Hilfe bei Lateinübersetzung (Cicero, Phillipische Rede)?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich würde den Text so übersetzen:

  1. Jenes fürchte ich mehr, nämlich dass du, den wahren Weg des Ruhms nicht kennend, glaubst, dass es rühmlich ist, dass du als Einziger mehr kannst als alle, und ich fürchte, dass du von deinen Bürgern lieber gefürchtet wirst als geliebt werden willst. Wenn du dies so glaubst, kennst du den ganzen Weg zum Ruhm nicht.
  2. Geschätzt zu sein als Mitbürger, sich um den Staat verdient zu machen, gelobt, verehrt, geliebt zu werden, ist rühmlich; gefürchtet zu werden aber und gehasst zu werden, ist widerwärtig, abscheulich, schwach, nichts wert. 
  3. Wir sehen auch in dem Theaterstück, dass dies für jenen selbst gefährlich war, der sagte: „Sie sollen mich hassen, solange sie mich fürchten.“
  4. Aber was soll ich dich durch diese Rede umstimmen?
  5. Denn wenn das Lebensende Caesars nicht bewirken kann, dass du lieber geschätzt sein willst als gefürchtet zu werden, wird eine Rede irgendeines Menschen nichts bewirken können und nicht die Kraft haben.

Du kannst einfach deine Lösung mit meiner vergleichen, doch ich kann dir nicht sagen, was richtig ist, denn das kommt auf das Ermessen des Lehrers an.

VG Leo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht schlecht, aber ich muss doch einige wenige Anmerkungen machen:

Zu 1.  "unum" könnte man auch übersetzen: als Einzelner.

Zu 2.  Das Satzgerüst ist: ... glosiosum est; ... invidiosum [est], detestabile [est], imbecillum [est], caducum [est].   (Hilft dir das weiter?)

Zu 3. "in fabula" mit "in Geschichte" zu übersetzen, ist missverständlich. - "Quod" ist nicht "weil", sondern relativischer Anschluss, also: Quod videmus ... perniciosum fuisse.

Zu 4.  "quid" in der Frage kann auch bedeuten: wieso, warum.  :-)

Zu 5.  "enim" würde ich nicht mit "aber", sondern mit "nämlich" übersetzen.

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
aundkj 06.03.2016, 00:24

Vielen Dank, du hast mir sehr geholfen! :)

0

Hallo,

Satz 1 ist ok.

Satz 2:

Es ist ruhmreich, daß oder wenn ein Bürger geschätzt ist; (ruhmreich), 
sich wohl um den Staat verdient zu machen, gelobt, verehrt, geliebt zu werden.

Die Sätze 3 und 4 gehen in Ordnung.

Satz 5 ist etwas holprig.

Mein Vorschlag:

Wenn also das Ende von Gaius Cäsar nicht bewirken kann, daß Du lieber geliebt als gefürchtet wirst, wird eine Rede von wem auch immer nichts nützen noch ausrichten.

Herzliche Grüße,

Willy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
aundkj 06.03.2016, 00:25

Vielen vielen Dank für deine Hilfe! :)

1

Was möchtest Du wissen?