hilfe mein hund und besuch

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Dafür wurden Hunde seit Jahrhunderten gehalten - damit sie melden! Tun sie das heutzutage, soll es ihnen plötzlich abgewöhnt werden. Bellen ist die Sprache des Hundes. Die Kuh macht MUH, die Katze Miau und Pferde wiehern. Daran stört sich doch auch niemand.

Was Du aber machen kannst, um Deinem Hund zu zeigen, dass Du verstanden hast, dass er Dir Bescheid gesagt hast, ist, dass Du ganz gelassen zur Tür gehst, Dich einfach an Deinem Hund vorbeirängelst, Dich dann zu ihm umdrehst und Dich vor ihn stellst und zwar gaaaaaaaaanz locker, gelassen und freundlich. Atme tiiiiiieeeeeef auf ein stimmloses HAAAAAA aus, und Du wirst sehen, dass Dein Hund Deine Entspannung übernimmt, aufhört zu bellen und Deinen Blickkontakt sucht. DAS ist Kommunikation FÜR den Hund und nicht GEGEN ihn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Dogpaw 24.03.2014, 20:07

" Bellen ist die Sprache des Hundes."

aber hunde bellen bei uns menschen sehr viel öfter, als wenn sie ohne menschen in einem rudel aufwachsen

bellen wird oft einfach anerzogen und dieses kann man auch wieder aberziehen

2
Anda2910 24.03.2014, 20:40
@Dogpaw

Kommunizierst Du mit jemandem der eine andere Sprache spricht und Deine Handzeichen nicht versteht nicht über die Stimme? Wie also deutest Du jetzt das bellen?

0
Dogpaw 24.03.2014, 20:49
@Anda2910

bellen ist aber nicht die sprache des hundes.. er spricht fast ausschließlich über seinen körper

nur bei menschen bellen hunde öfters und das ist oft nichtmal ein zeichen falscher oder fehlender kommunikation, ssondern einfach anerzogen

klar darf ein hund mal bellen, aber das bellen grad ist nichts was hunde natürlicherweise machen und anerzogen... kein hund bellt aus natur das haus zusammen, er würde höchsten kurz mal aufmerken, das da jemand ist

2

Mha deshalb hab ichs meinen direkt beigebracht, dass die gar nicht erst mit zur Tür kommen >.< Nervig, da ist es eh schon so eng, man will die Leute in Ruhe begrüßen, da brauchen die dann nicht noch rumwuseln.... Wie wärs, wenn ihr mal übt, dass nicht unbedingt jemand zu euch reinkommen muss, nur wenn es mal klingelt? Holt euch mal jemanden, der sich vor eure Tür stellt und klingelt. Dann lasst ihr den Hund bellen - nix passiert. Das ganze vielleicht 10000 Mal, bis er aufhört mit dem bellen - denn es passiert ja nix. Dann würde ich es so machen, es klingelt, du schickst den Hund auf seinen Platz (beibringen, dass er da bleibt), gehst dann zur Tür und holst die Besucher.

Meine Hunde bellen beide nicht wenn es klingelt, daher weiß ich nicht wie effektiv das ist, aber ich würde es so machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die meisten hunde bellen einfach nur um dich zu "scheuchen" das du ihren besuch rein lässt.

meist wird das verhalten unbewusst verstärkt, indem zb der besuch den hund zuerst oder viel freudiger begrüßt als dich oder du den hund unterbewusst heiß auf die klingelgeräusche machst.

als erstes sagst du jedem besuch, das er dem hund ignorieren soll. und zwar solange, bis der hund ruhig ist und nicht mehr rumwuselt..

das kann man am effektivsten üben, wenn man sich einen freund holt, der mal ein paar mal klingelt und das mit dir und deinem hund übt..

auch solltest du ihm "bleib" und/oder "geh auf deinen platz" beibringen.. damit er nicht zur tür rennt... erst wenn er zur rhe gekommen ist, darf er den besuch ruhig begrüßen

beii hunden, die jedoch wirklich aggressiv reagieren sollte man anders vorgehen.. wie sieht denn die körpersprache deines hundes aus?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Anda2910 24.03.2014, 20:39

In dem Text steht der Hund will die Leute NICHT rein lassen nicht das er sich freut weil Leute reinkommen!!!

0
Dogpaw 24.03.2014, 20:51
@Anda2910

und wer sagt ob das stimmt?

vllt drängt der hund sich einfach nur so auf, das die leute nicht vorbeikommen?

gibt ja schließlich genug leute, die sowas nicht unterscheiden können

1

bring ihn sowas wie den befehl 'aus' bei! das stellst du so an: du holst n kumpel und sagst ihm vorher von deiner aktion bescheid. der klingelt dann im 5 min takt. immer wenn dein hund bellt halt ihm am halsband fest und halt sein maul zu. sag dabei 'aus'. mach das immer wieder und gib ihm zwischen druch mal eine belohnung, wenn es klappt. ansonsten: hundschule :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Dogpaw 24.03.2014, 20:11

halten deine eltern dir auch deinen mudn zu, wenn du dich mal über was aufregst?

das löst kein problem, evtl beißt der hund dann iwann...

bei solchen einstellungen wundere ich mich echt nicht mehr, warum soviele hunde total an der sozialisation gescheitert sind

0

entweder schreist du ihn an wenn er bellt oder manche Hunde haben auch angst vor wasser oder so dann kann man so ein wassersprüher nehmen. halt ihn iwie erziehen. wenn man will kann ´man ihn auch zur hundeschule bringen... hab selber keinen Hund aber die freunde und verwandet von mir machen das alle so....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
xxguit94 24.03.2014, 18:48

Hä....dass der Hund bellt und Terror macht ist doch schon eine Sache - warum muss man denn dann selbst noch mitplärren?

3
Dogpaw 24.03.2014, 20:10
@kamillentee1512
  1. schreit man seinen hund nicht an.. der hund versteht es nicht und bekommt schlimmstenfalls angst

2... stel ldir mal vor du bist auf 180 und wirst dann angeschrien.. da wirst du noch lauter und hörst doch nicht auf

wassersprüher und andere hilfsmittel sind NUR mit einem hundetrainer anzuwenden, weil man dabei sovieles falsch machen kann und man bringt KEINEN hund in eine hundeschuke.. man geht MIT IHM dorthin damit man selbst den richtigen umgang lernt

wenn das deine ganzen freunde und verwandten so machen tun die armen gequälten tiere mir echt leid

1
spikecoco 25.03.2014, 19:45
@Dogpaw

Kein verantwortungsbewusster Trainer hat es nötig, diese Methoden anzuwenden.

0
Dogpaw 25.03.2014, 20:14
@spikecoco

ansichtssache

es gibt keinen trainer der jeden hund auf der welt nach seinem stil erziehen kann, genausowenig wie man eine erziehungsmethode bei kindern pauschalisieren kann

manche hunde muss man mit einem samthandchuh anfassen und einige muss man nunmal etwas konsiquenter angehen (damit mein ich keine gewalt)

wichtig ist etwas zu finden, wo man sich nicht zu ehr verbiegen muss und wo hund und halter mit klarkommen

ob mit hilfsmitteln oer gänzlich ohne ist anhängig vom hunde und desen wesen und dr fähigkeit des halters.. wichtig ist, das man den grund auch "bekämpft" und nicht rein an den symptomen arbeitet und der hund damit nicht ganz verchreck oder aggressiv gemacht wird

so könnt ich bei meiner niemals so eine klapperdose benutzen.. eine freundin musste da aber mal, weil dies di einzige möglichkeit war den hund aus seiner rage zu bringen und ihm eine alternative anzubieten.. das macht man dann n paar mal, bis e eben nicht mehr sein muss und gut ist

0
Anda2910 24.03.2014, 20:42

Ja dann scheinen Deine Freunde und Verwandte ja tolle Erziehungsmethodiken zu haben!!!

Die Hilfsmittel sind gar nicht anzuwenden, denn man arbeitet damit nicht an der Ursache eines Verhaltens und die Anwendung alleine ist schon falsch genug!!!

0

Was möchtest Du wissen?