Was ist nur los? Ich halte das nicht mehr aus....

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich bin mir nach deiner Beschreibung ziemlich sicher, dass du Asperger-Autistin bist.

Bitte lasse von einem speziell daraus ausgererichteten Fachmann bzw. einer Fachklinik eine entsprechende Diagnose erstellen. Gehe besser zu einem Psychater als zu einem Psychologen. "Psychater" klingt ziemlich dramatisch, aber das ist einfach nur ein Spezialist für solche Dinge. Nicht jeder Psychologe kann eine entsprechende Diagnose stellen.

Wenn bei dir Autismus diagnostiziert wird, dann kannst du bei der Schulbehörde "Nachteilsausgleich" beantragen. Damit kann der Unterricht für dich etwas passender gemacht werden. Z. B. dass das Mündliche nicht so stark gewertet wird, dass du evtl vom Sport befreit wirst, weniger Gruppenarbeit machen musst, Klassenarbeiten in einem extra ruhigen Raum schreiben kannst usw.

Kaufe dir die Graphic Novel "Schjattenspringer" von Daniela Schreiter. Du kanst das Heft deinen Freunden zu lesen geben, damit sie dich in deiner Wesensart besser verstehen.

Ein gutes Buch ist auch "Ein ganzes Leben mit dem Asperger-Syndrom" von Tony Attwood. Es wird dir helfen, dich selbst zu verstehen.

Für den Anfang schau aber erst einmal hier herein: https://sternenglas.wordpress.com/2012/08/13/gefangen-zwischen-raum-und-zeit-oder-was-macht-mich-so-anders/

Vielen Dank 

Deine Nachricht hat mir sehr weiter geholfen...Ich habe auf den link geklickt und diese Frau spricht mir aus der Seele. Vielen, vielen Dank! 

0
@Cocorinna4

Hi Coco,

ich habe mir deine anderen, z. T. ähnlichen Fragen angeschaut und fühle mich in meiner Vermutung bestätigt. Z. B. dass du dich für geographische Details von Ländern interessierst und dir das gut merken kannst, ist ganz typisch für Asperger-Autismus.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft für den Weg zur Diagnose und für das Leben mit diesem Phänomen!

Ich habe bewusst "Phänomen" geschrieben und nicht "Krankheit" oder "Behinderung". Du solltest dich nämlich nicht als einen Menschen mit einem "Defekt" begreifen, sondern als einen Menschen mit einem "anderen Betriebssystem". Einem Betriebssystem, dass gut funktioniert, aber nicht ohne weiteres mit dem System anderer Menschen kompatibel ist. Bestimmte "Programme", z. B. zwangloses Geplauder oder das Ausblenden störender Reize funktionieren bei Autisten in der Regel nicht. Andere Dinge dagegen vielleicht besser, z. B. systematisches und logisches Denken, das Erkennen von Strukturen, das Wahrnehmen von Details oder das Erinnerungsvermögen, wenn man etwas gelernt hat. Das ist bei jedem anders.

Versuche dich mit deinem Autismus anzufreunden. Entdecke deine Stärken. Und passe dein Leben, so gut es geht, deinen Bedürfnissen an. Versuche nicht, dich krampfhaft den anderen anzupassen. Das kostet nur Kraft und führt zu Frustration, du bist dann nicht mehr du selbst.

Sicher, gewisse Verhaltensweisen lassen sich lernen, aber nur begrenzt. Es ist, als wenn du in einem fremden Land bist und die Landessprache lernen musst, um überhaupt mit den Menschen dort klarzukommen. Wenn du in China leben musst, dann wirst du über kurz oder lang Chinesisch lernen und vielleicht auch mit Stäbchen essen müssen. Aber du musst deswegen nicht Chinesin werden. Vor einer ähnlichen Herausforderung stehst du mit einem Leben unter Menschen, die zu 99 % Nichtautisten sind. Lerne ihre Verhaltensweisen kennen und verstehen, so gut es geht. Gesichtsausdrücke erkennen müsstest du z. B. lernen wie die Vokabeln einer Fremdsprache. Dabei kann dir ein Autismus-Trainingszentrum helfen. Aber Autismus lässt sich nicht "abtrainieren". Das wäre auch gar nicht gut.

Vor allem aber solltest du dich selbst verstehen lernen. Dann kannst du deine unmittelbare Umgebung, deinen Tagesablauf usw. an deine Bedürfnisse anpassen. Je besser du über dich bescheid weißt, desto besser kannst du auch deine Mitmenschen aufklären. Das ist ein besonderes Kapitel, über das ich dir später noch einmal extra etwas schreibe.

Bis dahin viel Mut! Lass dir Zeit, die neuen Erkenntnisse zu verarbeiten! <3

1
@Aleqasina

Ich hatte dir versprochen, etwas darüber zu schreiben, wie du deine Mitmenschen aufklären kannst. Das ist nämlich nicht so einfach. Wir Nichtautisten ( = neurotypische Menschen = NTs) sind nämlich ziemlich komisch und verstehen vieles falsch. ;-)

Ich will dich aber nicht entmutigen, sondern dir ein paar Tips geben, wie es funktionieren kann.

Zunächst mal ist Autismus ein Sammelbegriff für ein unglaublich breites Spektrum von Erscheinungen. Das Spektrum reicht von Menschen, die so gut wie gar nicht mit anderen kommunizieren, die nonverbal sind (also nicht sprechen können) und die sehr viel Hilfe im Alltag brauchen bis hin zu superintelligenten Forschern und Ingenieuren. Jeder ist anders.

Wenn du nun jemandem sagst, dass du Autistin bist, dann wird er damit wahrscheinlich irgendetwas damit in Verbindung bringen, was er irgendwo zufällig mal aufgeschnappt hat, was aber vielleicht gar nichts mit dir zu tun hat. Irgendein Klischee oder ein Vorurteil vielleicht. Und weil er dieses Klischeebild im Kopf hat, wird er es nicht für nötig halten, sich neutral und unabhängig zu informieren, denn er bildet sich ja ein, genug darüber zu wissen.

Manche werden sagen, du seiest nie und nimmer Autistin, weil du ja sprechen könntest. Andere werden dich für eine Art "Miss Spock" halten oder dich mit der Hauptfigur aus "Rain Man" oder jemandem auseinem anderen Film gleichsetzen.

Noch schlimmer: Einige halten Autisten für kaltherzige Menschenfeinde.

Dagegen hilft nur Information. Information von dir über dich selbst, denn du wirst die einzige Expertin über deine Form von Autismus sein, sobald du dich selbst ausführlicher damit befasst hast. Und sofern sich unsere Vermutung in einer fachlichen Diagnose bestätigt selbstverständlich.

Information für Menschen, mit denen du im Alltag oft zu tun hast. Also für Eltern und Verwandte, deine Freunde, Lehrer und Klassenkameraden.

Dazu könntest du zusammen mit einem Therapeuten oder einem Autismus-Trainigszentrum einen "Ich-Flyer" entwerfen. Also ein Merkblatt - nicht mehr als eine Schreibmaschinenseite! -, wo das Wichtigste drauf steht:

  • Was Asperger-Autismus ist (etwa so, wie ich das oben mit dem Betriebssystem beschrieben habe),
  • was Autismus nicht ist (Kaltherzigkeit, Computerhirn, Geisteskrankheit...),
  • wie sich das bei dir ausprägt (etwa so, wie du es in deinen Postings hier beschrieben hast),
  • in welchen Bereichen du Rücksicht haben möchtest (keine Berührungen, keine überraschenden Ereignisse, wenn sich das vermeiden lässt, keine Telefonanrufe - lieber Textnachrichten...)
  • dass es keine Unfreundlichkeit oder Unaufmerksamkeit von dir ist, wenn du nicht lächelst, Leute bei Gesprächen nicht anschaust, keinen Small-Talk führst und bei Parties wegbleibst,
  • dass du klare und eindeutige Sprache brauchst, Andeutungen, Ironie usw. jedoch nicht verstehst,
  • dass alle Beteiligten bei Unklarheiten und Missverständnissen immer geduldig nachfragen sollen.

Dass sind nur ein paar Beispiele, die ich mir ausgdacht habe. Ich weiß ja nicht, was konkret für dich relevant ist.

Du und deine Eltern sollten das Buch von Tony Attwood lesen, dass ich oben genannt hatte. Das ist fachlich fundiert und anerkannt, aber trotzdem sehr gut zu lesen.

"Schattenspringer" von Daniela Schreiter hatte ich ja schon genannt. Das wäre so für dich und deine Altersgruppe ganz passend, finde ich. Es gibt auch eine Fortsetzung "Per Anhalter durch die Pubertät", das kenne ich aber noch nicht.

Ein tolles Mutmach-Buch ist auch "Nicht normal, aber das richtig gut" von Denise Linke. Das ist die Frau aus dem Video, dass ich oben verlinkt hatte.

Und falls du ein Geburtstagsgeschenk für irgendjemanden in der Verwandtschaft suchst, dann solltest du "Menschen mit Meer" von Alex Hofmann in Betracht ziehen. Da werden ganz verschiedene Autisten vorgestellt. Ein gutes Buch gegen Vorurteile.

So, nun habe ich dich aber genug zugetextet!

Mach erst einmal den ersten Schritt, nämlich die Diagnose.

Wenn dich deine Eltern bei einem "normalen" Psychotherapeuten angemeldet haben, also nicht bei einem psychotherapeutisch arbeitenden Psychater, dann lass dir von deinem Hausarzt eine Überweisung zum Psychater oder einer Klinik für Kinder- und Jugendpsychatrie ausstellen mit dem Text:

Verdacht auf hochfunktionalen Autismus / Asperger-Syndrom F 84.5, bitte um Diagnose.

Vielleicht bekommst du da einen früheren Termin.

Viel Erfolg! :-)

1
@Aleqasina

Wow! Vielen Dank, dass du dich so gut informiert hast und dir die Mühe gemacht hast, all das aufzuschreiben. Vielen Dank. Du hilfst mir echt weiter... Ich verstehe endlich warum ich so bin wie ich bin. :)))

Nächster Schritt---> die Diagnose 

Vielen Dank  <3

1
@Cocorinna4

Na, dann viel Freude bei der "Selbstentdeckung"! Und Geduld, wenn was nicht so klappt oder wenn es Missverständnisse gibt.

Wenn du Fragen zum Thema (oder zu uns Neurotypischen) hast, dann stelle sie gern und gib dabei das Stichwort "Autismus" oder "Asperger" an. Hier sind auch ein paar Autisten, die gerne Fragen beantworten. (Und natürlich sind hier auch ein paar Klugsch..., die auch dann was schreiben, wenn sie keine Ahnung haben. Nur nicht darüber aufregen!)

Es gibt auch Internet-Foren von und für Autisten. Nur weiß ich gerade keins.

Liebe Grüße
Aleqasina

1

Ich kann mir vorstellen das das nur so eine Phase ist?! Hast du eine beste Freundin? Dann versuche doch mal ein bisschen mit ihr darüber zu reden. Sonst versuche alles aufzuschreiben was dich beschäftigt was wichtiges in deinem leben passiert und all die Gefühle. Vieleicht hilft es dir? Aber es ist gut das du bald mit jemand reden kannst!;-) Bei mir abend diese Termine auch sehr lange gedauert und als ich sie hatte war sie einfach nur falsch und schlecht (die psychologien) weil meine Mutter nicht verstanden hatte das ich jemand brauche zum reden hatte ich 3s aufgegeben ihr es zu erklären (nach einem halben jahr) und jetzt geht es mir immer schlechter. :( 🔪💊

Hey wichtig für dich ist zu Wissen: Du bist ganz sicher nicht alleine mit solchen Problemen!

Bei mir stimmen Punkt 2,8(nicht immer),9,10 eins zu eins überein ;)

Was bei mir aber gegen Konzentrationsschwäche hilft ist Sport! Regelmäßig zum Beispiel ein Verein oder das Fitnisstudio: Ich merke sofort in der Schule z.B. wenn ich ein Buch lese und mich nicht konzentrieren kann ob ich an der frischen Luft war und das ich kein Sport gemacht hab! Also aufraffen und raus mit dir! Geh in den Wald joggen oder verfolge deine Hobbys.

So Sachen wie Sarkasmus nicht zu verstehen hängt bestimmt mit Punkt 10 zusammen aber das ist ja nichts schlimmes. Sei offen und lach mit den anderen das du es nicht verstanden hast als danach beleidigt zu sein weil sie dich auslachen ;D      Der Rest mit dem anpacken oder die Menschen um einen rum ist meiner Meinung nach fehlendes Selbstbewusstsein. Daran musst du arbeiten: Google doch mal "Selbstbewusstsein aufbauen" und less dir verschieden Artikel durch.

Das mit den Kopfschmerzen: Wie gesagt geh an die frische Luft und was noch wichtiger ist: Trink mehr! Viel mehr! Kauf dir eine 2L Wasserflasche und zwinge dich dazu diese jeden Tag leer zu trinken!!!

Viel Glück ;D

Vieles ist bei mir genauso. Ich denke, das ist nur eine Phase oder so und vollkommen normal. Wenn du aber mit einem Therapeuten reden willst, dann tu das auch.

Lese gerade ein Buch über Autismus. Klingt etwas nach Asperger - Syndrom. Warte erst mal  den Besuch bei einem Facharzt ab. Mach Dir keine Panik!

Dan Red mit deiner Besten Freundin darüber 

Du scheinst eine Autistin zu sein, bzw weist du diese Züge auf.

Was möchtest Du wissen?