Hilfe ich habe Schulden, aber bitte keine Privatinsolvenz

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

  1. Lass die Inkassobüros außen vor. Das Einschalten von Inkassobüros gegen einen zahlungsunfähigen Schulder ist rechtswidrig (§ 254 BGB).
  2. Suche eine Schuldnerberatung auf oder lass uns zumindest mal ein paar Zahlen und Fakten zu deiner Situation sehen, damit wir konkreter antworten können.
  3. Den Verdienst auf die Grundlage von aufgewendeter Zeit zu stellen führt regelmäßig zu einer Einkommensbregenzung nach oben hin. Das ist nicht sinnvoll.

Pfändungsschutzkonto durch die Bank einrichten lassen. Dann sind für einen Alleinstehenden ca. 1.000 Euro im Monat pfändungsfrei, da kann der Gerichtsvollzieher schon mal nicht dran.

Zur Schuldenberatung gehen. Die Schuldenberatung hilft beim Verhandeln mit den Gläubigern. Gläubiger sind sehr oft auch kooperativer, wenn sie sehen, dass eine Schuldnerberatung an dem Fall dran ist, und dass die Bemühung signalisiert wird, die Sachen zu regeln. Die Gläubiger müssten auch wissen, dass sie - wenn sie sich ganz bockig stellen - am Ende Deine Privatinsolvenz provizieren werden, und dann bleiben sie ganz oder zum größten Teil auf den Schulden sitzen. Also: wenn die nicht ganz dämlich sind, verhandeln sie vernünftig mit der Beratung.

Was da mit Deiner früheren Chefin abgegangen ist, das schilderst Du etwas unklar. Vermutlich handelt es sich um ausstehende Gehaltsszahlungen.

Wenn die Tusnelda Deiner Meinung nach die Insolvenz zu spät beantragt hat, dann kannst Du sie durchaus wegen Insolvenzverschleppung anzeigen. Das ist nämlich eine Straftat, und zwar gar nicht mal eine Bagatelle, wenn ein Geschäftsführer herumzackert und die Zahlungsunfähigkeit vertuscht.

Besonders wenn es ein Strafverfahren wegen Insolvenzverschleppung gibt, dann könntest Du mit Hilfe eines Anwalts versuchen, die ehemalige Geschäftsführerin mit ihrem Privatvermögen in Haftung zu nehmen. Es ist nämlich so, dass es da eine "Durchgriffshaftung" gibt - so nennen das die Juristen. Diese Durchgriffshaftung greift für den Fall eines groben Verschuldens eines Geschäftsführers. Ein solches grobes Verschulden ist z.B. bei einer Insolvenzverschleppung ganz sicher anzunehmen. In dem Moment haftet nämlich der Geschäftsführer mit seinem Privatvermögen mit, und nicht nur seine zahlungsunfähige Firma.

Da müsste man aber natürlich erst Erkundigungen über die Tusnelda einholen, ob die evtl. pfändbares Vermögen hat. Sonst lohnt das natürlich nicht.

Wenn Du kein Geld für den Anwalt hast, steht Dir ein Rechtsberatungsschein (beim Amtsgericht beantragen) sowie für den Rechtsstreit vor Gericht Prozesskostenhilfe zu.

Ich würde dir raten den Kopf klar zu behalten.. Wenn du dich stressen lässt wird es auch nicht besser. Die Sachlage ist schwierig aber zu bewältigen vergiss dass nicht. Würde dir auch raten kostenfreie schuldenhilfe zu beanspruchen und dir schnellstmöglich nen Job suchen auch wenns putzen oder sowas ist. Meine Gebete sind mit dir

mepeisen 10.03.2014, 08:57

Das Allerwichtigste ist, den Überblick zu behalten. Wer fordert was? Wie hoch sind die Schulden? Bei vielen wird auch unnötig Mist aufgeschlagen. Du kannst versuchen, das so zu regeln (ggf. kann ich auch helfen via PM, da mit dir drüber schauen). Aber der Rat, eine kostenfreie Schuldnerberatung aufzusuchen ist durchaus richtig.

1
sejlamu 24.04.2014, 19:01

Vielen vielen Dank

0

Suche Dir einen Nebenjob. Evtl. Zeitung austragen o.ä. Schreibe die Gläubiger an und biete Vergleiche an.

Zahle nur das in Raten was Du auch kannst. Dir MUSS was zum Leben bleiben. Mache Dir einen Ratenplan. Rein Vorsorglich P-Konto bei Deiner Bank einrichten.

Schuldnerberatungsstelle kannst Du Dir sparen.

Es gibt kostenfreie Schuldnerberatungsstellen!

Was möchtest Du wissen?