Hilfe Fußbodenheizung. kann nur den Rücklauf einstellen?

gesamte heizanlage - (Heizung, Mietwohnung, fussbodenheizung)

6 Antworten

Eigentlich sollte ein Aussenfühler die Vorlauftemperatur automatisch anpassen, damit die Raumtemperatur konstant bleibt. Mit den Rädchen kannst du einzelne Räume ausstellen.

Das System auf dem Foto ist miteinander verbunden, also heizt es sich miteinander auf, ohne dass die Ventile geöffnet sein müssen. nach Öffnen wird das Leitungssystem erst kalt, da das kalte Wasser aus dem Fußboden zum Wärmeaustauscher fließen muss. poe a poe heizt das nachfließende warme wasser den Estrich und ggf. Bodenbelag auf und der gibt die Wärme an den Raum ab. Zeit: ca 8-12 Std....

Ja, also wenn ich ein Ventil aufdrehe wird der Boden nach einer gewissen Zeit schon warm. Ich habe nur sorge, dass da die Rohe die ganze Zeit warm waren, ich jetzt auch für die Sommermonate zahle. Eigentlich hätte die Heizung ja da aus sein sollen ...

0

Ist das eine neue Heizungsanlage? und eventuell falsch eingerichtet?. Also die Knöpfe unten (zum drehen) müssten sich eigentlich auch vor dem Zulauf befinden. oder eben automatische Stellmotoren, welche eine individuelle Regelung der einzelnen Räume zulässt. Bist du denn sicher das oben der zulauf und unten der rücklauf ist, oder hast du das anhand der Temperatur beschlossen ?

Ne sicher bin ich da nicht. Ja kenne das auch nur, dass man Zulauf und Rücklauf regeln kann, deshalb bin ich ein bisschen irritiert. Vielleicht frage ich gleich mal den Mieter über mir, wie er das reguliert.

0
@Cologne00714

Normal ist, dass die Rücklaufventile zu- oder aufgedreht werden können. Nicht beide.

0

Für die Heizung im Sommer gibt es im Grunde 4 Möglichkeiten:

  1. Ganz aus
  2. Nur Warmwassererwärmung
  3. Auch Heizung steht bereit, aber Pumpen sind aus
  4. Heizung steht bereit und Pumpen sind an

In den Fällen 1 - 3 kommt im Sommer kein warmes Wasser an den Heizkreisverteilern an.

Im Fall 4 wäre auch der Heizkreisverteiler warm. Wenn die Ventile aber geschlossen sind, wird allenfalls die Ecke um den Verteiler ein wenig geheizt. Wirtschaftlich ist das auch nicht gerade, aber evt. systembedingt unvermeidbar.

Vorteil bei 3. und 4.: Wenn es im Sommer kalt wird, kann geheizt werden.

Eigentlich muss jede Heizungsanlage über einen Außentemperaturfühler verfügen. Alte Heizungen haben das vielleicht noch nicht, aber ab den 80er Jahren wurde so etwas immer verbaut und Fußbodenheizungen wurden ab den 80er Jahren modern. Dein Heizkreisverteiler sieht aus, wie aus dieser Zeit. Nämlich ohne Stellmotoren, die über Raumthermostate geregelt werden können.

Wenn Du das Gefühl hast, dass etwas kurzfristig ohne große Umbauten verbessert werden müßte, dann können das allenfalls die Heizungspumpen sein.

Sehr häufig findet man noch äußerst zuverlässige, aber stromfressende Altmodelle, die immer schön Warmwasser durch die Rohre pumpen, obwohl keines oder nur wenig gebraucht wird.

Neue, geregelte vermindern einerseits den Stromverbrauch ganz drastisch und andererseits pumpen sie nur dann Warmwasser durch die Heizkreisverteiler, wenn wirklich geheizt werden soll. Neue Heizungspumpen, falls erforderlich, kosten nicht viel und machen sich in kurzer Zeit bezahlt.

Pro Heizkreis gibt es ein Ventil. Wenn das zu ist heizt der Kreis nicht. Durch die Verteiler fließt immer warmes Wasser wenn die Heizung läuft.

Was möchtest Du wissen?