HILFE! Elektromagnet bauen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

so ganz genau kann ich nicht erkennen wie das ganze von unten auschaut. aber wenn ich richtig vermute, und da unten die kerne geschlossen sind, wird das so nichts, da das magnetfeld in sich geschlossen ist und nicht wirklen kann.

das beste wäre, du wickelst EINE große spule um einen geraden, dicken stab, an dem du oben eine öse oder so befestigst, und versuchst es dann langsam mit steigender spannung...

lg, Anna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Eisen, die durch die Spulen gehen, müssen nach unten (da, wo der Magnet ziehen soll) offen sein, also U-förmig. Sind sie geschlossen, treten die magnetischen Feldlinien nicht aus dem Eisen aus - dann ist es kein Magnet, sondern nur eine Drosselspule. So wie auf dem 2. Bild wird es also nichts. Vorsicht mit dem Strom ! Insbesondere beim Abschalten können bei Magneten dieser Größe sehr hohe Spannungsspitzen beim Ausschalten entstehen ! Überall auf einen zuverlässigen Berührungsschutz achten !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also erstmal... in welchem Abstand soll er die 10Kg denn "anziehen" ? Das ist wichtig, je näher desto weniger Strom brauchst du, die Spannung ist übrigends relativ uninteressant. Nur der Strom erzeugt ein Magnetfeld und einen magnetischen Fluss durch die Kerne. Ob das funktioniert was du da gebaut hast, kann man dir anhand des Bildes ohne Schaltplan eher nicht sagen - ich zumindest nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wollyuno
28.03.2012, 15:22

und für spannungsführende teile auf keinen fall gelb/grün nehmen ist nur für erde zulässig

0

danke, ich hatte nur noch Adern von Erde. OK er sollte stahl aus ca.5cm anheben können und ich würde wirklich ganz gern wissen ob er so überhaupt funktionieren könnte ?? Oder ob ich doch noch einen Verbraucher einbauen muss. Oder ob ich einen Trafo brauche um um die Stromstärke einzustellen. Weil mir wurde gesagt, dass er so Überhaupt nicht funktionieren würde und das das gar kein Magnet wäre. (Bild) MFG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sorry, Antwort in Kommentar verlagert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TomRichter
28.03.2012, 16:46

Und nachdem ich Dein zweites Bild gesehen habe: In neuen Kommentar verlagert!

0
Kommentar von TomRichter
28.03.2012, 16:56

Mir wurde gesagt , dass er so nicht funktionieren würde.

Das wurde Dir richtig gesagt. Du versuchst sechs kleine Magnete "zusammenzuschalten", aber mit zwei Fehlern:

1) zum Teil würden die sich gegenseitig in ihrer Wirkung aufheben.

2) Schlimmer noch: Du hast gar keine 6 Magnete, sondern 6 "kurzgeschlossene" Magnete. Wie aus Deinem zweiten Bild hervorgeht, verwendest Du ja, anders als beschrieben, kein "U", sondern einen geschlossenen Eisenkern.

Daher frage ich nochmal was ihr meint was ich verändern sollte, damit er funtioniert

Nimm' Dein Physikbuch und lies' Dich ein in den Magnetismus. Du brauchst da gar keine Gleichungen zu verstehen - es reicht schon, wenn Du den Verlauf der Feldlinien nachvollziehen kannst.

Besonders den Verlauf bei Verwendung eines Spulenkerns - offen, und geschlossen.

Wieso die seltsame Konstruktion aus 6 einzelmagneten? Was spricht denn dagegen, einen einzigen (ein großer U-Stahl-Kern) zu nehmen, mit entsprechend mehr Windungen?

Was den Strom betrifft: Ausprobieren. Wenn man kein regelbares Labornetzgerät hat,sollte man sich erst eins anschaffen, bevor man solche Experimente macht. Die Grenzen sind, wenn a) der Draht zu warm wird, oder b) die Spannung gefährlich wird.

Was Du mit der vorliegenden Konstruktion machen kannst: Mit geringem Strom betreiben (< 1A) und mit einem kleinen Eisenstück nachprüfen, an welchen Stellen überhaupt ein Magnetfeld zu spüren ist.

0

Was möchtest Du wissen?