HILFE! Es geht um unseren Schäferhund!

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo, zunächst mal wenn ihr ihn erst seit 2 Monaten habt, wie alt ist er eigentlich?? Und je nachdem aus welchen Gründen er zupackt, kann es auch sein das es eine Erlösung für ihn ist. Vielleicht hat er bei euch Dauerstreß ?? Dann könnte er im neuen Zuhause endlich mal zur Ruhe kommen. Habe mehrere Tiere aus dem Tierschutz ,getrauert hat hier aber noch keiner. Auch zur Urlaubsverpflegung haben wir öfter mal welche, die schauen am ersten Tag durchaus oft zum Fenster/ Tür oder schrecken bei vorbeifahrenden Autos auf, aber das legt sich meist schnell wieder. Wie sieht denn das beissen aus?? Also wie verhält er sich denn davor, dabei und danach? Was macht ihr in der Situation?

Hallo,

Hunde leben wie man so schön sagt im "Hier und Jetzt". Natürlich wird er sein Heim, seine Menschen und die gewohnte Umgebung vermissen. Aber vor allem für "schwierige" Hunde kann ein "Neuanfang" die beste Maßnahme sein.

Bitte, vermittelt ihn nicht privat auf "Gut Glück" weiter, sondern schließt euch mit dem für euren Bereich zuständigen Tierheim kurz und/oder wendet euch an den Verein "Schäferhunde in Not".

Angst ist ein denkbar schlechter Baustein für eine Mensch-Hund-Beziehung, und meistens bleibt ein Misstrauen bestehen, was der Hund natürlich merkt. Es gibt Leute die sich speziell auf Hunde spezialisiert haben und diesen als Pflegehund übernehmen und dann an geeignete Hände weiter vermitteln.

Wie alt ist denn euer Hund? Wenn eine plötzliche Wesensänderung auftritt, ist auch ein gesundheitliches Problem nicht auszuschließen. Die sogenannte "Cockerwut" ist auch bei Schäferhunden immer mal wieder beobachtet worden, doer stand als Diagnose im Raum.

Zur Sicherung von Euch, den Menschen in eurer Umgebung und zur Sicherheit von eurem Hund, würde ich ihn an einen Beiskorb gewöhnen. Ein Hund der "aktenkundig" ist, weil er draußen einen Menschen gebissen hat, ist viel, viel schwieriger zu vermitteln, als einer mit "weißer Weste"

Hallo CocoTapsi, ist das Weggeben schon beschlossene Sache? Es gibt sehr gute Anlaufstellen mit kompetenten Leuten, Hundeschulen, Hundesportvereine, Hundetrainer, die helfen können. Wurde dies schon versucht? Die Tiere sind es wert und wir es ihnen schuldig. Sollte er wegegeben werden unbeding ein einen erfahrenen Hundeführer!!! Und dann schnellstmöglich, sonst gewöhnt er sich noch mehr an euch...und umso schwieriger wird es für alle Beteiligten. Bitte bitte versucht es aber erstmal mit einem Trainer, manchmal ist es nur eine kleine Ursache mit großer Wirkung und man kann den Hund resozialisieren. Interessant wäre auch was er hat bis jetzt durchgemacht? wie viele Besitzer? Wie alt ist er? Ist er z. b. kastriert? Warum und wann beißt er? Hat er vielleicht Schmerzen? Angst? Meistens sind sie nämlich nicht einfach nur agressiv, sondern es hat einen anderen Grund.... bitte prüfen und Hilfe suchen.... dringend...

CocoTapsi 01.07.2014, 20:47

Hey Dusty :-) das problem ist an der sache das er schon 2 trainer gebissen hat und in unserem kleinen dorf haben schon alle angst :( selbst manche aus der familie.... mir besonders fällt es sehr schwer! und ich habe angst das er nicht mehr glücklich wird :(

0
Dusty12345 01.07.2014, 21:07
@CocoTapsi

ja, sehr schwierig, vielleicht waren es nicht die richitgen Trainer für diesen Hund? Haben die Trainer selber mit dem Hund gearbeitet? Es ist wohl sinnvoller, wenn man ihn als Trainer beobachtet, zu Hause, beim gassi, im Umgang mit den Familienmitgliedern. Dann einen Trainingsplan erstellt. Von wo kommt ihr denn?

2
Dusty12345 01.07.2014, 21:44
@CocoTapsi

hm, da kenne ich leider keine Trainer oder Hundeschulen ;( was waren denn das für Training, die er gebissen hat, von Hundeschulen? Oder nur Bekannte die sich ein bisschen auskennen?

0
MitHundenSein 02.07.2014, 08:49
@Dusty12345

Wenn ein Hund einen Trainer beißt, dann ist es mit Sicherheit ein Trainer, der nicht gewaltfrei arbeitet. Ein guter Trainer arbeitet nämlich überhaupt nicht mit dem Hund, sondern leitet den Besitzer an, wie er richtig mit seinem Hund umzugehen hat.

Das hier klingt z.B. ganz ordentlich:

http://www.nature-dogs.com/index.html

3
CocoTapsi 06.07.2014, 15:59
@MitHundenSein

Danke für den Tipp! Ich finde es sehr schön das du extra sachen für mich Raus suchst! :) DANKE!

0

Da wären nähere Infos etwas hilfreicher!

Wo habt ihr den Hund her? Gibt es da eine bestimmte Vorgeschichte? Wie alt ist er? In welchen Situationen beisst er?

Hunde beissen eigentlich nur aus zwei Gründen: Entweder sie fühlen sich bedroht und schützen sich somit selbst. Da muss der Hund aber schon ziemlich negative Erfahrungen mit euch oder anderen Menschen gemacht haben, dass es dann soweit kommt und er vor Angst schon beisst. Eigentlich beisst ein Hund, wenn es aus Selbstschutz ist, nie ohne Vorwarnung durch bestimmte Körperhaltung (gesträubtes Fell, angelegte Ohren, fletschende Zähne usw) und oft folgt vorher ein knurren. Eine weitere Möglichkeit wäre, wenn der Hund die Beisshemmung noch nicht drauf hätte. Bei einem Welpen oder Junghund noch relativ einfavh zu bändigen. Bei erwachsenen Hunden dürfte es etwas schwieriger werden.

Wo habt ihr denn den Hund her? Wie alt war er als ihr ihn bekommen habt?

In welchen Situatioen beißt er?

Du musst schon Infos rausrücken. Wenn ihr ihn abgeben wollt wendet euch an dir Stelle wo ihr ihn herhabt. Oder an ein Tierheim oder Notstellen.

Hunde isnd menschenbezogene Tiere.Er wird schon sehr traurig sein.Aber wollt ihr ihn denn so schnell aufgeben?Wart ihr mit ihm in der Hundeschule?Wie alt ist er und wo habt ihr ihn her?

Wieso habt Ihr Euch einen bissigen Hund geholt? Oder, wenn es nicht von Anfang an so war, was ist passiert, daß er jetzt beißt?

Wenn ihr das nicht selbst in den Griff kriegen könnt, dann versucht, ihn in erfahrene Hände zu vermitteln, damit nicht der nächste Besitzer auch überfordert ist und das Tier immer weitergereicht wird. Vielleicht kann der Hundetrainer bei der Vermittlung behilflich sein.

CocoTapsi 01.07.2014, 20:48

Wir wissen es nicht.... am anfang hat er nicht gebissen... er war lieb.... auf einmal fing er an, und dies immer öfter :( und Hundetrainer beisst er auch...... das nützt nichts

0
Sesshomarux33 01.07.2014, 20:56
@CocoTapsi

Wenn er anfangs nicht bissig war, dann liegt der Fehler an euch. Wenn der Hund einen Trainer beisst, dann war dieser ggf nicht seriös. Ich würde euch mal einen Trainer ans Herz legen, der fachlich und bgewaltfrei mit dem Hund arbeitet. Am besten kommt er zu euch nach Haus um euch im Alltag mal zu korrigieren.

3

Nein, er wird nicht traurig sein. Denn er ist ohnehin traurig, sonst würde er sich nicht so verhalten. Ein fröhlicher ruhiger ausgeglichener Hund beißt nicht.

CocoTapsi 06.07.2014, 15:55

Eigentlich nicht, er ist dankbar, er liebt es wenn wir mit ihm Ball spielen und er wedelt durchgehend mit dem Schwanz...

0

Für jeden Hund ist ein Wechsel eine kleine Katastrophe, es sei denn, bei Euch ist so viel schiefgelaufen, dass es eine Erleichterung für ihn ist. Bitte vermittelt den Hund nicht auf eigene Faust!!!

Das Tierheim in Eurer Nähe hat sicher bessere Möglichkeiten, einen fähigen Halter zu finden.

Oder Ihr versucht es mit einem sehr gut ausgebildeten Trainer, der ohne Zwang und Drill arbeitet. Wenn Du Deinen Landkreis angibst, kann Euch vielleicht auch hier einer empfohlen werden. Die beiden Trainer, die ihr hattet, waren mit 99%iger Sicherheit unfähig.

Ihr gebt den Hund nicht weg,meiner hat Anfangs auch gebissen,geht zum Hundetrainer und lasst euch beraten oder Maulkorb drauf

CocoTapsi 01.07.2014, 20:36

Haben wir :( er hat sogar den trainer gebissen! Das haben wir schon 2. mal versucht ;(

0
karinnox 01.07.2014, 21:15
@CocoTapsi

na dann war es falsche Trainer,..nicht jeder der sich hundetrainer nennt hat auch WIRKLICH ahnung!

den Hund abschieben würde ICH nicht,..... "wieder!" ein schlimmes erlebniss für dn Hund.

4
taigafee 02.07.2014, 08:48
@karinnox

Aber nur mit wirklich guter Unterstützung kann man dazu raten, den Hund zu behalten.

4

Was möchtest Du wissen?