Hilfe komme bei deutschhausaufgabe nicht weiter?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Am besten ist immer sich erst einmal mit jeder Strophe einzelnd auseinander zu setzen! Für sowas kannst du (wenn du den Inhalt so gar nicht verstehst meistens gut mit "wer, wo, wie, wann, was?" anfangen. Informationen zu Gedichtsinterpretationen findest du im Internet viele.

http://wortwuchs.net/gedichtanalyse/

Für die Gedichtsanalyse ist dann auch die äußere Form wichtig wie z.B. das reimschema, das in diesem Fall abab ist.


Matthias Claudius glorifiziert den Krieg nicht, sondern schildert ihn
als grausam und leidvoll. Er benutzt dabei eine nüchterne Sprache und
Wendungen aus der Alltagssprache. Die Wendung „'s ist leider Krieg“ wird
dabei nicht als Floskel, sondern als Ausdruck echten Kummers gesehen. Karl Kraus nannte dieses leider den „tiefsten Komparativ von Leid, vor dem alle Leidenslyrik vergeht“.

Mit seiner Aussage „ich begehre nicht schuld daran zu sein“ bezieht
Claudius eindeutig Stellung gegen den Krieg. Dieser Satz steht am
Schluss der beiden Randstrophen und bezieht sich auf den vorhergehenden
Ausruf „'s ist leider Krieg“.

Was möchtest Du wissen?