Hilfe bei der Kindererziehung - kann mir Tipps geben, wie er zu beruhigen ist, wenn er wieder einmal einen Trotzanfall hat?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

wie alt das kind

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dekima1
28.04.2016, 22:09

5 Jahre, hab ich auch oben reingeschrieben :)

0
Kommentar von Elfi96
28.04.2016, 22:09

Hast du sicher überlesen

》habe dort ein Problem mit einem 5jährigen Jungen. 《 LG 

0

Das glaubst du doch nicht, dass das Kind sich im Kindergarten anders benimmt..?!

Unmöglich, dass man das als Mutter nicht merkt. 

Ihr braucht im Team eine Strategie wie man auf das Kind reagieren soll. 

Keine Aufmerksamkeit dem Trotzanfall, kümmert euch um die anderen Kinder und wartet bis der Anfall vorbei ist. Dann ist das Kind in der Gruppe wieder willkommen.

Das Problem ist oft, dass wir aus Angst vor solchen Anfällen den Kindern ihren Willen lassen und nichts entgegensetzen, weil es sehr anstrengend ist.

Gelassen die Regeln die für alle gelten durchsetzen wirkt oft Wunder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaeteK
29.04.2016, 10:38

Viele Mütter wissen, dass in ihrer Erziehung was falsch läuft, aber sie trauen sich nicht, dass zuzugeben. Gerade junge Mütter haben heute so wenige Vorbilder. Die Eltern haben doch keine Zeit mehr..Erziehung ist eben auch zeitaufwendig und kosten oft Nerven, aber es lohnt sich, sich da reinzuknien. .lg

0

Das Kind versucht seine Grenzen zu wahren. Leider wird das von vielen erziehenden Erwachsenen als Trotzanfall abgetan.

Nicht jedes Kind ist dem Stress gewachsen, der mit einer Fremdbetreuung einhergeht.

Ich könnte hier nur spekulieren, weshalb er so reagiert, wie er es eben macht.

Auf keinen Fall bestrafen. Am besten in seiner Nähe bleiben. Schauen, dass möglichst keiner verletzt wird.
Gespräche oder gar schimpfen sein lassen - er würde dich in dem Moment eh nicht hören.

Vielleicht will der Junge ja mit den anderen spielen und ist gleichzeitig damit überfordert.
Weshalb er eben "keiner will mit mir spielen" erzählt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ignorieren und ja nicht nachgeben. Wenn er merkt, dass er nicht der Nabel der Welt ist, wird er hoffentlich kapieren, dass man auch gemeinsam spielen kann und teilen eine feine Sache ist. Dieser kleine Kerl wir wohl bei seinen Eltern recht verwöhnt. Schlimm, dass die Eltern nicht eingestehen können, wenn sie Probleme mit ihren Kindern haben. Darum bin auch der Meinung, dass Kinder von ihren Eltern erzogen werden müssen und nicht von der Kinderpflegerin. Allerdings ist das heute immer häufiger der Fall. Viel Durchhaltevermögen wünsche ich dir! lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann 1000 gründe haben. Aber hier wirst du keine guten Antwort oder tipps bekommen. Da deine beobachtungen leider sehr subjektiv formuliert sind, solltest du eher mit anderen pädagogischen fachkräften über den jungen reden, die ihn auch kennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaeteK
29.04.2016, 10:34

Erfahrungen in der Erziehung lernt man nicht in Fachbüchern, denn jedes Kind ist eine eigenständige Persönlichkeit. Frag mal Mütter mit mehr als 3 Kindern...Es reichen schon zwei...damit man sieht, dass solche Fachbücher nicht immer aus Erfahrungen geschrieben worden sind.

Es gibt immer gute Vorbilder im eigenen Umfeld und bei denen habe ich gerne Rat geholt. lg

0
Kommentar von bauernmaedl
29.04.2016, 12:16

hab ich irgendwas von fachbüchern gesagt? nein. Außerdem sagst du es ja schon selbst: jedes kind ist eine eigenständige persönlichkeit. deswegen solltest du dir klar sein, dass wildfremde leute dir nicht lauter geeignete lösungen bieten können

0

Möglicher weise ein Aufmerksamkeitssyndrom,dann einfach mal ignorieren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dekima1
28.04.2016, 22:13

Aber ignorieren ist doch keine Lösung, er kann doch nicht jedesmal toben...

0
Kommentar von KaeteK
29.04.2016, 10:44

Auch so eine Erfindung der Gesellschaft, der Väter und Mütter...Mehr Zeit für die Kinder und eine konsequentere Erziehung, dann ist dem Kind geholfen. Damit ist dann wohl alles entschuldigt, wenn sich das Kind unerzogen verhält. Man kann sich es auch einfach machen. lg

0

Was möchtest Du wissen?