Hilfe Bürokratendeutsch?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Nein, das heißt, was dort steht. Du bist mitteilungspflichtig bei einer 15 %igen Erhöhung des Einkommens. Diese 15 % betragen in deinem Fall 196,20 EUR.

Dass du mitteilungspflichtig bist, sagt noch nichts darüber aus, ob und in welcher Höhe du ab der Änderung der Verhältnisse weiterhin Wohngeld bekommst. Dazu führt die Wohngeldbehörde eine Neuberechnung des Anspruchs durch.

Du hast aber insoweit Recht, dass du im laufenden Bewilligungszeitraum einsetzende Unterhaltszahlungen von beispielsweise nur 175 EUR der Wohngeldbehörde nicht mitteilen musst, weil die Änderung keine 15 % ausmacht. In diesem Fall verringert sich dein Wohngeldanspruch erst ab Weiterleistungsantrag bzw. fällt er dann ganz weg. Insoweit ist die Antwort von DerHans leider falsch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei deinem Antrag hast du unterschrieben, dass du jede Änderung deiner Einkommenslage UMGEHEND dem Amt mitteilst. Dann würde auch ebenso umgehend ein neuer Bescheid ergehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von synik
10.11.2016, 13:57

Ja das ist richtig, genau das mache ich auch. Ich möchte nur für mich wissen ob ich das richtig gelesen und verstanden habe....?!

0

Was möchtest Du wissen?