HILFE Hund hat Durchfall mit Blut

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ich kann dich sehr gut verstehen, aber wenn es dir von den Tierärzten geraten wurde, dann würde ich dem, wenn auch schweren Herzens, zustimmen um deinem Hund eine Leidenszeit zu ersparen. Alles Gute und Lg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Wepster 27.03.2014, 14:08

NEIN, auch hier wäre ich vorsichtig, Ärzte wollen immer noch Geld verdienen, das machen die auch mit dem Menschen so..wobei er dann vielleicht auf eine Behandlung hin gearbeitet hätte.

1

das tut mir sehr leid.

aber man sollte dem hun ein langes leiden ersparen. verscuhe deinen schmerz im momant zu zuegeln, steh deinem hund in diesen letten stunden bei moeglichst ruhig(ich weiss wie schwer das ist) und folge dem rat es tierarztes.

das ist der letzte liebesbeweis, den du fuer deinen hund tun kannst -verkeruze sein leiden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Ärzte es raten, sollte man wirklich darüber nachdenken.

Die Frage ist, ist eine Therapie überhaupt noch möglich und wenn ja, wie qualvoll wäre das für den Hund? Und bestehen überhaupt noch Chancen, dass es wieder besser wird?

Falls die Chancen schlecht stehen, solltest du wirklich darüber nachdenken, ihn von seinem Leid zu erlösen. Sollte es eine Möglichkeit geben, ihn schmerzfrei und ohne weitere Beschwerden noch ein wenig das Leben genießen zu lassen, kannst auch darüber nachdenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich stand vor 25 Tagen vor der selben Entscheidung, habe mich im Interesse des Hundes für das Einschläfern entschieden. Es tut sau weh! Bin bis zum Schluss bei ihm geblieben, er wurde auf dem Tierfriedhof beigesetzt. Die Situation bei deinen Hund ist ähnlich und wenn er schon Blut im Stuhl hat, ist Prognose gleich null. Lass ihn gehen, das ist auch Tierliebe, wenn du ihm weitere Qualen ersparst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Wepster 27.03.2014, 14:06

Ich finde nicht dass man übertreiben sollte, wenn der Mensch Blut im Stuhl hat sind es evtl nur Hämöorrhiden.

0
mujde1972 27.03.2014, 14:35
@Wepster

ich denke der tierarzt kann das entscheiden ob das krebs oder was anderes ist ...

0
MonaGi99 27.03.2014, 14:58
@Wepster

Mein Hund hatte nicht die selben Krankheitsmerkmale, sondern konnte nicht mehr richtig laufen und hatte Schmerzen ohne Ende, obwohl er schon Monate starke Medikamente nahm. Ich hatte die Meinung von 2 verschiedenen Ärzten. Am Tag des Einschläferns kam der totale Zusammenbruch des Tieres. Von Übertreiben bei der Diagnose DARMKREBS kann wohl keine Rede sein.

0
Wepster 27.03.2014, 16:12
@MonaGi99

Nein verharmlosen sollte man nicht, aber man sollte auch nicht alles fressen was man vorgeworfen bekommt...ich komme aus der Medizin ich weiß schon was da läuft, und ich bin auch oft skeptisch...

0
wotan0000 27.03.2014, 19:19
@Wepster

Dann kann das betroffene Tier ja froh sein, dass es nicht zu Dir gehört.

Lese mal über Darmkrebs und Du erfährst wie elendig man dran zu Grunde geht. GsD kann man Tieren das ersparen.

2
Wepster 31.03.2014, 22:47
@wotan0000

Man soll nicht alles fressen was man präsentiert bekommt ;)

0

Das tut mir leid, das zu lesen! Du kannst ja vielleicht noch ein wenig abwarten und schauen, was passiert, oder mal einen anderen Tierarzt fragen, um mehrere Meinungen zu hören. Wenn andere Ärzte das jedoch auch sagen und Du merkst, dass es Deinem Hund sehr schlecht geht und er Schmerzen hat, wäre es vielleicht wirklich besser, ihn einschläfern zu lassen. So schlimm es auch ist! Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Ärztin rät ihn einschläfern zu lassen, solltest du es leider tun, damit ersparst du ihn weitere Schmerzen...d. h. er muss dann nicht weiter leiden. Tut mir leid, aber das ist anscheinend das Beste für ihn :-(

Versuche dich von deiner Familie und Freunden trösten zu lassen und viel Ablenkung hilft zumindest ein wenig erstmal

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider gibt es keinen besseren Rat. Tut mir sehr leid für dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo SuM2AdH,

es tut mir sehr Leid, wenn ich lese, dass Dein Hund so krank ist. Eines sollte Dich vielleicht ein wnig beruhigen, denn Dein Hund hat es sichlich sehr gut und ist immerhin stolze 16 Jahre alt geworden.

Es ist schlimm genug, dass er so eine böse Krankheit bekommen hat und so weh, wie es Dir auch tut, würde ich ihn nicht länger mit Schmerzen leiden lassen, sondern ihm zu liebe gehen zu lassen.

Das Einschläfern ist für ihn auch keine Quälerei, sondern eine Erlösung, denn er merkt es gar nicht.

Wenn es Dir möglich ist und Du es kannst, bleibe bitte bis er eingeschlafen ist, bei ihm. Ich weiß selbst, wie schlimm es ist, ein Tier zu verlieren und ich denke da auch an Dich.

Sei ganz tapfer und denke an die schönen Zeiten, die Du mit ihm verbracht hast und schaue in die Zukunft.

Ich wünsche Dir trotzdem alles Gute für die nächte Zeit.

MfG Angelika

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oh, das geht aber sehr schnell, aber wenn er nicht durch den Krebs stirbt und nicht arge Schmerzen hat kann man ihn doch sicher noch eine Weile behalten mit Schmerzmitteln. Ich weiß nicht ob man sehen kann ob er Schmerzen hat aber vom verhalten her würde man es evtl. erkennen...keine Bewegung, kein Hunger, still, auffälliges verhalten, nervig, jaulen, in solch einem Fall muss er halt zum Arzt...außerdem, ich denke wenn es frisches Blut war dann ist es evtl. Enddarm, ist es dunkel ist die Blutung viel weiter vorne im Verdauungstrakt, was auch nichts gutes bedeuten kann...dennoch, seien es nur Hämöorrhiden ist es kein Darmkrebs, das als winziger Hoffnungsträger, ein Tier einschläfern ist schnell gemacht, aber sich jetzt so schnell von ihm zu trennen ist hart, und eigentlich, wenn man es nicht wüsste vielleicht leichter zu ertragen, aber es wäre so oder so irgendwann passiert, man kann sowas ja nie wissen. Ich fühle mit dir, meine Katze ist vielen Jahren auch eingeschläfert worden, man kommt über alles hinweg...wird schon wieder...Gruß...Ich bin auch etwas traurig als ich das schrieb, ich kenne das und bin sehr emphatisch, aber HEY, Kopf hoch...such dir Abwechslung, lass es lieber plötzlich geschehen, als ewig zu warten oder zu wissen "heute ist der letzte Tag" das macht es meistens schwieriger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Wepster 31.03.2014, 22:51

Ich muss hinzufügen das eine Darstellung im Forum und die Realität auch sehr differenziert dargestellt werden können, daher muss ich trotzdem schreiben, dass wir das Tier nicht sehen, hören, beobachten oder etwas analysieren können...auch wenn der Arzt etwas sagt, heißt es nicht immer automatisch, das Ende der Welt...egal was passiert, so oder so wird jedes Lebewesen sterben...

0

Sei froh, dass Du einen TA hast, der zum Wohle des Tieres ehrlich ist.

Bitte folge seinem Rat und erlöse Deinen langjährigen Weggefährten.

Ich wünsche Deinem Hund einen sanften letzten Weg und Dir viel Kraft, ihn auf diesem Weg zu begleiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Gute beim Tier ist, man kann sie von deren Scherzen erlösen. Sicher bist du traurig, aber für euren Hund ist es besser so bevor er leidet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?