Hilfe! Mein Kind beschimpft mich!

22 Antworten

Kinder wissen noch nicht so viel wie wir Erwachsenen. Das ist gut so. Es ist normal dass Kinder sich in einer Gruppe anstecken lassen. Ich unterstelle mal dass Dein Kind nun neuen Umgang hat. In dem Fall kannst Du durchaus einfordern dass die Kinder erst mal zu Dir zu Besuch kommen bevor Dein Kind zu ihnen kommen darf. Nach Deiner Beschreibung zu urteilen kann unterstellt werden dass diese anderen Kinder keine Eltern haben die den Namen verdienen. Sie sind in einem Alter wo sie noch massivst verändert werden können. Du kannst mit ihnen viele verschiedene Dinge anstellen. Es gibt reichlich kostenlose Gesellschaftsspiele. Sie haben keine Ahnung davon da sie nicht mit diesem Wissen auf die Welt gekommen sind. 

Was seltsame Ausdrücke angeht so war es schon in meiner Generation keine Besonderheit dass wir aus dem Kindergarten die ersten unanständigen Worte kennen lernten. Als Kind wurde mir damals erklärt dass Worte weh tun können. Wie weh wurde mir dann angedeutet. Durchaus körperlich und mit genau dieser Erklärung. In ruhiger Atmosphäre. Bei mir reichte es ein Mal um dann zu akzeptieren wenn mir gesagt wurde ich benutze ein Tabu-Wort. 

Für Kindererziehung ist Schule nicht zuständig. Das ist Aufgabe der Eltern. Dafür erhalten sie vom Staat den weltweit dritthöchsten Betrag. Allerdings ist es auch schon die einzige tatsächliche unterstützende Leistung die wir anbieten. Alle anderen Leistungen die viele Eltern tatsächlich dringend benötigen müssen wir erst mal kennen um sie beanspruchen zu können. Du willst das Bestmögliche für Dein Kind. Im Grunde wollen Das alle Eltern. Gemeinsam mit Schule kannst Du sehr Viel verändern. Schaue mal genau nach welche Informationen Du mit der Suchabfrage "schulprojekt" abgreifen kannst. Beteilige Dich am Elternbeirat, versuche entsprechend der gefundenen Informationen diesen zu begeistern, unterstelle mit einigem Recht dass Du beim Lehrkörper auf fruchtbaren Boden triffst. 

Vor allen Dingen: Stärke das Selbstwertgefühl Deines Kindes. Ich war vom ersten Schultag an Außenseiterin weil meine Eltern sich schon massivst für meine Geschwister eingesetzt hatten zu einer Zeit als kein richtiger Mann sich auch nur im Ansatz um Kindererziehung kümmerte. Mich hat es nie gejuckt. Dank meiner Eltern die mir nicht nur Benehmen beibrachten sondern bis dahin auch schon manche Kenntnis deutscher Geschichte. Mit sieben Jahren wusste ich schon dass ich eine Wahl habe. Zwei Jahre später bin ich dann der großen Mehrheit in die Parade gefahren weil sie eine neue Mitschülerin krankenhausreif prügelten. Abschaum der einfach nicht dazu lernen will. Damals für mich, heute für mich. Der Unterschied besteht heute darin dass es eben manche Fakten gibt die gegen diesen Abschaum sprechen, Politik daran hindern Verbesserungen zu verhindern. Gestern wurde die neue Bertelsmann-Studie veröffentlicht. Schaue mal online danach. Gewöhne Dir an den Deutschlandfunk zu durchstöbern. Es gibt da fast täglich "Kampus und Karriere", als Podcast nachhörbar oder auch aufzeichenbar dank dort befindlicher Software. Es gibt das Archiv, es gibt manche weitere Sendung die sich mit Schule, Kindererziehung beschäftigt. Mache Dich schlau. Gutes Benehmen kann nur in Gesellschaft geübt werden. Zu gutem Benehmen gehört auch sich abgrenzen zu lernen aber auch auf die Umwelt prägend einzuwirken. Denn es ist unter allen Umständen von Hochmut abzugrenzen. 

Nebenbei: So eine Phase gehört wohl zur Kindheit. Besser jetzt als später in der Pubertät. Da wird es höchstens schlimmer. Und wir Menschen sind dann viel schlechter beeinflussbar. 

Ach ja: ich würde mal nachfragen in welchem Sinne ich denn als fett bezeichnet werde. Das kann heute sehr unterschiedliche Bedeutung haben. Ein Teil der Bevölkerung versteht darunter affenstark, gei l, super.... , ein anderer Teil benutzt es abwertend. Fat wäre da die richtige Schreibweise aber wer wird schon von seinen Eltern dabei unterstützt solche Unterschiede erforschen zu können? Und welche Eltern erklären dann noch ihrem Kind wie es kommt dass im Ausland dieses Wort ein Kompliment bedeutet weil es nun mal Fett bedeutet und Fett für arme Menschen sehr lange ein teures Lebensmittel war? Es kommt also aus der ausländischen Unterschicht. - Wenn ich recht verfolgt habe wovon ich mal ausgehe. Und womit ich ausdrücken will: Hätte ich nicht als Kind gelernt dass die Welt nicht Schwarz-Weiß ist würden mich solche Fragen heute nicht mal streifen können geschweige denn interessieren, ich würde bedeutend weniger über die Welt erfahren. 

1

Zuerstmal mal knöpf dir deinen Sohn vor und frag woher das Spiel ist, wenn er es nicht sagen will - wegschmeißen , auch wenn er noch so tobt ! Dranbleiben und gleich noch darüber reden....Du musst regeln aufstellen , am besten zusammen mit ihm, er muss das unterschreiben. Wenn er sich nicht dran hält hat das Konsequenzen: Fersehverbot - PC Verbot und zum geliebten Sport geht er erst wieder wenn er sich bei euch für sein Verhalten entschuldigt hat. Er muss lernen einzusehen das er was nicht richtig gemacht hat, ansonsten bringt alles nix. Noch was : meine Meinung: Erziehung ist Elternsache und nicht Lehrersache - was zu Hause verbockt wurde, können sie nicht wieder hinbekommen...............


Nein, nicht  vom Sport ausschließen, eher dem Trainer sagen er soll das Kindlein richtig platt machen und auch erklären warum....... Dann wird ihm im Sport von einem der wichtigsten Vorbilder draussen auch nochmal die Leviten gelesen......... ;-)

1

Erziehung ist offensichtlich mehr als nur Elternsache. Sein Verhalten fing mit der Schule an. Es ist offensichtlich, dass der Einfluss von dort stammt. Folglich kann ich als Vater das Problem nicht an der Wurzel greifen, da die Schule außerhalb meines Einflussbereichs liegt. Sind die Lehrer nicht die einzigen Personen, die einen guten Umgang mit Mitmenschen lehren können vor Ort. Ich bin Berliner und bekannterweiße sind viele Schulen hier absolut fehlgesteuerte Institute misslicher Bildungsreformen. Ich plane bereits, ihn von der Schule zu entfernen.

0
@Phlegmatikus1

Aha, und dann auf eine Waldorfschule schicken damit er seinen Namen tanzen lernt ?

2

Unternimm was mit deinem Sohn. Gehe mit ihm klettern, Ski fahren, wandern, Holz hacken, was auch immer. Fordere dich und ihn körperlich. Baue zu ihm eine gute Beziehung auf, nebenher werden sich auch die anderen Probleme lösen, für die du dir auch zusätzlich noch Unterstützung holen könntest. 

Damit bleibt nämlich die Verantwortung bei dir und nicht bei deinem Kind! Gehst du jetzt nach Hause und sagst:" Sohn, du bist frech, ab jetzt schränke ich dich noch mehr ein!", verpasst du etwas ganz wichtiges, nämlich seine Person. Das wäre einfach mit Vorschlaghammer drauf gehauen. Mach es gewitzter, gebe ihm mehr Führung und im Moment wenig Verantwortung seinem Alter angemessen, aber lasse es ihn nicht merken. Lass es nebenbei geschehen. Vielleicht erhältst du nämlich am Ende mehr als nur seinen Respekt. Vielleicht könnt ihr eine Art von Freundschaft entwickeln.

Frau in unserer Straße beleidigt Kind

Unsere Söhne (gleichaltrig) kabbeln sich in letzter Zeit öfter und neulich schrie sie meinen Sohn auf der Straße an: "Lass xy in Ruhe, du asoziales Kind." Dabei benutzt ihr Sohn nachweislich genau solche Schimpfwörter im Streit. Er haut und schubst auch. Als Mutter tut es mir in der Seele weh, wenn mein Kind von einem Erwachsenen derart beleidigt wird. Ich habe versucht, mit der Frau zu reden, obwohl ich sachlich blieb, ist sie leider gleich unsachlich und emotional geworden. Man konnte ihr anmerken, dass sie nervlich am Ende war. Offensichtlich hat sie es nicht leicht mit ihrem Sohn, was ich so mitbekomme. Sie meinte, sie wäre bei den Streitereien zwar nicht dabei gewesen, aber sie glaube ihrem Sohn. Zu einem Streit gehören sicherlich zwei. Ich habe nun Angst, dass eine solche Beleidigung wieder passiert. Diese Frau scheint mit ihrem Sohn nicht klarzukommen. Die Beleidigung hat sie übrigens vehement abgestritten. Ich bat sie, sich in Zukunft bei Problemen direkt an mich zu wenden und nicht an mein Kind, aber sie verneinte. Was kann ich tun? Mein Sohn war letztes Jahr schon Zeuge, dass diese Frau ein anderes Kind im Beisein seiner Oma als "asoziales Kind" titulierte. Mein Kind hat einen großen, beständigen Freundeskreis und ist keineswegs asozial, wenngleich es sicherlich auch mal Fehler macht. Was den anderen Jungen anbetrifft, so scheint er schnell auszurasten und gleich zu hauen, wenn ihm was nicht passt.

...zur Frage

Schulleiterin schreit mich an und beschimpft mich, was kann ich tun?

Wir sind im April umgezogen meine Tochter wird im September 6 Jahre alt und ist vom Schulleiter des vorherigen Wohnorts zurückgestellt worden. ( in Kooperation mit Gesundheitsamt und Kindergarten)

Da die Unterschrift des Schulleiters fehlte vereinbarte die Direktorin der hiesigen Schule mit mir einen Termin. Sie meinte es wäre ihre Verantwortung festzustellen ob das Kind nicht doch schulfähig wäre. Nun hat der ehemalige Direktor die Unterschrift inzwischen jedoch nachgeholt, das akzeptiert sie allerdings nicht.

Nun war ich heute in der Schule um nochmals mit ihr zu sprechen und ihr deutlich zu machen das meine Tochter nicht auf die Schule vorbereitet wurde( kein Schulanfänger im kiga usw)

Sie fing sofort an mich anzuschreien ND meinte es wäre eine frechheit sie in Frage zu stellen, sie würde entscheiden des weiteren würde ein weiteres Jahr Kindergarten meinem Kind nichts bringen und was ich eigentlich für eine Mutter wäre. Sie würde entscheiden ich hätte nichts zu sagen. Ich bin fassungslos über dieses verhalten und Frage mich ob ich sie weiterhin als "Entscheider" akzeptieren muss wenn es um die Einschulung meiner Tochter geht.

Ubrigens war meine Tochter während dieses "Gesprächs" anwesend und ich hatte die Schulleiterin mehrfach aufgefordert mich nicht anzuschreien.

...zur Frage

Vater übt massiven Druck auf mich aus. Wie soll ich damit umgehen?

Hey Leute,

mein Vater spricht ständig das Thema Kinder an und fragt, wann er endlich Enkel von mir kriegen wird. Ich bin 26 Jahre alt, berufstätig und vergeben. Zurzeit schaue ich mich nach einer neuen Arbeit um. Und in meiner Beziehung kriselt es gerade.

Er sagt, dass bei mir die Uhr ticken würde und ich max. nur noch 14 Jahre Zeit hätte. Ich versuche ihm zu erklären, dass ich noch nicht bereit bin und erst mein Leben leben will, aber das interessiert ihn nicht.

Auf das Gegenargument, dass meine Brüder auch keine Kinder haben, sagt er nur, dass bei Männern das Alter schssegal ist Er will es nicht verstehen und setzt mich unter Druck. Mein Freund ist auch total genervt.

Bis jetzt habe ich seine Worte ignoriert. Beim letzten Treffen meinte er, dass er vor seinem Tod noch Enkel sehen will, bei mir bräuchte er damit aber nicht mehr zu rechnen. Eine Frau ohne Kinder ist in seinen Augen eine Schande. Diese Worte haben mich sehr getroffen.

Ich liebe meinen Vater, aber dieses Thema macht mich langsam echt fertig. Und es belastet meine Beziehung. Wie würdet ihr mit dieser Situation umgehen?

...zur Frage

Unser Sohn benutzt Schimpfwörter in der Kita...

Guten Morgen,

gestern hat mich die Erzieherin unseres Sohnes angesprochen und mir gesagt das er Schimpfwörter benutzt, aus diesem Grund darf er an best. Aktionen auch nicht teilnehmen.

Er ist jetzt 5 Jahre und ABC-Kind, wir benutzen zu Haus keine Schimpfwörter. Ich habe gestern in Ruhe mit Ihm gesprochen und ihm mitgeteilt das die Kinder dann traurig sind und nicht mehr mit Ihm spielen möchten wenn er so weiter macht. Schließlich kommt er nächstes Jahr mit einigen Kindern auch seiner Gruppe in die Schule und ich befürchte das sich Kinder sowas auch merken und ihn in der Schule dann eventuell nichts mehr mit ihm zu tun haben wollen.

Könnt Ihr mir noch Vorschläge machen wie ich es ihm noch begreifbar machen kann das man dies nicht macht, schließlich will er ja auch nicht das man ihm ärgert oder beschimpft....

danke...

...zur Frage

Was kann man gegen ständige Rückfälle tun?

Ich bin seit gut einem halben Jahr in einer heilpädagogischen wg wegen verschiedener Probleme. Am Anfang habe ich mich richtig schwer getan und wollte da nur weg. Ich wäre da auch beinahe rausgeflogen und so.

Ich möchte immer noch sehr gerne meine Medikamente gegen ADHS absetzen. Wir haben uns da jetzt drüber unterhalten und es hieß mein Verhalten sie in den letzten zwei Wochen wieder schlechter geworden. Als ich meinte es liegt am schlafen. Das ist für die alle kein Grund. Jetzt wollen die aber noch das ich etwas zum schlafen einnehme.

Ich möchte doch gar keine Medikamente mehr nehmen und net noch mehr

...zur Frage

Ssollte ich einem Psychologen so etwas sagen?

Meine Eltern, bzw meine Mutter hat mich früher als ich klein war mal geschlagen...also echt nicht oft...vielleicht so paar mal Klaps auf den Hintern, aber 2 mal ist sie ein wenig wütender gewesen und hat mich halt so geboxt und so...Ich kann das schlecht beschreiben, es war nichts schlimmes so. Jetzt nacht sie das nicht mehr allerdings hab ich mich a7ch mal gefragt ob sie das selbst als falsch angesehen hat oder einfach gemerkt hat das ich stärker bin als sie...naja egal...auf jeden Fall hab ich mich gefragt ob ich so was dem Psychologen sagen soll, denn ich war beim Vorstellungsgespräch bei einem der gefragt hat nach Gewalt und so zuhause und ich hab mein geagt. Jetzt hab ich ein weiteres Gespräch bei einem anderen Psychologen und gab mich gefragt ob ich das sagen soll.

Weil ich will nicht das meine Mutter dann blöd dasteht als würde sie mich immer schlagen oder so und ich hätte auch Angst das meine Mutter das mit kriegt...

Danke fürs lesen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?