Hilfe brauche Rat wurde in der Probezeit gekündigt schwanger?

7 Antworten

In einer Schwangerschaftkonfliktsituation ist in jedem Alter keine Option leicht und jede Entscheidung schwer zu treffen. Deshalb wäre es gut, deinen Partner, deine Eltern oder eine gute Freundin mit ins Boot zu holen und so moralische Unterstützung zu finden.

Ist die Schwangerschaft durch einen Frauenarzt bestätigt, vereinbarst du am besten einen Termin z.B. bei der

https://www.profamilia.de/erwachsene/ungewollt-schwanger.html

für eine Schwangerschaftskonfliktberatung. Dieses Gespräch kannst und solltest du selbstverständlich auch ohne den erklärten Wunsch um einen Schwangerschaftsabbruch nutzen. Jedoch benötigst du den Beratungsschein für einen etwaigen Schwangerschaftsabbruch. Dort erhälst du nützlichen, individuellen und unparteiischen Rat und Hilfe bei der Entscheidung, wie es denn nun weiter gehen soll.

Nach den gesetzlichen Bestimmungen ist das Gespräch ergebnisoffen zu führen. Natürlich dient die Beratung dem Schutz des ungeborenen Lebens, der jedoch nur mit und nicht gegen den Willen der Schwangeren möglich ist.

Die Beratung umfasst die Konfliktklärung hinsichtlich der emotionalen, seelischen, partnerschaftlichen und lebensplanerischen Aspekten von Elternschaft bzw. eines Schwangerschaftsabbruchs.

Sie gibt Informationen über staatliche und andere Sozialleistungen und Unterstützungen – Elterngeld, Kindergeld, Unterhalt, Wohngeld, existenzielle Leistungen.

Du erhälst dort eine medizinische Aufklärung hinsichtlich eines operativen oder medikamentösen Eingriffs, eine Erläuterung der Rechtsgrundlage und bekommst die Kosten und Finanzierung eines Schwangerschaftsabbruchs erklärt.

In der Beratung kann auch dein Freund oder eine andere Vertrauensperson anwesend sein, wenn du das möchtest. Wenn du dich für einen Schwangerschaftsabbruch entscheidest, hast du das Recht auf umfassende Beratung, angemessene ärztliche Versorgung und respektvolle
Behandlung.

Hast du dich für das Kind entschieden, musst du dann mit dir selbst klären, ob du deine Ausbildungsstelle behalten willst, um in den Genuss des Mutterschutzgesetzes zu kommen.

Denn war dem Arbeitgeber die Schwangerschaft zum Zeitpunkt der Kündigung noch nicht bekannt, kannst du innerhalb von zwei Wochen noch die Information nachreichen und die Kündigung wird dann unwirksam.

Liegen dem Arbeitgeber allerdings andere betriebliche oder verhaltensbedingte Gründe vor, die nichts damit zu tun haben, dass eine Angestellte schwanger in der Probezeit geworden ist, kann die zuständige oberste Landesbehörde eine Kündigung in Ausnahmeregelungen für wirksam erklären.

Alles Gute für dich!

Hallo,

während der Schwangerschaft bist du unkündbar, du kannst vor und nach der Geburt des Kindes Mutterschaftsurlaub bekommen.

Aber wenn du nicht mal weißt, ob du das Kind behalten willst, und wenn du dies deinem AG nicht mal mitgeteilt hast, mußt du gehen.

Ich würde es dir raten, gut zu überlegen, einen SS-Abbruch durchführen zu lassen. Es wird dich einen Leben lang verfolgen, ob du willst oder nicht. Du wirst dich immer fragen: "und wie wäre es gewesen mit dem Kinde, es wäre jetzt so alt, wie würde es aussehen, usw..."

Aber der Entschluß steht dir frei. Du kannst auch den Weg der Adoption wählen.

Emmy

Hallo,

du solltest dich ganz schnell an eine Vertrauensperson wenden und mit dieser zusammen diese schwierige Situation bewältigen.

Auch eine Schwangerschaftsberatung wird sicher hilfreich sein.

Wie aber sollen wir dir hier Rat für was geben?

Einerseits weißt du nicht, ob du das Kind bekommen willst, andererseits willst du dort eh nicht mehr arbeiten.

Dann wäre ja zumindest das Problem mit der Kündigung schon mal gelöst.

Dass die Kündigung unwirksam ist, wenn du es willst, wurde dir ja schon mitgeteilt.

Aber in dieser verzwickten Situation ist bloßer Rat aus dem Internet NICHT ratsam !!!

Ich wünsche dir alles Gute und ein "glückliches Händchen" bei deinen Entscheidungen.

Viele Grüße

Michael

Was möchtest Du wissen?