Hilfe bei Elektro aufgabe?

elek - (Physik, Elektronik, Elektrotechnik)

1 Antwort

Hi,

hab die Lösung rausbekommen, hier die Rechnung mit dem Gaußschen Satz. Das ε soll jetzt einfach Epsilon-Null sein; Größen in Fettschrift sind vektoriell.

  • Q = Q1 + Q2 = ∫∫ D1 dA + ∫∫ D2 dA
  • = 2 * ε * E ∫∫ dA1 + ε E ∫∫ dA2
  • = 2 * ε * E * α * ℓ^2 +  ε * E * [ℓ^2 * (1 - α)]

Wir können nach E auflösen und das E-Feld berechnen:

  • E = Q / (2 * ε * α * ℓ^2 + ε  * [ℓ^2 * (1 - α)])
  • = Q / [ε * ℓ^2 * (α + 1)]

Du kennst die Beziehung D = ε * E. In diesem Fall benötigen wir D1. Die ist gerade

  • D1 = 2 * ε * E

E haben wir eben berechnet. Können wir also einsetzen. Da kürzt sich das Epsilon raus.

  • D1 = 2 * ε * Q / [ε * ℓ^2 * (α + 1)]
  • = 2 * Q / [ℓ^2 *  (α + 1)]

Jetzt können wir für Q, ℓ und α unsere gegebenen Werte einsetzen:

2 * (1 * 10^(-6) As) / [(0.1m)^2 * (0.5 + 1)]

= 1 / 7500 * As / m^2

≈ 0.133 mAs / m^2

---

LG. Kesselwagen

Habe eine Aufgabe, an der ich nicht vorankomme."Erläutern, warum vor und nach der Reaktion die Anzahl der Atome jeder Atomsorte gleich sein muss".Brauche Hilfe?

Habe eine Aufgabe, an der ich nicht vorankomme."Erläutern, warum vor und nach der Reaktion die Anzahl der Atome jeder Atomsorte gleich sein muss. Brauche Hilfe. Kennt jemand die Antwort?

...zur Frage

Wo ist der Unterschied zwischen magnetischer Feldstärke und magnetischer Flussdichte?

Ich verstehe den Unterschied nicht...soweit ich gelesen habe ist es so ziemlich dasselbe ? Oder nicht ? Über eine hilfreiche Antwort würde ich mich unglaublich freuen !!

...zur Frage

EES Energieerhaltungssatz richtig verstanden?

hab ich es richtig verstanden, dass man eine Formel=1 im Anfangszustand mit Formel=1 im Endzustand gleichsetzen kann (Anfangsformel=Endformel), um eine Variable in einer Formel zu berechnen? Die Aufgabe, über der ich nachdenke ist Folgende:

Allgemeine Formel: Ԑ0ԐrA/d=Q/U => Ԑ0ԐrAU/(dQ)=1

Ԑ0 konst (8,85), Ԑr konst (1), A (unbekannt, aber A0(Fläche am Anfang)=A1(Fläche am ende)), U (U0=3,010^3; U1 gesucht), d(d0=2,010^(-2); d1=3,0*10^(-2)), Q (unbekannt, aber Q0=Q1)

EES Ԑ0ԐrAU0/(d0Q)=Ԑ0ԐrAU1/(d1Q) => U0/d0=U1/d1 => U1=U0*d1/d0

bevor ich U0, d1, d0 einsetze wollte ich wissen, ob dieser Ansatz stimmt. Bitte um schnelle Antwort ("Ja, stimmt." oder "Nein, weil..." reicht mir als Antwort aus) :)

LG E1VV

...zur Frage

Wie die elektrische Feldstärke mithilfe der Spannung berechnen?

In der Aufgabenstellung ist ein stromführender Kupferleiter gegeben und zwischen zwei Pukten mit dem Abstand l = 30cm besteht eine Spannung U = 7,5 mV .

Außerdem ist die Leitfähigkeit des Leiters angegeben. In der Aufgabe soll die Stromdichte J berechnet werden.

J lässt sich ja wie folgt berechnen: J = κ * E

Um die elektrische Feldstärke zu berechnen würde ich diese Gleichung umstellen:

U = integral E * ds

U / integral ds = E

Ist diese Umformung so richtig, oder habe ich einen Fehler gemacht?

Für das " integral ds " würde ich dann einfach 0,3m einsetzen so ,dass E = 7,5mV / 0,3m

...zur Frage

hilfe kondensartor aufgabe ?

hallo ich habe eine Frage bezüglich einer Aufgabe den Teil a ist erledigt nun hab ich Problem mit teil b) wie kann man das Verhältnis denn berechnen ?? ( siehe Bild) als Antwort soll 1,71 gekriegt werden !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?