr gute Reiterin. mir hat er nunmal super gefallen und er ist auch ein super Pferd. es sind eben nur diese zwei Sachen. doch ich hatte ihn auch mehre Monate bei einem bereiter und auch drei mal die Woche Training bei ihm. ich bin mit seinen Methoden aber nicht einverstanden, das ist mir zu gewalttätig und von prügel halte ich nichts, daher wechsel ich jetzt auch den stall. habe dann einen anderen besserén Trainer der mir das hoffentlich besser vermittelt und werde meinen dicken da dann wahrscheinlich auch nochmal zu "beritt" bzw zu korrektur geben.

0

Pony macht von selber Rollkur?

also, als ich meine reitstunde hatte, da hatte ich wieder dieses pony das nie einen zirkel gehen will. und es ist ziemlich schwierig es einen zirkel laufen zu lassen. also wo wir auf dem zirkel angaloppieren sollten ging er immer ganze bahn und irgentwann sagte mein reitlehrer dass ich in rechts rum drehen solle und zurück kommen sollte auf den zirkel. dass habe ich auich gemacht,. aber ich musste mit sehgr viel kraft den kopf rechts rum drehen damit er sich umdreht. und kurz nach der drehung hielt das pony seinen kopf wie bei einer rollkur und nam ihn nicht mehr hoch. und der kopf mit dem hals hing ein wenig nach rechts. aber dann lies er sich problemlos reiten und auch den zirkel ging er ohne probleme. er wollte gar nicht mehr nach rechts daher ging er zirkel. aber es war ziemlich gruselig ihn da so zu sehen. den anderen reitschülern war es auch schon aufgefallen auch der reitlehrer sah es aber hat nichts getan als ob es normal were. aber mir kam es vor als ob er sich schwer verkrampft hatte oder so. aber ich zog auch nicht am zügel, er hing eigentlich durch aber er machte es trotzdem. dann irgentwann kratzte er sich am bein und dann war es wieder weg. und alles beim alten. was kann das gewesen sein? ich hatte echt angst dass ich ihm irgentetwas gebrochen hatte oder so. mich würde es echt mal interessieren warum er das gemacht hat. danke schonmal.

...zur Frage

Pferd an den Zügel reiten im Trab

Hallo :)

Ich hatte am Freitag Reitstunde und meine Reitlehrerin meinte, ich könnte mal anfangen, das Pferd an den Zügel zu reiten. Im Schritt hat das Pferd schon fast von alleine den Kopf in die richtige Stellung genommen (Yippieh! ^-^), aber im Trab war das Ganze alles andere als leicht. Jetzt wollte ich fragen, was ich machen kann, dass auch im Trab das Pferd am Zügel geht? Wenn ich den Zügel ganz lang lasse, nimmt sie den Kopf ganz runter, nutzt also die ganze Zügelfreiheit aus. Wenn ich die Zügel dann etwas annehme und vermehrt treibe, nimmt sie den Kopf zu weit nach oben und es sieht aus, als ob sie sich wehren würde. Muss ich da stur bleiben und weiter treiben, oder mache ich da dann irgendetwas falsch? :o

Danke.

...zur Frage

Wie trainiert/erzwingt man rollkur`?

Hallo,

Ich mache gerade ein Referat in der Schule über die Rollkur. Dazu möchte ich auch sagen wie ,man es einem Pferd aneignet. Leider steht im Internet nur etwas über das abtrainieren oder das man es nicht machen soll. Wisst ihr etwas darüber?

Bearbeitet:

Ihr versteht mich falsch: 

1. Ich frage das wie gesagt für die schule. Bei meiner RB bin ich froh wenn es den Kopf im trab nicht hoch macht. Außer dem heißt der Vortrag : WAS MICH AUFREGT!! 

2. Will ich wissen wie die Menschen das Pferd zwingen. Hilfsmittel oder so. Was man da immer im Netz findet. Mit Karbelbindern und so. Wie die Menschen, die es in 2-3 Wochen haben wollen bewirken, das die Pferde es machen.

...zur Frage

Pferd legt sich im Galopp auf den Zügel?

Hallo,
Ich habe dass Problem dass mein oder sich in Galopp sich Mega auf das Gebiss legt sodass ich kaum sitzen kann er zieht mich nicht raus sondern legt sich drauf. Im Trab war es auch so aber jz hab im Trab nichts mehr in der Hand aber im Galopp. Mit Reitlehrer wird gearbeitet aber würde gerne Tipps hören :)!

...zur Frage

Pferd zieht Kopf immer so runter / Rollt den Kopf ein

Hallo! Also am Anfang der Reitstunde ist immer alles ok. Dann fängt sie an zu schnauben und nimmt den Kopf hoch und runter - das ist normal. Aber dann: Egal wieviel Zügel ich ihr lasse sie rollt ihren Kopf total ein. Das grenzt schon fast an Rollkur! Meine Reitlehrerin sagt ich soll ihr mehr Zügel geben aber wenn ich angoloppieren will kann ich da ja auch nicht mit schlackernden Zügeln reiten!

Danke schon mal im vor raus LG

...zur Frage

Was soll ich machen,wenn sich das Pferd im Hals "steif" macht?

Während ich reite macht sich das Pferd (Schulpferd) im Hals immer total steif. Ich gebe Halbe-Paraden und treibe währenddessen. Es wird schwer das Pferd zu stellen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?