HILFE Alzheimer was tun?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Auch an Alzheimer Erkrankte, die der Erinnerungen andere Menschen oder Situation beraubt wurden, verfügen noch über ein intaktes Gefühlsleben. Ihre Realität besteht zwar nur aus dem, was sie noch erkennen oder wissen aber würde man sie darüber aufklären, dass da noch mehr ist, würde man sie mit ihrem Defizit konfrontieren und nicht nur verwirren, sondern auch demütigen. Immerhin stößt man sie damit auf die Tatsache, dass mit ihnen etwas nicht stimmt und das kann sie emotional verletzen. Zumal ist eine Aufklärung auch nicht sinnvoll, weil sich die Patienten dies ohnehin nicht merken können. Auch mit einer Bildbeschreibung können sie nichts anfangen, weil ihnen dazu die Geschichte fehlt.

Man kann nur für sie da sein, sie so normal wie möglich behandeln und sich ihrer Situation anpassen, damit hilft man ihnen am meisten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von liliansummer
22.07.2016, 02:34

Vielen dank, das dachte ich mir leider schon...sollte er mich nicht erkennen wovon ich ausgehe wie sollte ich dann am besten mit ihm in Kontakt treten? Oder soll ich das überhaupt? Wenn er fragt wer ich bin oder warum ich da bin und mit ihm spreche was sollte ich dann sagen? Immerhin ist es ja auch nicht normal mit " fremden" einfach zu reden. Oder sollte ich einfach nichts sagen und warten ob von ihm etwas kommt zum Beispiel bei einer Begegnung im Aufenthaltsraum oder beim Spaziergang? Ich möchte ihm nicht hinterherlaufen aber eine Begegnung wäre schon schön vielleicht ergibt sich ja etwas. Wenn nicht dann soll er wohl so sein aber sehen würde ich ihn gerne.

0

Ohne jetzt im speziellen auf deinen Beitrag im einzeln ein zu gehen, es werden  von vielen sozialen Einrichtungen und auch den Pflege u. Krankenkassen, den Seniorenbüros, ambul. Pflegediensten und CO Informationen und Kurse zum Thema Demenz angeboten.

Auch der Pflegestützpunkt berät zu diesem Thema.

Besuche einmal solche Infoveranstaltungen. Dort lernst du diese Erkrankung besser kennen und auch besser damit um zugehen.

Du erfährst auch bestimmte Verhaltesnweisen gegenüber dem Erkranken.

Das alles ist jedch nur der rote Faden zum Thema, denn jeder an Demenz erkrankte legt andere Verhaltensmuster an den Tag.

Dennoch können solche Kurse den Umgang mit an Demenz erkranken deutlich entspannen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von liliansummer
22.07.2016, 09:09

So ein Kurs hört sich gut an vielen dank für die Info. Ich werde mich am Sonntag von der Einrichtung genau über den jetzigen Zustand informieren lassen vielleicht können die mir auch sagen wo ich mich hier am besten hinwenden kann. 

0

Was möchtest Du wissen?