Hilfe, habe Angst vor Leukämie?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Du erst untersucht wurdest, ist die Wahrscheinlichkeit dass Du jetzt was hast nahezu ausgeschlossen.
Ich sehe bei Dir ein ganz anderes Problem: Hypochondrie! Und glaub mir, das ist vollständig entwickelt weitaus gefährlicher als Hautkrebs. Dein Unterbewusstsein ist voll mit Angst und negativen Gedanken. Daran solltest Du dringend arbeiten! Neben Literatur gibt es auch viele Hörbücher zu diesen Themen. Aber bitte nicht in die esoterische Schiene abgleiten!  Im Zweifel diesbezüglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Sprich mit Deinen Eltern nicht über einen möglichen Hautkrebs, sondern darüber, dass Du Hilfe brauchst um diese ständige Angst weg zu bekommen. Sie werden es verstehen. Falls nicht, such mal im Internet nach Sorgentelefon für Jugendliche. Die Leute dort können Dir absolut unkompliziert weiterhelfen - auch anonym, ohne dass Du Angst vor Kosten, Rufschädigung etc. haben musst.
Wenn Du das Thema zeitnah und ernsthaft angehst, bekommst Du das schnell und ohne große Probleme in den Griff. Aber Du musst es angehen! Wird schon werden!

Also wir können das nicht beurteilen, aber für mich klingt das schon ein bisschen nach Hypochonder. Vielleicht würde dir ein Besuch bei einem Psychotherapeuten mehr helfen, als ein weiterer Besuch bei deinem Hausarzt.

Wenn du Leukämie hättest, dann hätte dein Arzt vor einem Monat sicher ein paar Anzeichen dafür entdeckt und eine Blutuntersuchung veranlasst. Das er das nicht getan hat bedeutet wohl, dass du keine Anzeichen dafür hast. Phasenweise auftretende Müdigkeit ist in der Pubertät vollkommen normal.

Bei Leukämie hat man nicht unbedingt Bauchweh und fühlt sich erkältet. Wahrscheinlich brütest du einfach nur eine Erkältung aus.

Wenn du dich nicht gut fühlst, bestehe einfach darauf das deine Eltern noch mal mit dir zum Arzt gehen.

Was möchtest Du wissen?