Hilfe für mein Pferd!

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hast schonmal einen auf manuelle Therapie spezialisierten Tierarzt am Pferd gehabt? Die können Dir zum Thema Biomechanik genauere Empfehlungen geben, weil sie mit ihren manuellen Methoden gut testen können, was unproblematisch für exakt dieses Pferd ist und was nicht. Wenn Du das Kreuzband von Deinem Tierarzt schallen hast lassen, lass Dir ruhig die Ultraschallbilder auf CD oder DVD geben, dass Du die einem manuellen Tierarzt noch vorlegen kannst. So ein Besuch kostet nicht mal viel, bei den meisten kommst beim ersten Besuch mit einem Hunderter davon, bei Folgebesuchen mit einem 50er. Aufgrund dessen, was mir meine solche Tierärztin bieten kann, was ich von sonst niemandem bekommen kann, nämlich eindeutige Aussagen zur Gesundheit des Bewegungsapparats, wie sie kein bildgebendes Verfahren machen könnte, habe ich meine Tierärztin jedes Quartal an den Pferden. Sie bespricht mit mir immer, wie ich dem Pferd helfen kann, was ich eher meiden soll, bei was ich genau aufpassen muss, ob das Pferd das kann ... eben tiefergehend als es das bestgeschulte Auge kann, weil sie bei der manuellen Untersuchung mehr mitbekommt vom Pferd.

Kommt drauf an, wie lange es schon her ist und wie es ihm geht, wie schlimm es war, ob angerissen, oder ganz kaputt.

An deiner Stelle würde ich Rücksprache mit dem TA haten und wenn alles in Ordnung ist wieder langsam mit dem Reiten anfangen. Ich kenne einige Pferde, die einen Kreuzbandrisse hatten und nach 2-3 Jahren wieder "normal" geritten werden konnten, natürlich keine Turniere, aber doch einfache Geländeritte mit Schritt, Tab, Galopp.

Also TA hinzuziehen und langsam wieder aufbauen für den Anfang ein bisschen spazieren gehen Bodenarbeit und dann langsam wieder reiten.

Wenn man das so aus der Ferne mal beurteilt.

Das glaube ich nicht - denn das Pferd würde stark lahmen.4

Ein KreuzbandRISS müßte operativ versorgt werden.

Und machen kann man damit nix.

Was möchtest Du wissen?