hilfe. Depressionen. angst

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r Mickeeeyx3,

Deine Situation klingt besorgniserregend.

Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon: 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz).

Herzliche Grüsse

Leif vom gutefrage.net-Support

3 Antworten

Das klingt für mich ganz stark nach Depressionen. Ich würde an deiner Stelle schon mit deiner Betreuerin drüber reden, oder zumindest mit einer anderen Therapeutin, vielleicht hat sie einen Ersatz in der Zeit, in der sie weg ist. Ist echt ein beschissenes Timing für ihren "Urlaub". Ich glaube, dadurch, dass du angefangen hast, drüber zu reden, kocht alles, was du erlebt hast, wieder hoch und hat dich in diese depressive Phase gestürzt. Aber das geht vorbei und danach geht es dir besser. Es ist wichtig für deine Seele, dass du diesen Schmerz rauslässt und verarbeitest.

Vielleicht musst du ja gar nicht in eine Klinik, es gibt nämlich auch andere Möglichkeiten. Vielleicht kannst du z.B auf eine Kur gehen, es gibt Kinder und Jugendkuren. Die dauern dann 6-8 Wochen, vielleicht ein bisschen länger. Zum Beispiel an der Nordsee. Dort gibt es zwar auch Therapiegespräche, aber vor allem lernt man neue Gesichter kennen, hat einen Tapetenwechsel und es wird einiges geboten.

Ich wünsche dir viel Kraft, halte durch!

Hallo du.

Was du beschreibst sind tatsächlich wieder Depressionen. Wirklich feststellen kann das aber nur ein Facharzt. Ich rate dir dringend, dir eine Urlaubsvertretung zu suchen! Das die traumatischen Erinnerungen dich so belasten, ist verständlich. Du bist immerhin gerade 16 Jahre alt. Das ist ziemlich jung. Du musst echt dringend mit jemandem sprechen. Wirklich. Deine Angst vor der Klinik kann ich echt verstehen. Als ich das erste Mal in einer Klinik war, fand ich es schlimmer als die Hölle. Die Geschlossenen Stationen sind bekanntlich so. Was glaubst du, was ich für ne Panik hatte, als meine Eltern mich 4 Monate später in die gleiche Klinik schicken wollten? Zwar auf die offen geführte Station. Aber Klinik war für mich Klinik. Im Nachhinein war´s die beste Zeit meines Lebens. Ok, die Betreuer haben ihren Beruf deutlich verfehlt und es geht auch nicht immer alles gerecht zu, aber die Menschen die man dort kennenlernt, haben die gleichen Probleme. Das macht stark. Zwar hab ich immernoch schwere Depressionen, aber solche, die in einer Tagesklinik betreut werden können. Der Aufenthalt dort hat zum Teil mein Leben verändert. Es war ein Stück in die richtige Richtung. Mit den Ärzten kannst du über alles reden, echt über ALLES. Und die Betreuer muss man einfach ignorieren;)

Ich kann dir nur raten Hilfe zu suchen. Klar, das ist schei** schwer, aber es bringt was. Man wird auch nicht mir Medis zugedröhnt, im Gegenteil: Ich hab erst nach 3 Monaten Psychopharmaka gekriegt.

Bitte such dir Hilfe.

Ich wünsch dir alles Gute,

Ganz Liebe Grüße, Merle (14)

Such dir jemanden mit dem du darüber sprechen kannst ! Es muss kein Therapeut sein du musst einfach nur alles endlich jemanden erzählen können. Falls du darüber reden willst, kannst du mir ne Freundesanfrage schicken, Menschen sind für einander da :D

Was möchtest Du wissen?