Hilfe mein meine Stationsleitung ist zum Würgen! Was tun, Bitte Vorschläge oder Tipps!

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Kündigung auf ärztlichem Rat, zuvor Krankengeld beantragen und Fall einer Psychologin vorlegen, die Mobbing und somit Arbeitsunfähigkeit attestiert. Ist mitterweile anerkannt und macht bei Krankenkassen keine Probleme. Beste Lösung weg da und neuer Job!

Mangofrucht 27.10.2012, 00:07

DANKE das hört sich nach einer guten Lösung an, kannst du mich vielleicht ein bisschen mehr darüber informieren ?

0

Betriebs-/oder Personalrat ansprechen, an Gewerkschaft (wahrscheinlich ver.di) wenden, in der du sowieso Mitglied sein solltest und notfalls Vesetzungsantrag stellen, Mobbing-Tagebuch führen, KollegInnen suchen, die auch betroffen sind oder waren, Unterstützung holen (vielleicht aus der alten Abteilung), Angriffe öffentlich machen, davon erzählen, die Leiterin vor Zeugen direkt und vorwurfsfrei ansprechen und zur Rede stellen (Ich habe den Eindruck, dass..., Mir wurde erzählt, dass Sie über mich das und das gesagt haben ...) und letztlich .... würgen und dann alles rauf auf die Schuhe der Leiterin ;-) Die Erfahrung lehrt, dass MobberInnen nicht unbedingt mit Widerstand und Öffentlichkeit rechnen sondern mit der Schwäche ihrer Opfer. Also gegensteuern, selbstbewusst auftreten ohne überheblich zu sein.

Mangofrucht 30.10.2012, 17:29

danke das hört sich super an, jedoch bin ich auf mich allein gestellt denn da traut sich niemand was zu sagen, ich habe schon mitarbeiter darauf angesprochen mir beizustehen, bzw. das man sich in einer kleinen gruppe darüber mit der leiterin sich unterhält, doch mir wurde angesagt, sie wollen sich alle meinstes raus halten, wenns hart auf hart kommt. somit steh ich alleine da und und muss mich gegen 4 personen durchsetzten, sprich leiterin, vertretung und 2 weiteren kollegen die sich an die zwei ranschleimen. ich habe angst das ich nicht gewinne sondern als verlierer raus komme sobald ich mich beschwere. Ich befürchte, dass das alles danach schlimmer wird. andersseits kann ich es kaum noch ertragen, ich weiss nicht mehr was ich tuhen soll und das schlimmste ist, dass ich auf diesen Job stark angewiesen bin sonst wäre ich schon längst über alle berge.

0

Gezicke ist doch normaler Alltag. Aber, wenn es so übel ist, dann suche das Gespräch. Zunächst mit Kollegen und Stationsleitung. Wenn das nichts bringt, dann gehst Du zur Pflegedienstleitung und schilderst dort das Problem. Lasse Dich nicht mobben, sondern gehe, wenn es geht, dagegen vor. Wenn aber gar nix hilft, dann bleibt Dir nur die Kündigung über.

Mangofrucht 27.10.2012, 00:05

Danke zunächst für deine Antwort, jedoch habe ich angst diesen schritt zu tun, denn ich weiss das ich nicht dagegen ankomme, da z. B. die meisten da zusammen halten und sich gegen mich verschworen, somit habe kaum eine chance zu gewinnen in dem Sinne. ALSO ich habe das schon mal in der Runde angesprochen aber da habe ich mich wie ein baby in einer herde von Haien umzingelt. Dann habe ich dies der Pflegedienstleitung weiter gegeben und sie meinte ich solle mich nicht so anstellen und mich da einarbeiten, ich könnte das nicht so beurteilen weil ich nicht lange genug da bin und es würde sich nach einiger zeit selber legen

0

Rede mit PDL, vielleicht gibs ja möglichkeit die Station zu wechseln! Wenn nicht, lasst dich krank schreiben, und überlegen wie es weiter geht, oder neue Arbeitsstelle suchen! Alles Gute p.s. nicht alleine kündigen, gibs kein AG

Wende dich an die Pflegedienstleitung oder den Betriebsrat.

krank schreiben ist immer die schlechteste lösung..... gespräch suchen bei der stationsleitung unter vier augen - mit deren hilfe teambeprechung ansonsten PDL um versetzung bitten - dann betriebsrat. ...kündigung als letzte möglichkeit- versuchen das alle nicht so ernst zu nehmen..... allles gute

gibt es vielleicht die möglichkeit hausintern die station zu wechseln...?!

Was möchtest Du wissen?