Hilfe! Chemie-Atombindung! Ich bin schon am verzweifeln. Ich bin schon sooo lange dabei diese fragen zu bearbeiten, schaffe es aber nicht. Kann mir helfen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Zum ersten Punkt: Eine Hilfsvorstellung: Bindende Elektronenpaare werden von 2 Kernen beansprucht während nichtbindende Elektronen nur von einem Kern angezogen werden (ergo sind die auf die bindenden Elektronen wirkenden "Anziehungskräfte " größer und die Entfernung zu den Kernen kleiner als bei nichtbindenden e-). 

zu 2.: Die Frage ergibt keinen richtigen Sinn. Die Edelgasregel trifft ja zu, nur ist es halt nicht die Oktettregel sondern bei H2 ist das Helium das entsprechende Edelgas (mit 2s-Elektronen). Die H-H Bindung macht also jedem H Atom 2 Elektronen des ersten s-Orbitals zugänglich & das entspricht der e--Konfiguration des He.

zu 3.: Dipole = Moleküle mit einem permanenten elektrischen Dipolmoment , weil die Schwerpunkte der positiven und negativen Ladungen der Bindungspartner örtlich nicht zusammenfallen. 

Erster Schritt wäre die Bestimmung des Dipolmoments durch die Elektronegativitätsdifferenz zwischen den Bindungspartnern. Ab einer bestimmten Größe hat man ausreichend polare Bindung um ein Dipolmoment zu erzeugen (Faustregel: EN Diff >0.5- aber immer den Einzelfall betrachten).

Zweiter Schritt: Molekülstruktur betrachten. Am Besten nach der VSEPR-Theorie aufstellen und dann schauen ob das eventuell bestehende Dipolmoment  durch den Bau permanent wirkt (z.B. HF) verstärkt wird (H2O) oder eventuell aufgehoben wird (CO2), also einen nach außen wirkenden Dipol erzeugt (H2O) oder eben nicht  (CO2).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zur letzten Aufgabe: Dipole entstehen, wenn bei einer Atombindung die Elektronegativität der beiden Atome sehr unterschiedlich sind.

Hier findest du eine Tabelle mit den Elektronegativitätswerten: https://de.wikipedia.org/wiki/Elektronegativit%C3%A4t

Erklärung: Elektronegativität ist die Fähigkeit von Atomen Elektronen näher an sich heranzuziehen. Das heißt bei einer Atombindung zieht das eine Atom das Elektronenpaar näher an sich heran. Somit entsteht ein Ladungsunterschied und das Molekül ist teilgeladen.

Bei O2 gibt es keinen Spannungsunterschied, weil es ja die gleichen Atome sind. Bei HBr gibt es einen Ladungsunterschied, weil H negativer als Br ist.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von theantagonist18
27.01.2016, 20:51

Was meinst du mit "H negativer als Br"? 

0
Kommentar von Miraculix84
28.01.2016, 06:29

Bei Molekülen mit mehr als 2 Atomen muss man aber noch die Molekülstruktur berücksichtigen. Da helfen die Elektronegativitäten alleine nicht weiter. Aber für zweiatomige Moleküle hast du Recht. :)
LG
MCX

0

1) Naja, weil sie halt gebunden sind und nicht frei durch den Raum "fliegen". Ein Huhn im Käfig hat auch weniger Platz als ein freies Huhn auf dem Hof.

2) Verstehe ich auch nicht, was damit gemeint sein soll. Bin Chemielehrer. :D Mal schauen, was die anderen schreiben. Manchmal hat man ja ein Brett vor dem Kopf. :)

3) Du musst erstmal die Moleküle aufzeichnen in der Lewisstruktur. Wenn du das nicht kannst, poste noch einmal eine neue Frage.

Wenn eine Verbindung nur zwei Atome hat, gilt: Gleiche Atome = kein Dipol (O2), Verschiedene Atome = Dipol (HBr)

Bei mehr als 2 Atomen musst du die Lewisstrukturen zeichnen: Wenn du die Lewisstrukturen fertig hast, musst du die Atome einer Art getrennt betrachten: Wenn sich deren Mittelpunkt mit dem Mittelpunkt der Atome der anderen Art deckt, liegt kein Dipol vor. Das ist bei deinen Beispielen aber nur bei SiCl4 und BH3  der Fall. Die anderen Moleküle mit mehr als zwei Atomen sind Dipole, weil sie gewinkelt sind. Gewinkelt sind sie immer dann, wenn ein freies Elektronenpaar vorliegt.

Das war jetzt die Schnellversion. Bitte frag bei konkreten Fragen noch einmal nach.

LG
MCX

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von focus0012
27.01.2016, 21:17

Vielen, vielen Dank!

1

Was möchtest Du wissen?