HILFE! anzeichen für Depression/Ritzen/ vergangeheit/Stress/Behandlungen/Terapie ?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Selbstverletzendes-Verhalten (SVV) bzw. Ritzen ist nicht "normal" bzw. zeugt von einer psychischen Erkrankung. Ich bin kein Arzt und kann auch keine Diagnose fällen (wie niemand hier), doch ich denke, dass du dich unbedingt untersuchen lassen solltest.

Es gibt verschiedene Krankheitsbilder im psychischen Bereich. Depressionen ist nur eines davon. Die Pallette reich von Depressionen über Angst- und Zwangsstörungen bis hin zu psychotischen Störungen, Persönlichkeitsstörungen etc.

Ritzen ist kein klassisches Symptom einer Depression, bzw. kommt bei Depressionen nur selten vor. Die klassischen Symptome einer Depression findest du hier: http://deprimed.de/depressionen/

Vielfach ist Ritzen das klassische Symptom einer Borderline-Persönlichkeitsstörung (https://de.wikipedia.org/wiki/Borderline-Pers%C3%B6nlichkeitsst%C3%B6rung#Klassifizierung_nach_DSM-5).

Ich will dir auf keinen Fall eine Borderline-Persönlichkeitsstörung auflabern. Meine Zeilen sind nur gedacht um zu zeigen, dass es mehr als Depressionen gibt und Ritzen kein typisches Zeichen einer Depression ist.

Wie gesagt, gehe zum Arzt und lass dich untersuchen. Ritzen reicht dafür als Grund völlig aus. So kannst du ev. auch verhindern, dass das Ritzen zur Sucht wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Richtig ein Rollstuhlfahrer kann nicht aufstehen und laufen. Da kann auch kein Arzt helfen.

Ebenso ist es richtig, dass ein Mensch mit einer psychischen Krankheit nicht aussucht krank zu sein. Psychische Krankheiten sind allerdings heilbar!

Also heule nicht rum, wie schlecht dein Leben war und wie gemein deine Vergangenheit doch ist. Gehe zum Arzt und hole dir Hilfe, damit deine Zukunft positiv werden kann!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also erst mal: sich zu ritzen oder den Drang zu verspüren sich selbst zu verletzten ist nicht normal und ganz sicher nicht mit einem Rollstuhlfahrer vergleichbar!! Menschen denen es so geht, die sind krank und brauchen ärztliche Behandlung.

Von Depressionen kann man erst reden, wenn das von einem Arzt diagnostiziert wurde. Also gehe zum Arzt, erst mal zum Hausarzt, der wird dann entscheiden wie es weiter geht und dich ggf an einen Psychologen überweisen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bitte wende dich an eine Vertrauensperson (Familie, Vertrauenslehrerlehrer)

Sehr gut ist, dass du erkannt hast, dass du ein Problem hast und Dein Verhalten nicht normal ist, somit ist die Chance, dass du Dir geholfen werden kann sehr groß.

Du solltest auf jeden Fall psychosomatisch betreut werden.

Ich wünsche Dir gute Besserung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hört sich meiner Meinung nach, nach Aggressionen und Depressionen an
Dafür gibt es immer Gründe
Diese Gründe musst du finden und beheben
Das mit Rollstuhlfahrer versteh ich um ehrlich zu sein nicht ganz..
Das ergibt keinen Sinn
(Meine Meinung)
Ich kann dir leider auch nur das typische empfehlen
Arzt - Überweisung zum Psychologen
Und danach wahrscheinlich Therapie über lange Zeit
Lg und alles gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

denk dran. du wirt älter und irgnd wann ist jeder für sich selber verantwortlich und kann nicht seine schlechte Kindheit und seine mutter verantwortlich machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich gehe mal davon aus das du noch ein junger Teenager bist (oder?)

Erstmal verstehe ich nicht was du damit meinst :

man kann ja einem Rollstuhlfahrer auch nicht sagen steh auf und lauf ein paar meter

das hat für mich Null zusammenhang.

Nun zum eigentlichen Problem. Du kannst doch jetzt sofort zum Arzt gehen und ihm deine Probleme schildern, er kennt sich am besten aus und weiss was wann zutun ist. Evtl schickt er dich zu einem Therapeut, aber das ist auch nur eine Vermutung.

Oder du sprichst mit deiner besten Freundin/Freund über das Thema. Denn mit jemandem darüber zu sprechen, hilft schon um einiges! Ich spreche aus Erfahrung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Vergleich mit dem Rollstuhlfahrer - sorry - aber der ist unter aller Kanone.

Der Rollstuhlfahrer kann es sich nicht aussuchen. Der würde sehr gerne aufstehen und laufen.

Du aber kannst dich entscheiden. Du kannst dir professionelle Hilfe suchen und du kannst dir ein anderes Ventil suchen, statt dich selbst zu verletzen.

Mach Sport und pauere dich dabei aus, kauf dir einen Boxsack und lass an dem deinen Frust raus. Zur Not kau Fingernägel, das hinterlässt wenigstens keine bleibenden Spuren.

Aber bitte vergleich dich nicht mit Menschen, die körperlich behindert sind und denen keine Macht der Welt helfen kann!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
nundenn 20.10.2016, 09:09

Sorry, ein Mensch der psychosomatisch erkrankt ist sucht es sich auch nicht aus .......

0
Kandahar 20.10.2016, 09:10
@nundenn

Nein, aber dem kann geholfen werden, wenn er das wirklich will und mitarbeitet.

0

Was möchtest Du wissen?