Hilfe... Ich habe in meinem Traum einen Arzt ermordet!?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Da hilft nur Erkenntnis

---Wer Erkenntnisse auf diesem Gebiete hat, der weiß, daß typische unterbewußte Seelenvorgänge bei den verschiedensten Menschen sich in die verschiedensten Lebensreminiszenzen einkleiden und daß es nicht auf den Inhalt des Traumes ankommt.

---Man kommt nur darauf, was da eigentlich zugrunde liegt, wenn man sich darin schult, von dem Inhalt des Traumes ganz abzusehen, wenn man sich darin schult, ich möchte sagen, die innere Dramatik des Traumes ins Auge zu fassen: ob der Traum davon ausgeht, in einer gewissen Traumvorstellung zuerst eine Grundlage zu legen, dann eine Spannung zu schaffen und einen Ablauf, oder ob eine andere Folge da ist, ob zuerst eine Spannung und dann eine Auflösung da ist.

---Es bedarf einer großen Vorbereitung, den Ablauf des Traumes in seiner Dramatik, ganz abgesehen von dem Inhalt der Bilder, ins Auge zu fassen. Wer Träume verstehen will, muß in der Lage sein, etwas auszuführen gegenüber dem Traume, das gleich käme dem, wenn man ein Drama vor sich hat und sich für die Bilder nur insoferne interessiert, als man dahinter den Dichter ins Auge faßt, in dem, was er auf- und abwogend erlebt.

---Erst wenn man aufhört, den Traum durch eine abstrakte symbolische Ausdeutung der Bilderwelt ergreifen zu wollen, erst wenn man in die Lage kommt, sich einzuleben in die innere Dramatik des Traumes, in den inneren Zusammenhang, abgesehen von der Symbolik, von dem Inhalte der Bilder, erst dann merkt man, in welchem Verhältnisse die Seele zu dem steht, was geistige Umwelt ist. Denn diese kann nicht durch die Traumbilder gesehen werden, in die derjenige, der kein imaginatives Schauen hat, durch die abnormen Verhältnisse des Schlafes das Wirkliche kleidet, sondern nur durch das imaginative Bewußtsein.

---Was sich abspielt jenseits der Traumbilder als Traumdramatik, das ist nur durch das imaginative Bewußtsein zu erkennen.
(Steiner: GA 73 Seite 187f)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Träume können unsere grössten Wünsche zeigen- und unsere größten Ängste. In deinem Fall würde ich eher auf Angst tippen: Du fürchtest dich jemanden zu töten und hast angst, dass es dir vielleicht gefallen würde. Du brauchst aber keine Angst zu haben das etwas mit dir nicht stimmt: Solchew träume sind in der Regel normal, wenn sie nur selten auftreten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Träume bedeuten meinermeinung nach nichts. Sie verarbeiten nur das was unser gehirn eben beschäftigt ob nun bewusst oder unterbewusst.

Ich bin 19 jahre unter extremer gewalt aufgewachsen und es gibt keine nacht in der ich nicht schweißgebadet aus einem alptraum voller gewalt aufwache. Mal bin ich da der böse mal andere.

Bin inzwischen 24 und da die alpträume bei mir schonimmer so aktiv waren hab ich mich dran gewöhnt. Lediglich die damen die ich schon neben mir im bett hatte hat das manchmal geschockt.

Wie gesagt ich bin davon überzeugt das träume keine wirkliche bedeutung haben sondern eben nur alles mögliche verarbeitet wird. Mach dir keine sorgen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich rate dir, dich in der nächsten Zeit von Ärzte und Krankenhäuser fern zuhalten, es würde mich auch nicht wundern , wenn in nächster Zeit eine Nachricht über dieses Thema auf dich zukommt ( Kann auch Medikamente beinhalten ) , vllt. von Freunden oder Verwandte ...

Eine andere Möglichkeit besteht natürlich auch , wenn du zuviel Krankenhausfilme mit Horrorfilme vermischt,... ansiehst...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?