Hilfe, ich bin Offentsichtlich Überversichert!?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich habe 1999 eine BU Rente abgeschlossen mit einer Auszahlung von 530.92 Monatlich bei einem Beitrag von 33,36

Alleine genommen wertlos. Eine BU-Absicherung unterhalb vom Sozialhilfesatz (399,- € zzgl. KDU ~ 850,- €) ist rausgeworfenes Geld.

Dann im Jahre 2003 zusätzliche BU mit einer monatlichen Auszahlung von 355,10 Monatlich bei einem Beitrag von 20,00 Euro

Okay in Kombination mit der anderen sieht das etwas besser aus, besonders gelungen ist es aber nicht. Ich gehe auch von unterschiedlichen Bedingungswerken aus, was im Leistungsfall ggf. zu Problemen führen kann (Stichwort z.B.: abstrakte Verweisung).

Desweiterem im Jahre 2006 eine BU von 229,00 Euro Auszahlung Monatlich mit einem Beitrag von 21,00 Monatlich

...

Das macht in der gesamtsume eine monatliche BU rente von 1115,02 Euro .

Brutto..

Da ich aber seit Abschluss der ersten Police im schnitt nicht mehr wie 700 Euro netto verdiene ,werde ich diese summe niemals ausbezahlt bekommen.

Wieso das denn nicht?

Weder gibt es ein gesetzliches Bereicherungsverbot bei der BUV, noch wirst du dieses Geld überhaupt jemals ausgezahlt bekommen, es sei denn du wirst in der Tat berufsunfähig.

Zudem bekomme ich laut aktuellem Rentenbescheid der Gesetzlichen eine monatliche BU von ca. 700 Euro.

Böser Verständnisfehler!

Wenn du nach dem 01.01.1961 geboren bist, bekommst du überhaupt keine Leistung bei Berufsunfähigkeit seitens der gesetzlichen Rente. Dies wurde 2001 abgeschafft. Es gibt nur eine Leistung bei Erwerbsminderung und wer berufsunfähig ist, ist noch lange nicht erwerbsgemindert! Solltest du beides sein, freu dich über 700,- € zusätzlich!

Meine Frage ist nun wer ist schuld an dem ganzen Dilemmar ?

Irrelevante Frage. Ich seh die ganze Sache halb so wild wie du. Nur statt 3 Verträgen hätte es auch 1 getan, von Anfang an, mit vernünftige BU-Rente und Nachversicherungsgarantie.

Hätte mein Versicherungsvertreter Der Generalagentur bzw. Geschäfsstelle mich nicht darauf hinweisen müssen das ich überversichert bin ( Habe alle Versicherungen da und noch weitere).

Ein Versicherungsvertreter steht rechtlich auf der Seite des Versicherers, daher solltest du vielleicht die Verträge mal einem unabhängigen Makler in die Betreung geben. Der kann dir dann genau sagen, auch im Bezug auf die AVB, ob man ggf. was verändern sollte.

Hätte er nicht nach meinem Einkommen fragen müssen.

Nur, wenn im Antrag danach gefragt wurde. Manche Versicherer beschränken in ihren AVB die Summen die sie monatlich an BU-Rente zu zahlen bereit sind, aber vom Gesetz her gibt es keine Grenze nach oben.

boah Kevin, mein Bildschirm geht nicht mehr zu scrollen...smile

1

 daher solltest du vielleicht die Verträge mal einem unabhängigen Makler in die Betreung geben.

Bis auf den unabhängigen Makler bin ich bei dir.

Einen wirklich unabhängigen Makler zu finden, dürfte sehr schwer sein.

Ich habe bisher keinen einzigen kennengelernt, der alle Versicherungstarife anbietet und außerdem sich noch in allen Versicherungswerken auskennt.

Gruß Apolon

0

Geh mal in einer ruhigen Stunde deine Versicherungen durch. Nimm dir ein Blatt Papier und schreibe alle deine Versicherungen auf. Mit den Summen, die du dafür bezahlst und wenn möglich auch mit der Summe, die du dann eines Tages erhalten wirst. Die meisten Versicherungen werden vermutlich wirklich total überflüssig sein. Man braucht längst nicht so viele Versicherungen, wie man sich aufschwatzen lässt. Wenn du die hälfte davon kündigst hast du vermutlich immer noch viel zu viele Versicherungen. Wichtige Versicherungen sind natürlich davon ausgenommen.

Was möchtest Du wissen?