Hilfe bei Bulimie/Was soll ich bloß tun?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hi, wie wäre es wenn du dich deinem Hausarzt anvertrauen würdest? Der könnte sicher etwas in die Wege leiten dass du eine Psychotherapie machen kannst. Am Anfang wäre es sicher besser wenn du professionelle Hilfe hättest. Wenn du noch stabiler bist kannst du doch deine Idee mit der Selbsthilfegruppe immer noch in die Tat umsetzen. Eine solche Therapie zahlt doch sicher auch in Deutschland die Krankenkasse.

Lass das mit der Gruppe. Du brauchst eine professionelle ambulante oder stationäre Therapie. Da du vermutlich krankenversichert bist, kostet euch das keinen Cent.

Du bist Krankenversichert und du brauchst keinen Psychologen, sondern einen Psychiater. 

Also einen Klinikaufenthalt für Jugendliche in deiner Situation. 

Du MUSST das deinen Eltern sagen. Du MUSST, du MUSST, du MUSST!

Zoelee 29.09.2015, 21:37

mh..du stellst dir das so leicht vor. Aber das mit dem klinikaufenthalt mache ich keines falls. Ich habe nur ca. 2 mal die woche einen bulimischen anfall und bin mir das auch bewusst. ich weiß dass es schlecht ist und ich hab mich alleine schon sehr weit hoch gekämpft. früher hatte ich jeden tag einen:o

0
CarmenDiaz 29.09.2015, 21:57
@Zoelee

Ich habe keine medizinische Ausbildung aber wenn ich deine Texte lese ist ganz klar, dass die Störung derart gravierend ist, dass es das beste und einfachste ist, eine stationäre Therapie zu machen. 

Das ist ja keine Klapsmühle aus einem Horrofilm. Das schaut dann eher so aus:

http://www.schoen-kliniken.de/ptp/medizin/psyche/essstoerung/essstoerungen/therapie/

Aber nur in einer stationären Massnahmen bekommt man eben das mit, was nachher zu Hause so wichtig ist beim essen und vor allem beim kochen. Da werden auch die Eltern involviert. 

0
maulwurgine 30.09.2015, 07:15
@Zoelee

Aber in einer Psychiatrie kann dir geholfen werden erzähle es Bitte deinen Eltern.  

0

Was möchtest Du wissen?