HIlfe hatte das auch jemand woher kommen die ganzen Symptome ich brauche einen rat was kann das nur sein mit mir?

2 Antworten

Geh mal zu einem Spezialisten, der sich auf Schilddrüse spezialisiert hat. Nennt sich endokrinologe..

20

Nimmt mir die Worte aus dem Mund.

0

Wenns nur die Schilddrüse ist brauchst du Medikamente und gut ist.

Entzug oder was ist das?

Ich nehme eigentlich 80mg Dominalzum Schlafen ein. Das ist ein Neuroleptika. Seit gestern habe ich es aber von heute auf Morgen abgesetzt, weil mein Kreislauf nicht so gut war. Da ich von diesem Medikament Herzrasen bekomme, haben wir es so ausgemacht, dass ich sie nicht nehme, wenn ich merke, dass mein Kreislauf nicht stabil ist.

Gestern auf heute konnte ich keine 4 Stunden Schlafen. Wurde mitten in der Nacht wach und hatte das Gefühl, als würde ich einfach nicht atmen können. Also, ich habe einfach nicht gespürt wie ich atme und Herzschlag habe ich auch nicht gespürt.

Dann ging es wieder. Und jetzt, nach einer Stunde lies es nach, ist es wieder so ähnlich, nur konnte ich noch nicht schlafen. Ich habe plötzlich Schweißausbrüche bekommen und Herzrasen. Das atmen viel mir schwer und mir wurde total übel. Im Bauch das Gefühl als hätte ich Durchfall. Mein Körper fühlt sich komisch an, also die Selbstwahrnehmung..Jetzt friere ich und habe totale Kopfschmerzen. Eigentlich kenne ich diese Symptome von meinen Panikattacken. Ich leide seit 5 Jahren an Panik- und Angststörung mit Panikattacken. Aber meine letzte Panikattacke hatte ich vor fast einem Jahr, da ich die Orte, wo ich Panikattacken bekommen könnte, nicht mehr aufsuche. Aber ich hatte noch nie eine Panikattacke Daheim, weil es für mich immer ein sicherer Ort war.

War das eine Panikattacke oder kann das auch ein Entzug sein? Oder vielleicht eine Panikattacke durch einen psychischen Entzug?

Vielen Dank schon mal.

...zur Frage

Wie kann ich diese Symptome bei einer unbehandelten Hüftdysplasie behandeln?

Hallo, ich leide seit ca. 2 Jahren an einer unbehandelten beidseitigen Hüftdysplasie (links schlimmer als rechts). Laut Arzt bin ich ein Grenzfall: bei mir bringt Physiotherapie nichts mehr, aber die OP soll ich so lange wie möglich hinauszögern (wegen der langen Heilungsphase). Nun bemerke ich jedoch folgende Symptome: Bein- bzw. Muskelschmerzen (unterschiedlich lange, stark ziehend, oft kaum aushaltbar), (mittel)starke Rückenschmerzen nach bücken (sind ziehend, halten einige Sekunden an), belastunsabhängige Leisten- bzw. äußere Hüftschmerzen, hinken nach längerer und stärkerer Belastung (wurde darauf schon angesprochen), einige stark verkürzte Muskeln !!! Trotz weniger Sport bleiben die Symptome! Ich möchte aber unbedingt Sportabitur in 2 Jahren machen...

Da sich meine Schwester in einem Krankenhaus in Hamburg 2 Wochen lang durchchecken lassen muss, weil ihr seit fast 5 Jahren kein Arzt helfen kann, bin ich aus diesem Grund nicht gewillt, zu meinen Eltern gehen und ihnen meine Symptome zu schildern. Ich will ihnen nicht auch noch Sorgen bereiten. Sie würden das nervlich nicht durchstehen. Zwar wissen sie von meiner Hüftdysplasie, aber nicht von meinen Symptomen.

Nun ist die Frage, wie ich am besten meine Symptome lindern kann?! Ich möchte nicht ganz auf Sport verzichten, bzw. kann es nicht, da ich 4- stündig Sport gewählt habe. Pro Woche spiele ich 3,5 Stunden Basketball und turne 3 Stunden ( habe von 10 Stunden auf 6,5 reduziert). Nächstes Jahr habe ich sowieso eine Röntgenkontrolle, aber bis dahin sollten meine Symptome überschaubar bleiben und ich sollte sie so gut es geht behandeln können. Hat jemand Tipps, wie ich dagegen vorgehen kann (ohne Arzt !)? LG, sportskanoneLB

...zur Frage

Diagnose bei Bauchschmerzen, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Durchfall, aber kein Fieber und Erbrechen - In welche Richtung von Krankheit gehen diese Symptome?

Hallo, seit mehreren Tagen habe ich zeitweise starke Bauchschmerzen, ständige Übelkeit, keinen Appetit und immer wieder Durchfall, leide aber weder an Fieber noch an Erbrechen. Wenn ich würgen bzw. aufstoßen (aber halt kein Erbrechen) muss, sind dieses Bauchschmerzen für einige Minuten komplett weg. Zudem kommen ständig Geräusche aus der Magengegend, ähnlich wie beim Verdauen nach dem Essen. Weiß jemand, in welche Richtung von Krankheit diese Symptome gehen? Würde nämlich erst den Arzt aufsuchen, wenn es wirklich keine Besserung in den nächsten Tagen gibt. Nehme bereits Iberogast, hilft aber bislang nicht. Danke für die Hilfe! P.S. Bin m/21

...zur Frage

Benommenheit ohren druck?

Hallo liebe community, ich wende mich an euch da ich nicht mehr weiter weiß. Alles hat vor genau 1.Woche begonnen. Ich bekam plötzlich schwindel Benommenheit als ob ich zuviel getrunken hätte ,kopfschmerzen über den Augenbrauen, müdigkeit, panikattacke. Muss dazu sagen das ich vor 2 Monaten wieder in das Berufsleben eingestiegen bin,bin alleinerziehend und Mama von 2. Kindern. Arbeite 25std. Die Woche als ambulante Hauswirtschafterin. Die benommenheit hält bis heute noch an mal mehr mal weniger,dazu habe ich einen verspannten Nacken,war beim Orthopäden vor zwei tagen, er hat Verspannungen festgestellt mir eine spritze gegeben und eine Halskrause verschrieben,die Spritz hat nichts geholfen. War beim Hno da war alles okay. Mein Hausarzt hat Blut abgenommen alle Werte waren gut,bis auf den blutzucker der war bisschen zu niedrig.Hausarzt sagt das kommt von der Psyche und von der doppelten Belastung da ich jetzt wieder arbeiten gehe. Ich muss dazu sagen ich bin ein Hypochonder leide an Angstzuständen und panikattacke n. Hab eine Therapie gemacht vor 3 Monaten aber abgebrochen da ich mit der Psychotherapeutin nicht klar kam. Wenn ich abends auf der Couch sitze merke ich die symptome kaum.

Seit paar tagen habe ich das Gefühl das mein Gesicht taub wird obwohl es wenn ich es berühre sich normal anfühlt,hab auch ein Gefühl das mein ganzer Körper aus Gummi besteht und ich gleich umfalle. Ich denke das ich eine Krankheit habe und höre die ganze zeit auf meinen Körper. Dazu reibe ich unbewusst meine Zähne tagsüber aneinander und nachts haue ich meine Zähne zusammen.

Was mir noch einfällt mein Gesicht spannt auch seit tagen und manchmal fühlt es sich schwer an. Hatte auch schon im Februar einen Hörsturz der mit kortisoninfusion behandelt wurde,da war auch meine Psyche im Keller. Leide auch an Zwangsgedanken und Angstzuständen

Danke schon mal im voraus über paar nette antworten.

...zur Frage

Reizdarm? Darmkrebs? Hilfe...?

Habe seit längerer Zeit rechtsseitig am Körper leichte schmerzen. Mehr Druckgefühl als wirklich Bauchschmerzen sie wandern zeitweise von unten nach oben sind aber immer rechts. der Blinddarm wurde mir im April entfernt die Symptome bleiben aber... Heute hatte ich dann einen Ultraschall auch dieser ohen befund galle leber niere magen alles ok kein Magengeschwür oder ähnliches. Oft leide ich nach dem essen unter starkem Völlegefühl. Habe meist das gefühl ständig druck im bauch zu haben. Oft wechselt es zwischen durchfall und Verstopfung. Der Arzt meinte nun es sei ein sogenannter reizdarm. Kann das stimmen? Kommt noch was anderes in frage. Bin 24 ansonsten gesund. Blutwerte nach der Blinddarm op absolut unbedenklich....

bitte um hilfe

...zur Frage

Leide ich aufgrund von Menstruationsbeschwerden?

Um es kurz zu machen: Ich bin 16, habe meine Periode seit 6 Jahren, nehme keine Pille, bin Nichtraucherin, trinke nicht, bin aber psychisch krank. Meine Regel war schon immer leicht unregelmäßig, was sich mittlerweile jedoch extrem verstärkt hat. Sie kam letzten September am 15., im Oktober auch, November verspätet, Dezember gar nicht, Januar am Ersten, Februar mittendrin, März gar nicht, April wieder mittendrin und Mai auch wieder gar nicht. Jetzt ist der Juni bald zu Ende und sie war auch diesen Monat noch nicht da. In letzter Zeit hatte ich oft Panikattacken, viel Stress und wahrscheinlich eine psychisch bedingte leichte Magenschleimhautentzündung. Das hat vor einigen Tagen angefangen mit Speichelfluss, Übelkeit, Magenschmerzen, Unruhe, Nervosität, Müdigkeit, Muskelzucken, Kribbeln in den Beinen, juckender Ausschlag am Mund, wenig Geschmack, Erkältungssymptome, Gefühle von Hoffnungslosigkeit und Hilflosigkeit, Angstzustände und Kopfschmerzen. Kann auch alles psychosomatisch sein, wovon man bei mir immer ausgehen kann. Allerdings hab ich jetzt ein leichtes Stechen im Unterleib und diese Phasen, in denen die Symptome auftreten, kommen und gehen ganz plötzlich wieder; verbunden mit starken Stimmungsschwankungen, von suizidalem Denken bis hin zu Freudentränen. Sind meine Symptome eventuell menstruationsbedingt? Kennt das jemand?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?