Hilfe! Bin alleinerziehend und möchte ausziehen. Wo kann ich mich hin wenden?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Such Dir einfach eine Wohnung, die Du bezahlen kannst. Deine Eltern können Dich schließlich nicht zu Hause festbinden.

Mit dem Geld, was Du zur Verfügung hast, solltest Du auf jeden Fall auskommen.

Was ist mit dem Vater des Kindes? Eigentlich müsste er Dir Unterhalt zahlen, bis Dein Kind 3 Jahre alt ist und auch für das Kind muss er zahlen. Sollte er nicht zahlen können, beantrage beim Jugendamt Unterhaltsvorschuss.

Vlt. kannst Du Deinen AG fragen, ob Du nur im Frühdienst arbeiten kannst. Geht Dein Kind in eine Kindereinrichtung?

Ich war mal alleinerziehend mit3 Kindern und bin bis zur Wende Vollzeit arbeiten gegangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LischenMPunkt
19.08.2016, 17:14

Da ich auch ein Auto brauche, um auf die Arbeit zu kommen, fallen da ja auch kosten an.

Das Problem ist, der Frühdienst beginnt um halb 7, ich muss um 6 losfahren, da schläft meine kleine noch. Meine Tochter geht in keine Einrichtung. Bis jetzt haben meine Eltern aufgepasst, während ich arbeiten gegangen bin. Mein Vater ist selbstständig und meine Mutter hat einen Teilzeitjob, in der sie entweder Mittags oder Morgens arbeiten gehen kann.

Der Vater zahlt keinen Cent, wir sind immer noch im Streit deswegen. Er kommt mit der Trennung nicht klar, bedroht mich und meine Tochter und terrorisiert uns mit Anrufen und Nachrichten. War aufgrund dessen jetzt auch beim Anwalt.

0

Da kannst du dich nur ans Jugendamt und das Jobcenter wenden !

Vom Jugendamt könntest du Unterstützung wegen der Betreuung bekommen und vom Jobcenter ggf.noch eine Aufstockung,oder vorrangig Wohngeld von der Stadt und Kinderzuschlag von der Agentur für Arbeit.

Bekommst du denn keinen Unterhalt für dein Kind ?

Wenn nicht,dann beantrage beim Jugendamt Unterhaltsvorschuss,sollten derzeit 145 € pro Monat sein,der würde max. 72 Monate gezahlt oder bis zur Vollendung des 12 Lebensjahres.

Würdest du keine Möglichkeit haben dein Kind betreuen zu lassen und es mit Arbeit und Beschäftigung nicht auf die Reihe bekommst,dann könntest du nur vom Jobcenter Hilfe bekommen,denn da musst du der Vermittlung in Beschäftigung min. bis zum 3 Lebensjahr des Kindes nicht zur Verfügung stehen.

Du würdest dann also dein Kind selber Zuhause betreuen können und würdest dann eine Aufstockung zu deinem Elterngeld bekommen,wenn das wegfallen würde erhöht sich die Zahlung vom Jobcenter.

Eine Wohnung musst du dir aber selber suchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Wohnung kannst du dir auf jeden Fall suchen. Es müssen anfangs nicht zwingend drei Zimmer sein. Ich wohne seit fast vier Jahren mit meiner Tochter (5) auf 2 Zimmern. Es geht alles.
Dann beantrage Bitte Uhv beim Jugendamt. Errichte eine Beistandschaft, falls noch nicht geschehen, die kümmert sich dann auch um alles, was den Unterhalt betrifft. Der Vorteil hier ist, dass die Beistandschaft kostenfrei für dich ist.
Beim Jugendamt kann man dir außerdem helfen, eine Betreuung für dein Kind zu finden. Viele Tagesmutter sind so flexibel, dass du weiter Schicht arbeiten kannst.
Ansonsten kläre mit dem AG, dass du deine Schichten ändern möchtest. Oft ist das möglich. Reden hilft!

Alles gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich würde an deiner stelle erstmal zur wohnungsbaugesellschaft und nach wohnungen und preisen gucken ,laut gesetz wenn du dir keine eigene wohnung leisten kannst müsstest du bis 25 zuhause bleiben ,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beangato
19.08.2016, 17:25

Nein, das muss sie nicht.

Sie würde bei ALG-II-Bezug eine Bedrafsgemeinschaft mit ihrer Tochter bilden und somit in eine eigene Wohnung ziehen können.

0

Was möchtest Du wissen?