HILFE! Katze eifersüchtig?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Grundsätzlich sollte ein erster Gedanke in solchen Fällen stets auch der Vorstellung beim Tierarzt gelten, da u.U. Erkrankungen (z.B. Harnwegsinfekte, Blasenentzündung, etc.) als Ursache für eine Unsauberkeit in Frage kommen können.
Hat eine Katze Schmerzen beim Absetzen von Urin oder Kot, dann wird sie den Ort, den sie mit diesem Schmerz verbindet (=Katzentoilette), künftig meiden, und ihr "Geschäft" woanders verrichten.

Katzen sind Gewohnheitstiere und reagieren empfindlich auf kleinste Veränderungen in ihrer Umgebung. Daher kommen auch Überforderung (Stress, z.B. durch die Vergesellschaftung mit der zweiten Katze), Unterforderung (Langeweile), Verunsicherung, Angst, ein Erziehungs- oder ein Aufmerksamkeitsdefizit (z.B. Eifersucht auf Deinen Freund oder auf die neue Katze) als Auslöser in Betracht.

Zusammenführung von Katzen bedeutet immer Stress für alle Beteiligten, und es erfordert sehr viel Zeit und Geduld, die Fellnasen aneinander - dabei den Neuankömmling an seinen neuen Lebensraum, und die bereits vorhandene Katze an den plötzlichen "Eindringling" in ihrem Revier - zu gewöhnen.
Dabei ist es auch nicht damit getan, einfach nur eine zweite Katze dazu zu holen. Vielmehr müsst Ihr die Zusammenführung aktiv und mit viel Zeit und Geduld unterstützen, z.B. durch intensive Beschäftigung mit beiden Katzen.
Zudem benötigen die Fellnasen auch ihre Rückzugsorte (Katzenhöhlen, getrennte Zimmer etc.), um sich bei Stress auch einfach mal aus dem Weg gehen zu können.

Meistens ist die bereits vorhandene Katze durch den Neuzugang verunsichert, und u.U. auch verängstigt - das könnte auch bei Euch der Fall sein. Auf der einen Seite ist es daher wichtig, dass Ihr Euch - auch wenn es vielleicht schwerfällt - jetzt nicht zu ausführlich mit dem Neuzugang beschäftigt, damit sich Eure "Erstkatze" nicht zurückgesetzt fühlt (das könnte zu Eifersucht und "Protestpinkeln" führen). Sie hat die älteren Rechte und die Revierhoheit, und sollte sie auch behalten. Behandelt sie wie immer, und ggf. solltet Ihr Euch aktuell vielleicht noch etwas intensiver um sie bemühen, als vorher. Wenn sie dann merkt, dass sie keinen Grund dazu hat, sich zurückgesetzt zu fühlen, könnte sich ihr Verhalten vielleicht bald normalisieren.
Auf der anderen Seite besteht bei Zusammenführungen die Herausforderung aber stets auch darin, beide Katzen möglichst gleich zu behandeln, und dabei keine zu bevorzugen - mithin also eine klassische Gratwanderung.

Wenn mangelnde Hygiene der Katzentoiletten (mind. 1-2 mal täglich Entfernen von Kot und Urin, regelmässiger Streuwechsel inkl. Auswaschen der Katzentoiletten, etc.) als Auslöser nicht in Frage kommt, könnte die Unsauberkeit z.B. auch folgende Ursachen haben:

- Zu wenige Katzentoiletten vorhanden. Da Katzen ihr "Geschäft" gerne sauber trennen, gilt als Faustregel, dass man immer mindestens eine Katzentoilette mehr anbieten sollte, als man Katzen hat (also 2 Katzen vorhanden => mindestens 3 Katzentoiletten anbieten).

- Katzen reagieren empfindlich auf Veränderungen, wie z.B. auf den Wechsel des Katzenstreus (Marke und/oder Material) oder der Katzentoilette, Ortswechsel der Katzentoilette, Duftstreu, Klumpstreu vs. nichtklumpendes Streu, etc..

- Katzen versuchen mitunter, vorhandenen Geruch - bei Betten z.B. von Waschmitteln oder Weichspüler, bei anderen Flächen von Putzmitteln - durch ihren eigenen Geruch zu überdecken. Auf intensive Duftstoffe sollte man daher möglichst verzichten.

- Katzen wollen, auch auf der Katzentoilette, immer ausreichend Platz und Fluchtmöglichkeiten zur Verfügung haben. Vielleicht stehen die Toiletten zu beengt, oder sie sind Deiner Katze einfach zu klein?

- Falls es sich um Katzentoiletten mit Abdeckung/Haube handelt, werden diese von manchen Katzen gemieden, weil auch dadurch die Fluchtmöglichkeit stark eingeschränkt ist.

- Gelegentlich kommt auch Mobbing durch die Zweitkatze als Ursache in Frage, falls diese die andere Fellnase auf der Katzentoilette nicht in Ruhe lässt.

- Eine andere Ursache könnte eventuell auch ein ungünstiger Stellplatz der Katzentoiletten sein (laut, unruhig, etc.).

Samtpfoten haben leider die Angewohnheit, sich bevorzugt an Orten zu erleichtern, die bereits nach den Hinterlassenschaften einer Katze riechen (selbst dann, wenn der Geruch dort für uns Menschen längst nicht mehr wahrnehmbar ist).
Saugfähige Untergründe, wie z.B. Betten, Polster, Kissen, Decken, Kleidungsstücke, Teppiche etc., laden dabei besonders zur Verunreinigung ein.

Einerseits ist es daher wichtig, die Ursachen für die Unsauberkeit zu ergründen und dauerhaft abzustellen. Andererseits müssen vorhandene Flecken so nachhaltig gereinigt werden, dass es dort nicht zu Wiederholungen kommt.

Im Falle verunreinigter Textilien (z.B. Bettwäsche) müssen alle betroffenen Teile zunächst nach Waschanleitung möglichst heiß gewaschen, und anschließend dann mit Spezialreinigern behandelt werden (sog. Enzymreiniger, z.B. Biodor, Urine Off oder Ecodor, die bei der Reinigung verbliebene Proteine zersetzen können). Alternativ kann auch hochprozentiger Alkohol helfen (zerstört Fette im Urin als Geruchsträger).
Wie allgemein üblich, sollte man Enzymreiniger und Alkohol auf empfindlichen Oberflächen zunächst an verdeckter Stelle testen.

Auf alle Fälle solltet Ihr Ruhe bewahren (sonst überträgt sich Euer Stress noch zusätzlich auf die Katzen), den Fellnasen mit Aufmerksamkeit, Zuwendung, Geduld und Nachsicht begegnen, und sie keinesfall bestrafen oder mit Liebesentzug reagieren (Katzen können Strafe ohnehin nicht mit ihrem Verhalten in Verbindung bringen).

Zudem solltet Ihr möglichst viel Zeit für eine intensive Beschäftigung (gemeinsames Spiel, Schmusestunden, Leckerchen futtern, etc.) mit beiden Katzen einplanen, um sie behutsam aneinander zu gewöhnen und ihnen zu zeigen, dass sie keinen Grund zur Eifersucht haben müssen (weder aufeinander, noch auf Deinen Freund).

Alles Gute und viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Vielleicht ist deine Katze mit der Freundin nicht so ganz zufrieden oder fühlt sich eben einsam weil Sie dich sehr vermisst wenn Du weg bist. 

Es kann durchaus auch eine Blasenerkrankung sein am besten Du redest mal mit dem zuständigen Tierarzt darüber.

Vielleicht ist irgendwas los mit deiner Katze was ihr nicht passt. Vielleicht braucht Sie mehr Zeit um alleine klarzukommen oder irgendwas passt ihr in deinternationalen Wohnung/deinem Haus nicht.

Wünsche dir Durchhaltevermögen!

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

An alle die sagen, dass Katzen nicht protestpinkeln, haben absolut keine Ahnung. Katzen sind intelligenter als ihr denkt, und wissen ganz genau, was erlaubt ist und was nicht.

Unter anderem ins Bett pinkeln? Nicht erlaubt.

Wir hatten dieses Problem auch mal mit unserer Katze, und sie hat immer in den Keller gemacht. Immer, wenn wir ihr gefolgt sind weil wir gesehen haben dass sie wieder sucht, hat sie uns extra ein bisschen herumgeführt und ist schließlich ganz brav zum KaKlo marschiert. Am nächsten Tag waren dann wieder Seen und Haufen im Keller.

Wenn die Katze vor ihren Augen ins Bett macht, ist das nichts anderes als Provokation!

Das ist genauso, wie wenn die Katze beim Frühstück auf den Tisch steigt, such die Wurst angelt und dabei deine Reaktion beobachtet.

So.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?