Hilfe, ich bin an zwei Universitäten eingeschrieben?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Als ich wieder in Deutschland war, habe ich die
Studierendenadministration angerufen und die meinten, dass sie die
Exmatrikulation nicht zurücknehmen, außer wenn ich die Bachelorarbeit nicht bestehen sollte

Hört sich für mich so an wie: es war nicht nötig und auch nicht vorgesehen, dass du immatrikuliert bleibst, um dein Abschlusszeugnis zu erhalten. Ist das so von dem Sachbearbeiter in deinem ersten Gespräch gemeint gewesen? Sprich: Bestanden? --> Dann alles gut. Nicht bestanden? --> Dann immatrikulieren wir dich lieber wieder.

Wenn das so ist, dann hat sich doch folgendes zugetragen:

  1. Im Gespräch mit dem Studierendensekretariat hast du dort vereinbart, dass du exmatrikuliert bleiben kannst, wenn deine Abschlussarbeit bestanden ist.
  2. Es hat nun eine Überweisung gegeben, bei deren Bearbeitung dort an der Uni diese Absprache ignoriert wurde. Das heißt die haben die Immatrikulation entgegen der Vereinbarung wiederhergestellt. Anstatt das Geld zurückzuschicken.

Als Konsequenz würde ich vorschlagen, du wendest dich an deine alte Universität und bestehst darauf, die "Reimmatrikulation" wieder rückgängig zu machen. Du hast das Geld überwiesen für den Fall, dass die Note "nicht bestanden" ist.

Das war nicht der Fall, du hast bestanden und dies wurde dem Prüfungsamt bekannt gegeben. Damit hätte die Verwaltung die Absprache, dich exmatrikuliert zu lassen, einhalten müssen.

Außerdem weiß ich, dass es nicht unüblich ist, dass eine Immatrikulation
zu Beginn des Semesters (bis zu einer gewissen Frist) noch rückgängig
gemacht werden kann und man auch dem Semesterbeitrag zurückerhält.

Wenn man dich mit deinem Problem dort wieder abwimmeln möchte, dann lass dir mal erklären, wieso du jetzt ein ganzes Semester warten sollst, bevor du an einer anderen Uni weiterstudieren kannst. Und im Zweifel frag nach, ob du dort noch mit jemand anderen über das Problem sprechen kannst (Vorgesetzter?).

Wenn das Gespräch nicht gut läuft, solltest du dich vielleicht bei einem Anwalt beraten lassen. Wenn das mit der doppelten Immatrikulation auf den Tisch kommt, könnte das schlecht werden (z.B. Zwangsexmatrikulation an deiner neuen Hochschule).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JoRo12
25.11.2016, 17:31

Danke DocShamac für deine Antwort,

ich habe mich mit der Sachbearbeiterin getroffen und sie meinte, dass ich sie darum gebeten hätte mich wieder zu immatrikulieren, weshalb sie mich auch überhaupt immatrikuliert hat, obwohl 30cent zu wenig überwiesen wurden. Die Frist zur zum "rückgängigmachen" habe ich leider verpasst, weil ich nicht wusste, dass ich nach wie vor immatrikuliert bin. Demnach wird das Gespräch mit ziemlicher Sicherheit nicht besonders berauschend verlaufen, zumal sie dann in dem Fall theoretisch ein "Druckmittel" gegen mich hätten. Ich bin versucht mich mit der neuen Uni in Verbindung zu setzen, um sie darüber in Kenntnis zu setzen, aber die Unsicherheit überwiegt, dass ich dadurch nur noch mehr Probleme bekomme. Ich habe nicht verstanden, wieso ich nicht einfach auf Datum exmatrikuliert werden kann. 

Das frecheste von der Studienadministration war sowieso, dass sie nun wissen, dass ich an einer anderen Hochschule immatrikuliert bin, aber zu mir gesagt haben, dass sie offiziell von nichts wissen. 

Ich bin gerade echt verzweifelt und weiß nicht, was ich nun machen soll. Ein Anwalt ist leider weder in meinem Bekanntenkreis noch mein Budget für einen Anwalt ausreicht....

0

Was möchtest Du wissen?