HILFE: Ehemalige gesetzliche Betreuung will die Handakte, die meinen Bekannten betreffen, nicht herausgeben. Was ist jetzt im Einzelnen zu unternehmen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es ist nicht ganz eindeutig ob und in welchem Umfang der Betreuer überhaupt die Handakte überhaupt herausgeben muss. Auf jeden Fall hat er all das herauszugeben, was der Nachfolger oder der ehemalige Betreute zur Geltendmachung von Ansprüchen benötigt! Nicht herauszugeben ist aber z.B. Die Korrespondenz des Betreuers mit dem Gericht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von moonchild1972
22.06.2016, 16:38

Die gesetzliche Betreuerin meint, sie müsste sie 10 Jahre behalten. Ich frage " wer sagt das?" sie meinte, "das Amtsgericht". dem betreffend ist doch völliger Quatsch, den sie da erzählt. Die Betreuung ist aufgehoben, und mein Kumpel steht nun ohne Papiere da, nach 5 Jahren, das ist ein Unding :( die Korrespondenz mit dem Amtsgericht vielleicht nicht, jedoch die  Korrespondenz mit Ämtern, Behörden, Krankenkasse, Vermieter, Vattenfall etc...

0
Kommentar von SaVer79
22.06.2016, 16:46

Alles was du aufzählst, gehört natürlich zu den Unterlagen, die der Betreuer herausgeben muss! Allerdings könnte es sein, dass der ehemalige Betreuer unter Handakte etwas anderes versteht...

1
Kommentar von moonchild1972
22.06.2016, 16:49

also sie meinte, sie muss die Akte 10 Jahre behalten. Das ist doch völliger Bullshit! Er hat doch ein Anrecht auf seine Papiere. Sie will ihm ja noch nicht mal Kopien ziehen und die Härte war, dass er ihr wohl eine Entlastungserklärung unterschreiben soll. Als sie die Akte nicht rausrückte, sagte er, dann unterschreibe ich auch nichts!

0
Kommentar von moonchild1972
22.06.2016, 17:57

Kann ich theoretisch eine Verfügung beantragen für die Aktenherausgabe mit der Korrespondenz? Da muss ich doch zur Rechtsantragsstelle, oder?

0

Nehmt mit dem Gericht Kontakt auf und fragt ob dieses die Handakte anfordern kann, zwecks Kostenminimierung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von moonchild1972
22.06.2016, 17:12

wenn das Gericht die Handakte hat damit die Kosten minimiert werden, könnten wir dann theoretisch die Unterlagen, die X betreffen mitnehmen? Es sind ja eigentlich nur die Unterlagen von Vattenfall, Finanzamt, Krankenkasse, Hausverwaltung, Jobcenter, Bezirksamt, Ende des Insolvenzverfahrens mit Restschuldbefreiung, Versorgungsamt, Vodafone Kabel Deutschland... etc.  Da waren noch nicht einmal alle Unterlagen in der Akte. Ich sagte zu ihr, das kann doch nicht alles sein? Er war 5 Jahre bei Ihnen, und Sie kommen hier mit einem spärlichen Ordner an, aus denen er noch nicht einmal seine eigene Papiere mit nehmen darf.

0

Was möchtest Du wissen?