HIlfe mein Hund Veräppelt uns!?

... komplette Frage anzeigen

28 Antworten

Ich mußte erstmal eine Weile überlegen, was man darauf antworten soll und vor allem, wie man es möglichst freundlich tut.... :-/

Mein erstes Bauchgefühl sagt mir, daß es für den Hund auf jeden Fall das beste wäre, wenn Ihr ihn wieder abgebt und Euch vor allem so schnell dann keinen anderen holt. Warum?

Ihr habt einen Welpen und habt Euch offenbar im Vorfeld in keinster Weise kundig gemacht, was dies bedeutet - was die Bedürfnisse eines Hundes sind, wie man einen Welpen großzieht.

Statt dessen unterstellst Du dem Hund Böswilligkeit, wenn er mit 4 Monaten noch nicht stubenrein ist, wenn er nicht kommt, wenn man ihn ruft, wenn er die Leute anspringt. Wie soll er es denn besser wissen, wenn es ihm niemand beibringt?

Du bist der Meinung, er ist respektlos - nenne mir einen Grund, warum er Respekt haben soll! Respekt muß man sich erarbeiten. Nicht durch Dominanz und Härte, sondern durch Souveränität. Die hat man aber nur, wenn man wenigstens ansatzweise weiß, was man tut.

Bitte gebt den kleinen ab, und solltet Ihr jemals wiedermal einen Hund haben wollen, kauft Euch vorher ne Menge guter Bücher und lernt erstmal etwas über Hunde, ihr Verhalten, ihre Pflege und Erziehung....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lindgren
19.10.2016, 12:53

Mir geht es wie dir. Ich musste auch erst mal durchschnaufen! Und ich bin ebenso der Meinung, dass sie den Hund schnell in gute Hände geben sollten. Es ist schlimm, so eine Frage zu lesen - für jeden Hundehalter und für jeden, der verantwortungsvoll mit Hunde umgeht.

14
Kommentar von Waarumdaruummm
19.10.2016, 12:53

Wieder jemand der behaupten würde wir würden uns nicht auskennen. Behauptungen im Internet durch Unwissen passiert hier öfter . Danke trotzdem für diese weitere unsinnige Antwort.

1
Kommentar von derHundefreund
19.10.2016, 15:14

Vermutlich hast du recht, sie sollten den Hund wirklich abgeben.

Normalerweise rate ich nicht dazu, weil es dem Tier gegenüber nicht fair wäre, da es daran keinerlei Schuld trägt. Aber hier ist es wohl für alle Beteiligten das Beste (vor allem fürs Tier).

4

Ich bin gerade etwas verwirrt. Du schreibst, du hättest Erfahrung mit Hunden, aber du glaubst, das ein Hund aus Boshaftigkeit agieren kann?

Ich stelle mal die Fragen, die mir akut in den Kopf schießen:

  • Wie lange geht ihr die 8 Mal raus? Ein Hund in dem Alter sollte in der Regel 2-3 Mal zwischen 15 und 40 min Spazieren gehen. Der Rest sollte bloß zum Lösen sein.
  • Ihr benutzt das Signal "Nein". Wie habt ihr es trainiert? Man muss so ein Signal üben.
  • Schon mal darüber nachgedacht, dass sie sich nicht aus Protest, sondern aus Angst löst?
  • Hast du den Rückruf aufgebaut? Mit 4 Monaten sollte man sich intensiv auf das Training konzentrieren. Im Zweifel mit einer Schleppleine arbeiten.
  • Manche Hunde wollen sich schlicht nicht streicheln lassen. Wenn sich zusätzlich keine Grenze kennengelernt hat, keine Beißhemmungen besitzt oder schlicht die Signale eures Hundes missverstanden werden. Könnt ihr euren Hund lesen? Habt ihr ihre Beißehemmung trainiert?

Grundsätzlich spricht schon alles Geschriebene für Panik vor euch und Unerzogenheit. Ich weiß, das klingt hart. Trotzdem bleibt dir nur der Gang zu einem kompetenten Trainer, denn ihr seid scheinbar völlig überfordert.

Euer Hund ist gerade mal 4 Monate alt. Versucht zu retten, was zu retten ist. Und bleibt im Umgang mit ihr immer ruhig und bestimmt.

Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Hund veräppelt euch nicht - das kann ein Hund gar nicht. Sondern ihr seid absolut unfähig, mit einem Hund umzugehen. Das Verhalten eures Hundes ist das Ergebnis und auch Spiegelbild eurer Unfähigkeit.

Einziger Rat: Hundeschule - aber schnell! Sucht eine gute Hundeschule (fragt die anderen Hundebesitzer mal danach - Mund zu Mund Propaganda ist immer gut).

Dort lernt ihr erst mal alles über Hunde! Und dann bügelt ihr nach und nach eure Fehler aus und erzieht den Hund richtig.

Aber das geschieht nicht von heute auf morgen - sondern es wird ein langer Prozess werden. Mit Rückschläge und mit Erfolgserlebnisse.

Wenn ihr es ernst meint und es auch wollt, dann wendet euch an eine Hundeschule. Wenn es euch zu viel wird, dann bitte, bitte - gebt den Hund in gute Hände ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von derHundefreund
19.10.2016, 15:47

Das Verhalten eures Hundes ist das Ergebnis und auch Spiegelbild eurer Unfähigkeit.

Schön formuliert, genau so ist es!

3

Ich... kann kaum glauben was ich da lese und bin ehrlich gesagt etwas sprachlos ja sogar schockiert. Wieso, um Himmels willen, sucht ihr erst jetzt nach Hilfe??? Das Tier ist gerade mal 4 Monate alt und ihr habt es schon ordentliches versaut. Warum informiert ihr euch nicht, bevor ihr euch einen Hund, noch dazu einen Welpen, anschafft?

Ich könnte jetzt endlos Zeilen schreiben um auf alles beschriebene einzugehen, aber ihr solltet, so schnel wie möglich, eine gute Hundeschule aufsuchen. Oder vermutlich ist es besser für den Hund, wenn ihr ihn abgebt. Der Hund hat wirklich keinen Respekt, aber das ist nicht seine, sondern eure Schuld!

In meinen Augen ist es Tierquälerei, einen Hund zu halten und absolut überhaupt keine Ahnung zu haben, was mit diesem zu tun ist bzw. wie man ihn richtig erzieht und eine gesunde Beziehung aufbaut. Beides wurde hier komplett verfehlt und das bedeutet: Ihr habt versagt!

Ich habe ja schon viel, seit der kurzen Zeit die ich hier bin, bei GF lesen müssen, aber das macht mich wirklich fassungslos...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

Das liest sich etwas als hätten sich Geschwister zerstritten ;) Bedenke bitte das eib Hund, Grad so ein junger Hund im Grunde nur auf seiner Umwelt hundegerecht reagiert. Sprich ihr solltet die Gründe für die Reaktionen finden, anstatt zu denken das das Tier euch böswillig ärgern will, das können nämlich nur und ausschließlich Menschen machen. 

Was mir zB auffällt das ihr sehr darauf aus seit dem Hund zu zeigen was er nicht machen darf. Das passiert beinahe jeden Hundeanfänger, weil die Erfahrung fehlt und das Verständnis wie Tiere was lernen. 

Da ihr einige Fehler gemacht habt kann ich nur raten erstmal Fachlektüre zu kaufen einmal generell über Hunde und ihr Wesen (warum macht er was kann man da gut lernen), einmal über Welpen und wie man sie in sein Leben integriert und ihnen die Regeln des Zusammenlebens beibringt. Und ganz wichtig geht in eine Hundeschule und lasst euch zeigen wie Hunde lernen. Leider habt ihr anscheinend euch überhaupt gar nicht vorher erkundigt wie man Hunde korrekt hält und erzieht, das zu lernen kostet Zeit die ihr nicht habt, deswegen lasst euch da bitte helfen.

Euer Hund ist normal, aber euer Umgang mir den Hund bringt die Probleme. 

1. Der Hund muss raus wenn er raus muss, ein Zeitplan hilft da eher selten, manche müssen auch bis zu 12-16 mal raus, wenn man sieht das der Hund unruhig wird

2. Wenn der Hund sich schon bemerkbar macht, sollte man aufstehen und Gassi gehen anstatt sich zu ärgern nicht in Ruhe liegen bleiben zu können

3. In der Ruhe liegt die Kraft, gewöhnt euch das kämpfen gegen den Hund ab, sondern bringt ihm aktiv Sachen bei die euch gefallen. Schiebt den Zorn zur Seite, das Arme Tier kann nix dafür das ihr nicht wisst wie man dem Verhalten begegnen soll


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"ich möchte sie ungern abgeben.. obwohl sie mir das lebem nur schwer macht . ich habe erlich gesagt kein spaß an dieser Hündin. sie veräppelt uns von vorne bis hinten !!!"

Doch, dies wäre das einzige Vernünftige was du tun kannst! Der Welpe braucht erfahrene Hände! Und zwar rasch! Also such dem Hund zuliebe, ein neues zuhause für ihn! 

Danach kann er dir das Leben nicht mehr schwer machen.......


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bitte gib die Hündin ab wenn du sowieso "keinen Spaß mehr" an der Hündin hast. Noch ist sie jung und kann sich gut an ein neues Zuhause gewöhnen.

Und hol dir bitte nicht so schnell wieder einen neuen Welpen denn so wie dieser wird sich jeder Hund verhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

jetzt ersetzt du mal in deinem text jedes "sie" durch ein "ich" oder "wir". denn der hund macht nicht einen einzigen fehler. ihr seid(entschuldige) einfach unfähig einen welpen zu halten und zu erziehen. am besten gibst du die arme maus ab, damit sie noch die chance auf ein schönes leben hat...

klar, das willst du jetzt nicht hören bzw lesen. aber leider ist es so. so viele fehler auf einen haufen, wie ihr macht...
alternative wäre ein guter (teurer) trainer. aber ob es das euch wert ist?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Okey :/ Shit happend. Vielleicht war es ein Fehler diesen Hund zu kaufen aber ich kann auch verstehen das du ihn nicht abgeben willst. 

Ich würde einen kompletten Neustart machen. Geh in einen kleinen Raum. Nur du und der Hund. Setzt dich irgendwo hin und beachte den Hund nicht, dabei solltest du schon Selbstsicherheit ausstrahlen. Nachdem der Hund dich akzeptiert hat und sich in deiner Nähe entspannt hat. Setzt dich auf den Boden und warte bis der Hund kommt. Ziehe ihm zur Sicherheit einen Maulkorb an wenn du es für nötig hällst. Strahle viel Ruhe aus. Lobe ihn nicht wild sondern mit ruhigen Worten und streichel ihm am Kopf. So baust du eine Beziehung auf.

Es klingt so als hätte der Hund Angst und ist unsicher, deshalb reagiert er aggressiv. Du darfst ihn aber deshalb nicht bemitleiden sondern sei selbstbewusst. Aber schrei nicht rum. Schick ihn mit deiner Körperhaltung weg. 

Wen er draußen macht, lobe ihn ruhig mit Stimme, kurze Berührungen und Leckerlis. Wenn er drinnen macht schreie ihn nicht an. Stell die aufrecht und groß hin und schau ihm in die Augen. Am besten trägst du ihn raus wenn es möglich ist. 

Die vielen Verwandten von den du sprichst sind zu viel für ihn. Er ist total verunsichert und weiß nicht wie er reagieren soll. Sei mit ihm alleine. Nach und nach kannst du einzelne Leute mit ihm bekannt machen. 

Power ihn nicht zu aus, das ist zu viel. Baue vertrauen auf, damit er dich später als Rückzugsort hat. Wenn du mit ihm Gassi gehst und er zu anderen Leuten oder Hunden will, berührst du ihn leicht mit deinem Bein an seiner Seite sodass er dich anguckt. Lob ihn. 

Falls du noch fragen hast, melde dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Hund veräppelt euch nicht sondern ihr seid unfähig!

Der Hund muss in dem Alter nicht 8 mal raus sondern alle 1-2 Stunden und zwar Tag und Nacht. Zudem nach jedem, fressen, schlafen und spielen und immer wenn er nervös wird.

Ihr macht den Hund kaputt mit d was ihr da tut!

Tut dem Hund einen Gefallen, gebt ihn ab und verzichtet in Zukunft auf alle Tiere. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Hund verhält sich völlig normal für einen Hund in dem Alter. Genau da setzt Erziehung an. Davon hast du aber leider bisher keine Ahnung, entgegen deiner Behauptungen hier. Wer viel Erfahrung hat, muß diese Frage nicht stellen, der weiß, was los ist und was zu tun ist.

Der Hund ist nicht stubenrein, in dem Alter kein Wunder, könnte aber auch schon besser sein. Du mußt draußen warten, bis er sein Geschäft gemacht hat und dann viel loben. Drin einfach wegmachen, ohne Worte, ohne schimpfen und am besten, wenn der Hund nicht dabei ist. Das der Hund die menschliche Sprache nicht versteht und mit "Nein" nix anfangen kann, ist ja klar, genausogut klnntes tdu zu einem Baby, das gerade in die Windeln macht, "nein" sagen. Wär genauso sinnlos.

Zu all den anderen Reklamationen, da müßte ich Romane schreiben, die Zeit hab ich aber nicht.  Entweder, du informierst dich schnellstens über Welpen und Hunde und deren Verhalten, Sprache, Erziehung, usw. oder hr gebt den Hund wieder ab.  Gute Hundebücher gibts im www.animal-learn-verlag.de oder wendet euch an jemanden, der wirklich was von Hundeaufzucht versteht.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von derHundefreund
19.10.2016, 15:45

Der Hund verhält sich völlig normal für einen Hund in dem Alter.

Tut mir leid Bitterchen, aber so benimmt sich ein Hund erst, nachdem er eine längere Zeit systematisch versaut wurde.

1

Hallo gestresster Welpenhalter,

zu erst einmal - abgeben ist keine Option. Du bekommst das hin.

Interessant wäre zum einen was ist das für ein Hund und wo kommt er her.

Welpen Grundsätze -  Spaziergang 5 min pro Lebensmonat . Gassirunde kurz , immer nach Schlafen, Spielen , Fressen.
Das wichtigste was dein Hund braucht sind regeln und Kontinuität.

Als Tipp, füttern immer von einer Person aus der Hand ( Trockenfutter natürlich). Loben statt Rügen, ignoriere die Untaten 😏, Tanze und jubele laut und ausgelassen wenn was klappt, mach dich zum Affen , glaub mir das klappt.

Viel Erfolg -

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Verhalten ist für einen Welpen völlig normal.  Du schreibst weiter unten du hättest viel Erfahrung mit Hunden, doch das kann nicht sein, sonst wüsstest du, wie du den Hund erziehen musst.  Z.B. dass ein kleiner Hund in die Hände beißt, das ist ganz normal, er muss erst lernen, dass das wehtut und muss die Beißsperre erst lernen. Dass sie Leute versucht anzuspringen ist genauso normal. Das muss sie alles erst lernen. So wie jeder andere Welpe auch. Unsere Hündin war als Welpe genauso wild und ich musste ihr das alles erst langsam abgewöhnen, bzw. Kommandos beibringen. Entweder ihr geht in eine Hundeschule, besorgt euch gute Bücher über Hundeerziehung und gebt euch Mühe, dem Hund etwas beizubringen oder ihr gebt ihn so bald als möglich ab, damit er sich gar nicht erst eingewöhnt bei euch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von derHundefreund
19.10.2016, 15:49

Das Verhalten ist für einen Welpen völlig normal.

Ganz sicher nicht.

1

nun, da ihr im Bezug auf Hundehaltung, Hundeerziehung, Umgang mit einem Welpen euch im Vorfeld überhaupt nicht informiert habt, nicht mal Grundkenntnisse in diesen Dingen habt, ist es so, das euer Kleiner völlig überfordert ist. Ich möchte nicht wissen, wie ihr mit ihm umgeht, vielleicht sogar straft, denn eins ist sicher. Weder veräppelt er euch, noch verhält er sich unnormal, noch ist er respektlos. ihr seid verantwortungslos, da ihr es nicht für nötig befindet, angemessen mit ihm umzugehen und ihn zu erziehen. sucht euch einen kompetenten Trainer oder Hundeschule, die euch  zeiget, wie Hundehaltung funktioniert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

wann wollt ihr anfangen euren Hund zu erziehen? Schläft er bei euch im Bett? Was für eine Rasse habt ihr?Achtet ihr auf ihre Signale, denn wenn sie muss, wird sie in der Wohnung doch bestimmt unruhuig oder?Gib doch ein bisschen mehr feedback

Gruß uwe4830

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Euer Hund Veräppelt euch nicht...Ihr Könnt sie bloß nicht erziehen!

Ein Erzogener Hund tut so etwas nicht!

Meldet euch in einer Hundeschule an und das Zackig !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wart ihr zur kontrolle beim Tierarzt ?? denn vvlt hat sie gesundheitliche Probleme.....ansonsten muss ich sagen...das beissen in dem alter und zicken usw ist schon normal....war bei meinem nicht anders...erst mit ca 6-7 Monaten hat er verstanden was nein usw heisst.......was für eine rasse hast du denn ??

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Waarumdaruummm
19.10.2016, 12:50

Hallo und vielen dank für eine gescheite Antwort.

Sie ist eine Labrador-Retriver- Hündin

1

Tiere veräppeln niemanden, und so ein kleines Baby schon gar nicht.

Da Du Dich überhaupt nicht mit Hunden auskennst, solltest Du den Hund unbedingt abgeben.

Das was der Hund da macht, ist für einen 4 Monate alten Hund völlig normal.

Das ist ein BABY!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der arme Hund, er ist ja quasi noch ein Baby! Bitte holt euch professionelle Hilfe und geht zur Hundeschule! Menschenkinder muss man doch erst alles beibringen und zwar richtig. Erziehung von Hunden ist nochmal anders!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum er euch veräppelt, ist klar. Der hat begriffen, dass es bei euch funktioniert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?