Hilfe bei meinem Hamster!?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Entgegen Deiner eigenen Einschätzung hat Du bisher überhaupt keine Geduld gezeigt:

Mindestens eine Woche, besser zwei, muss ein Hamster absolut in Ruhe gelassen werden. In dieser Zeit tut man gar nichts, außer Futter im Gehege ausstreuen, Wasser wechseln und ca. alle zwei Tage die Pinkelecke reinigen sobald der Hamster sich auf eine Ecke festgelegt hat (das Festlegen auf eine Pinkelecke kann schonmal mehrere Tage dauern, manchmal 10 Tage bis zwei Wochen).

Kein Wunder, dass der Hamster beißt wenn er dermaßen bedrängt wird.

"Richtig kümmern" bedeutet bei einem Hamster, zu akzeptieren, dass Hamster oft reine Beobachtungstiere bleiben und sie verhaltensgerecht unterzubringen.

Mein damals achtjähriger Sohn hat mal einem Freund, der mit einem unserer Hamster "spielen" wollte, erklärt: "Ein Hamster ist eigentlich nur sowas wie ein Fisch mit Fell". Damit hat mein Sohn den Nagel auf den Kopf getroffen.

Ein paar wenige Hamster werden durchaus recht zutraulich, die meisten werden futterzahm, aber manche bleiben eben ihr Leben lang reine Beobachtungstiere.

Das liegt daran, dass Hamster strikte Einzelgänger sind, die nichtmal Wert auf Kontakt zu Artgenossen suchen. Kontakt zu artfremden Tieren, also auch dem Menschen, legen sie schon gar nicht.

Zur verhaltensgerechten Unterbringung:

Hamster benötigen ein Aquariengehege o. ä. von mindestens 120cm Länge. Besser größer, z. B. ein Verbund aus zwei Aquarien.

In das Gehege gehören:

- Tiefstreubereich (mindestens 30cm Streutiefe)

- Mehrkammerhaus aus Laubholz ohne Boden und mit abnehmbarem Dach (das billigste gute Hamsterhaus ist das Hamsterhaus Harry von knastladen.de

- Laufrad mit mindestens 25cm Durchmesser, bei kleineren Laufrädern drohen schwere, schmerzhafte Rückenschäden

- Sandbad mit Chinchillasand (ich habe immer zwei Sandgefäße in meinen Hamstergehegen: eine Ecktoilette aus Keramik (kein Plastik!) im Mehrkammhaus und ein größeres Gefäß woanders im Gehege

- Mindestens ein weiterer Unterschlupf (z. B. eine gebogene Weidenbrücke, Korkröhre (der Innendurchmesser darf sechs Zentimeter nicht unterschreiten!)

Beispiele für solche Gehege kannst Du Dir hier anschauen, hier erfährst Du auch, wie man zwei Aquarien miteinander verbinden kann (gebrauchte Aquarien gibt es günstig z. B. auf ebay-Kleinanzeigen):

hamstergehege.blogspot.de/search/label/Aquarium

Teddyhamster sind übrigens Goldhamster, sie haben lediglich ein Gen, das für das lange Fell verantwortlich ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CelinaFoehr
09.01.2016, 21:59

Sie mag keine Aquarien.Hab ich mir vom Vorbesitzer sagen lassen.Und die Ausstattung hat sie.

0
Kommentar von CelinaFoehr
09.01.2016, 22:03

Ist es bedrängen, wenn man die Hand an den Käfig hält(an,nicht in), um sie schnuppern zu lassen ?

0

Hallo, 

schön, dass du dir Gedanken um deinen Hamster machst! :) 

Wenn ich das alles so lese, dann wirkt der Hamster sehr gestresst und bedrängt. Nicht bös gemeint. Aber der Hamster hatte keine richtige Eingewöhnungsphase. Das heißt er wird bis diese vollendet in Ruhe gelassen und dann geht man das Zähmen langsam an. Man sollte einem Hamster mindestens 2 Wochen Zeit geben sich einzugewöhnen. 

Beim Zähmen bleibt man auf Distanz. Leckerlies auf der Handfläche verteilen und vom Hamster entfernt rein halten. Lass ihn auf dich zukommen und nicht umgekehrt. Wenn er dann kommt und aus der Hand frisst, dann ist er so zahm wie ein Hamster sein kann. Hamster sind eben Einzelgänger, sie mögen keine Zuneigung zu Artgenossen. Warum also dann zu einer fremden Spezies?

Bitte greife künftig nicht mehr nach deinem Hamster. Du weißt ja selber, dass sie es nicht mögen. Sollte er sich mal freiwillig auf deine Hand setzen, kannst du diese vorsichtig und langsam hochnehmen. Sobald der Hamster aber runter will, wird er wieder abgesetzt. 

Wie lebt er denn im Moment? 

Mit freundlichen Grüßen

Sesshomarux33

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CelinaFoehr
09.01.2016, 21:56

Na genau das ist es ja...ich habe sie in Ruhe gelassen und die Eingewöhnungsphase hatte sie ja auch.

Ich war mal Tag und Nacht bis zum nächsten Morgen wach und sie kam nicht raus ! Ist das normal ? Selbst wenn ich sie bedrängen wollen würde, kann ich es ja nicht..bekomme sie ja nicht wirklich zu Gesicht.Und wenn doch überrede ich mich selbst nicht hinzugehen und wenn dann nur kurz, weil ich es ganz gut finde, wenn sie mal rauskommt aus ihrem Häuschen..

Sie lebt in meinem Zimmer in ihrem Käfig, die die vorherigen Besitzer auch hatten und von der Innenausstattung ist auch nichts neu.Ich lebe in einer Recht großen Familie, aber ich lasse sie nicht an sie ran, weil ich denke, dass es sie nur stressen würde.

Das Futter nimmt sie mir schon langsam aus der Hand und ist nicht schnell wieder weg.Sie bleibt auch bei meiner Hand, wenn sie es gerade isst.Manchmal ist es aber so, dass sie einfach aus dem nichts einen Schock des Lebens bekommt und das obwohl niemand an ihrem Käfig war und es total ruhig war(in der Nacht).

0

Was möchtest Du wissen?