Hilfe beim aufmuntern?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Erstaunlich wie du mit deinem (leicht) fehlerbehafteten Deutsch eine wesentlich bessere Zeichensetzung hast als die meisten. xD

Lass ihm einfach Zeit. Der Verlust kann nicht ersetzt werden und mit der damit zusammenhängenden Trauer kannst du ihm nicht helfen. (Er muss diese Erfahrung auch machen. Das ist seher wichtig für die Reife.)

Was du allerdings tun kannst, ist: Du kannst ihm öfters mal Vorschlagen mit ihm was zu unternehmen, am besten sogar in einer größeren Gruppe, damit er nicht so im Fokus steht. Dabei könnt ihr ihn ein wenig ablenken und wenn es ihm mal währenddessen nicht so gut geht, lasst ihn einfach erst mal wieder zu sich kommen. (Wenn er im Fokus der Aufmerksamkeit ist traut er sich vielleicht nicht über den psychologischen Schmerz nachzudenken oder ihn rauszulassen und dann staut der sich ganz ungesund an...)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ElliSangster
14.04.2016, 21:37

okei, danke:)

1

Schwierig.... frag ihn ob er drüber reden will und wenn nicht dann lass ihn

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jovetodimama
17.05.2016, 07:05

Das finde ich nicht so gut. So haben es die meisten gemacht, als es mir einmal sehr schlecht ging. Es hat mir nicht geholfen, sondern mich nur noch trauriger gemacht. Ich dachte immer: "Warum fragen die? Können die nicht wissen, dass ich jetzt zu traurig bin, um zu antworten? Warum gehen die einfach, wenn ich nicht gleich mit einer Antwort heraussprudele? Ich brauche doch jemanden, der mir ein bisschen Zeit lässt, und der selber auf eine Idee kommt, statt nur zu fragen, wie er mir helfen kann! Ich bin im Moment nicht in der Lage, eine gute Idee auszubrüten, die anderen wären es schon, aber sie machen sich nicht die Mühe." - Andere luden mich ein, unternahmen Dinge mit mir, oder setzten sich einfach eine Weile neben mich und waren bei mir, ohne viel zu reden. Das hat mir gutgetan damals!

0

Was möchtest Du wissen?